Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

mitgeschöpf, n.

mitgeschöpf, n.
was mit einem gemeinschaftlich erschaffen ist, mensch oder thier: wohlwollen und liebe für eines unserer mitgeschöpfe ... zu empfinden. Gellert 9, 184; kein mitgeschöpf zu verachten. Thümmel 4, 113; mit der heftigsten begierde, allen drangsalen seiner mitgeschöpfe abzuhelfen. Wieland 7, 133; warum soll sich mein schmerz am schmerz eines mitgeschöpfs nicht stumpf reiben dürfen? Schiller Fiesko 5, 13.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 13 (1884), Bd. VI (1885), Sp. 2348, Z. 25.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mistkrippe mittendurch
Zitationshilfe
„mitgeschöpf“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/mitgesch%C3%B6pf>, abgerufen am 19.09.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)