Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

merklich, adj. und adv.

merklich, adj. und adv.
notabilis, mhd. merklîch; nach den bedeutungen 4 und 5 von merken entfaltet.
1)
merklich von dem dessen man inne wird (merken 4), bemerklich: merklich, scheinbarlich, das man merkt und vernimmt, notabilis, planus. Maaler 289ᵃ; in den verbindungen merklich sein, werden, machen: merklichen machen, sein oder werden, notificare, signare, significare. voc. inc. theut. n 6ᵇ; eʒ ist als mangerlai vergift, diu von den slangen kümt, als mangerlai slangen sint. eʒ sint sô vil pôsheit merkleicher an in, als vil ir nâtûr gezwaiet ist. Megenberg 261, 11; do man zalt 1348 jor, ... do kam ein ertbidem der zu Strosburg merkelich waʒ und doch nüt schedelich. d. städtechron. 8, 136, 19; und wieder in der neueren sprache: Danae hatte inzwischen, wie leicht zu erachten ist, die veränderung, die in seiner seele vorgegangen war, im ersten augenblicke, da sie merklich wurde, wahrgenommen. Wieland 2, 183; weder durch worte noch mienen das vergangne merklich zu machen. Klinger 8, 116; auch liesz der künstler mit klugdichtendem wahrheitssinne eine höhle merklich werden, die man als naturwerkstatt mächtiger krystalle .. ansprechen konnte. Göthe 22, 127; als adverb, im gegensatze zu unvermerkt, doch schon in die folgende bedeutung übergehend: in allen andern staaten ... pflegen die auflagen auf das volk unvermerkt (oft auch sehr merklich) zuzunehmen. Wieland 7, 276. vergl. bemerklich th. 1, 1460 und unmerklich.
2)
merklich im begriffe gesteigert, was gut zu bemerken ist, deutlich, recht erkennbar: ihr kleid war dem körper angepaszt und verbarg den merklichen umrisz ihrer starken gestalt nicht. Sturz 2, 181;
Ravenna kann itzt recht ein merklich beispiel zeigen.
Hallmann Theodorich 60;
kein bischof der erfreut an einem kirchenfest,
das erste glas besieht, das er sich reichen läszt,
weisz mit so merklichem, doch wohlbefugtem, sehnen
sein fromm und fett gesicht durch lächeln auszudehnen.
Hagedorn 2, 71;
als adverb: merklich, klarlich, scheinbarlich, notabiliter, plane, insigniter, significanter Maaler 289ᵃ; in bezug auf erkennen durch die sinne: dan diser buchstab tötet, wie man dan merklich sicht, dasz die jenige, welche die schrift also verstehn, und auszlegen wollen, tapfer getödet werden. Fischart bienk. 70ᵃ; der theil jener groszen höhle, welchen sie jetzt betraten, unterschied sich merklich von den übrigen grotten und kammern. Hauff Lichtenstein 2, 52; in bezug auf das verstehen: hie stehet ein solch gelübde .. denn er setzt merklich dazu, wenn mich gott wider heim zum vater bringen und behüten wird auf dem wege, essen, trinken und kleider geben, so sol dieser ort ein gotteshaus sein. Luther 4, 157ᵃ; doch gebirt keins (der bienen) von dem andern sein geschlecht, sondern müssen alzugleich vom könig geboren und erzielt werden, wie Aristoteles und Plinius merklich beschreiben. Fischart bienk. 239ᵃ.
3)
merklich hier auch mit tadelndem beisinne, in unangenehmer weise sichtbar, auf schlimme art zu erkennen: ich brauchte aber wenigstens 300 thaler, um mit aller gemächlichkeit einer arbeit nachzuhängen, in welcher auch die kleinsten spuren der zerstreuung so merklich werden. Lessing 12, 515.
4)
merklich, an merken 5 angeschlossen, beachtenswert, bedeutend: alsô daʒ er (der erddunst) sich nicht gesamnen mag zuo ainem gar merkleichen stôʒ oder flug. Megenberg 80, 32; dasz der periodus fatalis des türkischen reichs herzu nahe, und dasselbe einen merklichen stosz leiden werde. Schuppius 373; item von weihennachten bisz auf fasnacht was merclicher bruch (mangel) an flaisch. d. städtechron. 2, 308, 6; die jungfrauw von den worten Laureta sehr merklichen trost empfieng. b. d. liebe 241ᵃ; unterdessen war der feldzug des jahres 1616 ohne merkliche vortheile von beiden seiten abgelaufen. Schiller hist.-krit. ausg. 4, 125; zu ander leute groszem merklichen schaden. Luther tischr. 2, 48 Förstem.; auch den merklichen schaden nit lenger dulden mochtent. Aimon bog. C 2; die dem keiser merklichen schaden zufügten. bog. e; so ist mein bitt an dich, du wöllest mit dem ritter reden, und ihn von solcher liebe abwenden, damit ihm nicht merklicher unrath darausz entstehe. b. d. liebe 245ᵈ;
seel unde leib zu merklichn schaden.
H. Sachs 5, 76ᵃ;
dann es merklichen schaden bringt
so man die bläst im leib verzwingt.
Grobian. B 2ᵃ (v. 343);
namentlich auch dem umfange nach bedeutend, grosz: grosze wäld und merkliche beüm (sind allda). Frank weltb. 225ᵇ; die sprützwall kommen zu merklicher grösze, so hart zu glauben ist. Forer fischb. 100ᵇ; zu einer merklichen länge kommen sie. 201ᵇ; das ist gewisz, dasz im land Canaan ein herrlicher weinwachs gewesen sei, wie dann zu sehen an den merklichen trauben, welche die kundschafter ... abgeschnitten. Schuppius 97; von zurüstungen, thaten: wenn man grosz merclich züg tet, also daʒ man mit der wagenburg auszzoh. d. städtechron. 2, 309, 16; darnoch als der herzog von Sachsen und sein bruder mit irem zeug, der dann merklich wasz, und sunst mer fursten herkamen. 3, 364, 20; und sitzen (die Türken) auch, wie gesagt, in teglicher merklicher rüstunge und übungen des streits. Luther 4, 446ᵃ; er gibt auch seiner weisheit ein merklich partikel dar, das er gleubt, die ketzer freuen sich meiner opinion. 1, 154ᵃ; der zahl nach bedeutend, grosz, zahlreich: (welche) in merklicher zale aus der stat zu herr Conraten herren zu Heydecke, ritter, kamen. d. städtechron. 3, 276, 1; in einer so groszen merklichen versammlung. Luther 1, 149ᵇ; mit merklicher anzal leut. Aimon bog. c; ein merklich summ gelts. d. städtechron. 3, 276, 17; auch ein merkliche summa geldts an jn gestreckt. Galmy 326; die geldkästen ... darinn ein merklicher schatz gelt war. Reiszner Jerus. 1, 54ᵇ; dasz ich ein merklich stück gelt zusammen brachte. Simpl. 2, 205 Kurz; substantivisch: dazu will er dann auszerdem ein merkliches von der accise nachlassen. L. Tieck ges. nov. 1, 45; dem werte nach bedeutend; so von besonders verehrungswürdigen reliquien: ein gros kreuz, do die merkliche stück ir behaltnus inen haben. d. städtechron. 2, 13, 5; in dem nuwen spital daselbst, da das hochwirdig heilig sper Christi mit andern merklichen stücken rasten ist. Ulenspiegel 17, s. 22 Lappenberg; und sonst von dingen, wichtig, schwer, grosz: dann es sprechen die wysen: die merklichest wysheit ist, des zuͦ vergessen, daʒ nit widerbracht werden mag. buch der beispiele 153, 6; aus merklichen treffenlichen sachen. beschlusz des reichsregim. v. 1501 § 1; es ist ein merklich geschicht, mit dem vertriebenen könige, und dienet eben wol hieher, alle andere zu warnen. Luther 3, 322ᵇ; das ist ein nötiger zusatz und merklicher spruch. 6, 203ᵇ; ein hart merklich wort ist das. 8, 309ᵇ; dasz ihr nicht alle gleicher beständigkeit ... ein solch grosz merklich ding habt angefangen. br. 2, 107; die sich an huren hengen werden wild, .. und verdorren andern zum merklichen exempel. Sir. 19, 3; und schrib von disem handel ein merklich buch. Fischart bienk. 11ᵃ; worauf dieser brave mann eine solche güldene und merkliche antwort gab. pers. baumg. 6, 5; gemeiniglich straft gott unzüchtige leute an ihrer nahrung. ein merkliches exempel haben wir an dem verlohrnen sohn. Schuppius 507; substantivisch: jede bewegung musz die handlung um ein merkliches weiter bringen. Schiller hist.-krit. ausg. 15², 514; in die bedeutung merkwürdig übergehend: wir wendeten uns gegen der grotten, und ehrten die nimfe und den ort, darinnen wir so merkliche und wunderbahre sachen gesehen und erfahren. Opitz 2, 276; haben zu wasser und land viel merkliche dinge gesehen. Olearius orient. reisebeschr. (1696), auf d. titelblatte; dieses ist aber merklich, dasz ihm seiner collegen einer vertraulich offenbahret, wie er diese jungfer liebe, und mit ihr sich zu verehelichen suche. Brandt briefe v. leben Taubmanns 39;
(wir) machen kunde
ein teil merclichir dinge
di in der werlde ringe
manchirwegen sîn irgân.
Jeroschin 21350;
adverbial bedeutend, sehr: des (zimmet-) paumes äst sint sinbel und hol sam die rœrn, und wenn man si zepricht, sô gêt ain merkleich süeʒer dunst dâ von. Megenberg 361, 33; so wil mir auch merklich daran gelegen sein .. Reuter v. Speir kriegsordn. 34; merklich verwundert sich Reichart, da er Ripus also reden hort. Aimon bog. S 1; bisz bemelter tag, vor welchem er sich merklich entsatzte, vorbei wäre. Simpl. 1, 201 Kurz; ich halte dafür, dasz der stadt Hamburg merklich daran gelegen sei, und dasz das christenthum daselbst merklich könne befördert werden, wann ein gesetz gemachet würde, wie man knechte und mägde tractiren und in disciplin halten solle. Schuppius 331; dadurch wird des teufels reich merklich vermehrt. 356;
Albida ist merklich weisz: schade! wann sie todt wird sein,
dasz man sie in erde soll, nicht in kreide graben ein.
Logau 2, 183, 33;
Duplus trägt ein weiszes kleid, drunter eine schwarze haut;
merklich wird betrogen der, der nur auf die rinde schaut.
185, 43.
5)
merklich, von personen gesellschaftlich hervorragend, vornehm: giengen sie auf das rathaus, da hatten die von Magdeburg faste die merklichsten und auch die schöppen bei ihn. Spittendorff 300 Opel.
6)
merklich, im gedächtnisse zu behalten geeignet (merken 6): so möcht ich auch leiden, das man auf diese weise durchs ganz jar alle freitag abends fastete, als zu einem merklichen tag ausgesondert. Luther 5, 407ᵇ (vorher: ein merktag .. darnach man künde das ganze jar fassen, und wisse wie man in der zeit sei).
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1883), Bd. VI (1885), Sp. 2103, Z. 4.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
meieran messerzucken
Zitationshilfe
„merklich“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/merklich>, abgerufen am 27.01.2022.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)