Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

menschmöglich, adj.

menschmöglich, adj.
neben menschenmöglich sp. 2062, vergl. auch menschlich und möglich sp. 2085: aller menschmöglicher fleisz. Lüneburger ständ. beschlusz von 1631 bei Jacobi landtagsabschiede 2, 160; mit menschmöglichster aufwärtigkeit. Butschky kanzl. 164; so bin ich erbötig, was zu tuhn menschmöglich, willigst-fleiszig auszurichten. 245; das andere soll hernach, so viel menschmöglich ist, aufs schärfste untersucht werden. Heinse Ardingh. 1, 156; der gewisse unternahm alles menschmögliche, sie zu gewinnen. J. Paul Tit. 4, 118.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1883), Bd. VI (1885), Sp. 2089, Z. 49.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
meieran messerzucken
Zitationshilfe
„menschmöglich“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/menschm%C3%B6glich>, abgerufen am 25.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)