Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

mistbeet, n.

mistbeet, n.
beet von guter mit mist reichlich versetzter erde, zur frühen hervorbringung von pflanzen; früher mistbett (vgl. beet th. 1, 1245): mistbeet, mistbett. öcon. lex. 1623; mistbet, pulvinus in hortis stercoraceus. Frisch 1, 665ᵇ; von den goldfasanen und den mistbeeten voll hyacinthen. Immermann Münchh. 2, 91; bildlich: dein gedanke war besser, als das mistbeet, worinn er wuchs. Schiller Fiesko 2, 4.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1884), Bd. VI (1885), Sp. 2267, Z. 38.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
messerzeiger mistkräuel
Zitationshilfe
„mistbeet“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/mistbeet>, abgerufen am 29.01.2022.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)