Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

merkung, f.

merkung, f.
die handlung des merkens.
1)
nach merken 2, das geben oder setzen eines zeichens, bezeichnung: nota mirk- l. bezeichnunge Dief. 383ᵇ; das geben einer deutung, die ausdeutung: sind derhalben diejenigen hoch zu loben, welche sich, entweder die alte übersetzung zu verbessern, oder gebührlicher weise den kirchen newe vor zu stellen, und die tunkeln örter theils mit merkungen oder auszlegung, theils mit poetischer umbschreibung zu deuten, bemühet haben. Opitz psalmen, vorrede s. 8; und das so gegebene zeichen selbst: also ich nun wil setzen die zeichen und merkung, die uns Ypocras beschreibet und setzet. H. Braunschweig chir. (1539) 3; kanten wir ... die merkunge nicht, welche der oberste steurmann uns gegeben hatte. H. Staden 6.
2)
nach merken 5, beachtung, beobachtung: merkung, attentio, observatio. Maaler 289ᵃ; merkung, observatio, animadversio, notatio Steinbach 2, 50; merkung der geburtsstunde, observatio geniturae, prognosticon genethliacum. Stieler 1270; wer dis buͦch beträchtlich und mit merkung des sinns der figuren und der ursach erkirnt (enucleat). buch der beispiele 1, 23; hab merkung, was ich dir bevilch. 77, 33; merkung auf etwas haben: noch ist dir das alles verborgen, denn ich allein darauf merkung hat. b. d. liebe 232ᵈ; in der gesteigerten bedeutung der betrachtung, tieferen erwägung: do saʒ her eines abindis vor siner herberge und hatte fliʒige merkunge uff das gestirne des himels. Ködiz 11, 1; das mit guͦtem fleisz überlesen und merkung darauf haben. H. Braunschweig chir. (1539) 6; im geistlichen sinne: consideratio merkunge der gedanken, merkung, uffmerkung, hinderdenkung Dief. 144ᵃ; hie ist zu merken, das zweierlei weise gegleubt wird, zum ersten, von gott, das ist, wenn ich gleube, das es war sei, was man von gott saget .. dieser glaube ist mehr ein wissenschaft oder merkung, denn ein glaub. Luther 1, 323ᵇ;
auch Lucifers und Adams straf
mit rechter merkung nit verschlaf.
Schwarzenberg 157ᶜ;
als übersetzung im titel eines tractats des h. Bernhard von Clairvaux de consideratione libri quinque:
doch wiʒʒet daʒ sant Bernhart
die wârheit lützel hât gespart
in sînen fümf buochen der merkunge.
Renner 9250;
mit merkung auch mit aufmerksamkeit, andacht:
nû sullit ir gedagin ..
und mit merkunge spên,
in welchir wîs daʒ heilige lant
ofte sî von hant in hant
mit wandelunge kumen.
Jeroschin 21463.
3)
merkung, nach merken 6, das behalten im gedächtnisse: lesung ist leichter als merkung, lectio multo facilior est, quam recordatio. Stieler 1270.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1883), Bd. VI (1885), Sp. 2106, Z. 55.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
meieran messerzucken
Zitationshilfe
„merkung“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/merkung>, abgerufen am 25.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)