nächtigen verb
Fundstelle: Lfg. 2 (1882), Bd. VII (1889), Sp. 193, Z. 6
intransitiv und transitiv, wie nächten: dieses bildschöne mädchen war die blonde Lisbeth, welche im Oberhofe genächtiget hatte. Immermann Münchh. 1, 142; das einzige gemach .. wo ein fürst nächtigen konnte. W. Alexis die hosen d. h. v. B. 1, 2, 225; ihre majestäten nächtigten im hiesigen schlosse. Vossische zeitung 1854 nr. 29; ihre majestäten nächtigten in Charlottenburg. Kölnische zeitung 1853 nr. 290; fruchthaufen, in denen obdachlose individuen zu nächtigen pflegen. Frankf. journal 1871 (17. november, zweite beilage).
Zitationshilfe
„nächtigen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/n%C3%A4chtigen>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …