obenaus adv
Fundstelle: Lfg. 6 (1885), Bd. VII (1889), Sp. 1070, Z. 40
gegensatz zu untenaus.
1)
auf der obern seite, obenher (der ganzen ausdehnung nach): das seind wildman, haben hörner und krumn nasen und seind oben aus wie menschen, undenaus wie geisen. Keisersberg emeisz 31ᵃ; die centauri, die obenausz ein mensch und undenausz ein ross sind. Frisius 156ᵇ.
2)
obenauf, darüber: schweiz. obenûs legen, stellen; obenûs schwingen, beim wettkampfe des schwingens sieger bleiben, überhaupt die oberhand haben. Staub-Tobler 1, 555; bis obenûs, ganz bis oben hinauf, bis zum überlaufen (voll, gefüllt). ebenda; seine kornkasten waren angefüllt bis obenaus. Gotthelf erz. 3, 306; es (mädchen) hatte, wie unsere weiber zu sagen pflegen, voll bis oben aus (war vom essen und trinken bis zum erbrechen voll). geld und geist (1859) 298; übertragen, bis auf den höchsten grad, mit aller entschiedenheit. Staub-Tobler a. a. o.
3)
oben hinaus, eigentlich und übertragen (vergl.obaus undoben hinaus bei oben 1, a, γ): oben ausz fahren. Waldis Es. 3, 79, 23; obenaus laufen, superius excurrere. Stieler 1086; obenaus und nirgend an, s. nirgend sp. 853, schweiz. obenûs und nienen an, übermütig, lustig, prahlerisch, hochmütig. Staub-Tobler 1, 555; obenaus sein, wollen (th. 1, 820), hochfahrend sein, hoch hinaus wollen, hohe absichten haben; die hoch oben ausz wollen, und, wie gemeiniglich geschihet, nirgends ankommen, vergliche er mit einem .. rachetlin, das hoch in die lüfte fährt u. s. w. Zinkgref apophth. 1, 218;
und das genie es will gleich obenaus.
Göthe 41, 325;
madame Sommer. meine tochter ist noch ein bissgen oben aus. postmeisterin. das thut die jugend, werden sich schon legen die stolzen wellen. d. j. Göthe 3, 627 (Stella 1); werden mich doch nicht für des dummkopfs leiblichen schwager halten, dasz ich obenaus woll mit dem mädel? Schiller 3, 363 (kabale 1, 2); schweiz. obenûs sî, hoch streben und nichts ausrichten. Staub - Tobler 1, 555. — gleich obenaus sein wie gleich oben hinaus sein (oben 1, a, γ): ists einem moralischen menschen anständig, wenn man leise etwas an ihm tadelt .. gleich oben aus zu sein oder zu thun, als wenn ihm das haus über dem kopf einfiele? Göthe bei Schöll 188; schweiz. obenûs sî, aufbrausend oder zornmütig sein (auch substantivisch der obenûs). Staub-Tobler a. a. o.
Zitationshilfe
„obenaus“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/obenaus>, abgerufen am 11.12.2019.

Weitere Informationen …