Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

mischer, m.

mischer, m.
der da mischt: wer Milton mit allen vorigen mischern der religionen in einen glühenden ofen zusammen werfen will. Herder z. litt. 14, 50; als gehilfe des bäckers, der geselle der das mehl mengt und durcheinander arbeitet: dann man wird zuweilen brodt und semmel finden, welche dergestalten einwendig holl, dasz bald der beck, sein helfer, der mischer, der lehrjung, all jhr gelt konten darein verbergen. Abr. a S. Clara Judas 2, 251. vgl. auch giftmischer.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1884), Bd. VI (1885), Sp. 2253, Z. 69.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
messerzeiger mistkräuel
Zitationshilfe
„mischer“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/mischer>, abgerufen am 26.01.2022.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)