nächste f
Fundstelle: Lfg. 1 (1881), Bd. VII (1889), Sp. 136, Z. 51
bei Luther die neheste als femininum zu der neheste: der könig gebe ir königreich irer nehesten (einer andern), die besser ist denn sie. Esth. 1, 19. vgl. nächstin.
nächste m
Fundstelle: Lfg. 1 (1881), Bd. VII (1889), Sp. 135, Z. 44
der substantivisch gebrauchte superlativ des adj. nah gramm. 3, 564 anm. 4, 256. ahd. nâhisto, proximus propinquus (Steinmeyer-Sievers 1, 14, 18. 64, 21. 266, 20) zunächst vom bürgerlichen nachbar, sodann im biblischen sinne vom mitmenschen, mhd. næheste næhste næste, im 16. und 17. jahrh. noch der näheste neheste (regelmäszig bei Luther), nähste nehste neben der dann durchdringenden form der nächste (nechste negste), mit starker flexion mein nächster u. s. w., ausnahmsweise auch der nächster Stieler 1319. Brockes 9, 531 überschrift. s. gramm. 4, 544. Kehrein 3 § 150. vgl. auch den superlativ unter nah.
1)
der in nächster nähe sich befindet.
a)
der nebenan wohnt oder angrenzt, der nachbar: verflucht sei, wer seines nehesten grenze ergert. 5 Mos. 27, 17; so sage nu fur dem volk, das ein iglicher von seinem nehesten .. silbern und gülden gefesz fordere. 2 Mos. 11, 2; rechtssprichwort: der nächste über dem graben der nimmt den näherkauf, der nächste nachbar hat (in ermangelung von blutsverwandten und freunden) den vorkauf eines liegenden gutes. Wander 3, 842.
b)
der nebenan steht, sitzt: ich sagte darauf halb laut, so dasz es nur meine nächsten (gleich darauf auch ein nahsitzender) vernehmen konnten. Göthe 31, 175.
2)
der nächstfolgende im verwandtschaftsgrade: der nächste nimmt das erbe, der nächste nimmt das gut. Wander 3, 842. Hillebrand rechtssprichwörter 145; im plural überhaupt die nächsten verwandten, freunde oder vertrauten: meine nehesten haben sich entzogen und meine freunde haben mein vergessen. Hiob 19, 14; einen armen hassen auch seine nehesten. spr. Sal. 14, 20; kleine gaben für meine nächsten sind ihnen .. zur austheilung überliefert worden. Göthe 21, 106; wenn er (der könig) uns seine diener, seine nächsten sendet, die ohne kenntnis des landes .. schalten und walten. 8, 263;
vielleicht wirst du erkennen, welche liebe
dich überall umgab, und welchen werth
die treue wahrer freunde hat, und wie
die weite welt die nächsten nicht ersetzt.
9, 203 (Tasso 3, 2).
3)
im biblischen sinne der mitmensch, nebenmensch, dann überhaupt der andere: das erst ist, das ein mensch nimer tug (thue) seinem nechsten, das er rechtlich nit wolt, das es im gescheh. Keisersberg seelensp. 56ᵇ; wie er seinen nächsten sol liebhaben als die glieder eines leibes einander lieb haben. pred. 113ᵃ; zum andern solt du deinem nechsten vertragen, des du rechtlich vertragen sein wilt. ebenda; warumb schlehestu deinen nehesten? 2 Mos. 2, 13; vergib deinem nehesten, was er dir zu leide gethan hat. Sir. 28, 2; du solt deinen nehesten lieben. Matth. 5, 43 (goth. frijos nehvundjan theinana); ich .. wil deine weiber nemen fur deinen augen und wil sie deinem nehesten geben. 2 Sam. 12, 11; auch ein Türk ist mein nächster, wenn er meiner bedarf. Stieler 1319;
(hast du) dem nächsten guts gethan, in tugend dich geübt?
Rompler 88;
dem nechsten nütze sein, den höchsten recht verehren,
kan geben dorte heil und hier den segen mehren.
Logau 1, 4, 87 Eitner;
unsrer hertzen hartes feld sol sich öffnen zu der frucht,
die der höchste von uns heischt und der nechste bei uns sucht.
2, 10, 34;
wilstu für die welt erweisen deines glaubens meisterstücke,
ei, so sih, dasz deine liebe für den nechsten deutlich blicke.
3, 4, 37;
wann man seinen nechsten hasset, wirft man Christo gleichsam
für,
dasz er den so wehrt geschätzet, den so wenig achten wir.
3, 4, 6;
lasz mich mit freuden
ohn alles neiden
sehen den segen,
den du wirst legen
in meines bruders und nähesten haus.
P. Gerhard 106, 55 Göd.;
du fragst, wie jener pharisäer, mit recht: wer doch dein nächster sei?
drauf füg ich dieses der erklärung von jenem Samariter bei:
es sind die alle deine nächsten, die auf dem zirkel dieser welt
durch den allmächtigen beherrscher zu einer zeit sind hingestellt.
Brockes 9, 531;
oder fand er, dasz sie (die sinnschriften) giftige verleumdungen enthielten, die ehre eines unschuldigen nächsten zu brandmarken? Lessing 3, 276;
greif an mit gott! dem nächsten musz man helfen.
Schiller 14, 277 (Tell 1, 1);
von königen ergieszt auf ihre staaten
sich weit und breit ein tödliches geschick ..
der nächste stöszt den nächsten tückisch nieder
und tückisch wird auch er besiegt.
Göthe 11, 320;
bei seines nächsten weib zu liegen.
Wieland Oberon 6, 37.
Zitationshilfe
„nächste“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/n%C3%A4chste>, abgerufen am 24.06.2019.

Weitere Informationen …