Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

minieren, verb.

minieren, verb.
minen graben (vgl. mine 1 sp. 2235), mittellat. minare (cuniculos facere), franz. miner, von deutschen sprachen zuerst im niederländischen: mijnen, mijnêren, ondergraven, suffodere, agere cuniculos, vulgo minare, facere minas Kilian; bei uns seit dem 17. jahrh., woneben ein minen in völlig deutscher form (sp. 2236) vereinzelt geblieben ist: miniren, agere cuniculos Stieler 1278; ich mieniere, cuniculos ago Steinbach 2, 62; miniren, cuniculos agere, untergraben und pulver legen zum sprengen. Frisch 1, 664ᵇ;
schau, liebchen, hin! wie gehts dem feuerwerker?
drauf ausgelernt, wie man nach maszen wettert,
irrgänglich-klug minirt er seine grüfte.
Göthe 2, 17.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1884), Bd. VI (1885), Sp. 2238, Z. 10.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
messerzeiger mistkräuel
Zitationshilfe
„minieren“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/minieren>, abgerufen am 29.01.2022.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)