Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

mischel, m.

mischel, m.
1)
gemischtes getreide, roggen mit weizen, oder sommerweizen mit sommergerste, oder gerste mit haber gemischt und so angebaut oder verbraucht. Schm. 1, 1680 Fromm.
2)
wie sonst büschel, krone eines baumes?: oder man samle die obersten schöszlin sampt der blüet, oder den mischel vom mänlin und henke es dem weiblin an (bei dattelbäumen, um viele und kräftige früchte zu erzeugen). Sebiz feldb. 267.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1884), Bd. VI (1885), Sp. 2248, Z. 77.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
messerzeiger mistkräuel
Zitationshilfe
„mischel“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/mischel>, abgerufen am 29.01.2022.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)