ordnung f
Fundstelle: Lfg. 7 (1885), Bd. VII (1889), Sp. 1330, Z. 34
das ordnen und das geordnete: ahd. ordinunga, ordenunga, mhd. ordenunge, nhd. in älterer zeit noch ordenung neben der synkopierten form ordnung; aus den verkürzten formen (orden, ornen) von ordnen bilden sich ordung German. 30, 93 (15. jahrh.), ording Hug Villinger chron. 8. 10. 14 u. s. w., ornung 7, schweiz. orning Staub-Tobler 1, 441, ornig Usteri 1, 102. 127. auch mnd. ordinge neben ordeninge Schiller-Lübben 3, 233ᵃ.
I.
die handlung des ordnens; manchmal sich schon berührend mit II.
1)
das ordnen, das bringen oder stellen in einen geordneten zustand, arrangement, disposition Frisch teutsch-franz. wb. 267ᵃ: neue ordnung der bilder. Göthe 24, 40; nach vollbrachter archivarischer ordnung der documente. 60, 303; die ordnung der wörter in der rede. Adelung; ordnung von angelegenheiten u. s. w.; verbindung und ordnung der vorstellungen. Göthe 50, 46.
2)
das anordnen, bestimmen, verfügen, befehlen; sich berührend mit 3: ahd. ordenunga (dispositio) gotis. Notker ps. 93, 15; von dînero ordinunga weret der tac (ordinatione tua perseverat dies). 118, 91 Wiener hs.; mhd. von gotes ordenunge u. a. (Lexer 2, 161); nhd. wider gotes ordnung und gebot handeln. Aventin. 4, 62, 16; da im (Elias) die rappen ausz gottes ordnung brachten speisz. Frank weltb. 171ᵇ; seid unterthan aller menschlichen ordnung. 1 Petr. 2, 13 (aller menschlicher geschepft. cod. Tepl.); noch (nach) ordenung bapstlicher kirchen. Alberus widder Jörg Witzeln M 6ᵃ;
ausz ordnung und befehl der mutter aller götter.
Logau 1, 8, 99 v. 25;
was selber die ordnungen heischen des schicksals (quod fata trahunt).
Voss Än. 5, 707;
freut euch der ehrenvollen stufe,
worauf die hohe ordnung euch (künstler) gestellt.
Schiller 6, 267.
ordnung haben, geben, wie jetzt order (ordre) haben, geben, befehl haben, geben:
vorgestern kam ein knecht vom könig, der da hett
ein ordnung, allebeid zu greiffen in dem bett.
D. v. d. Werder Ariost 22, 39, 4.
ordnung geben Schm.³ 1, 141, schweiz. ordnig gen Staub-Tobler 1, 441: die zwen prüder ordnung gaben, in erberlich ze begraben. Bocc. 27, 17 Keller; (sie haben) ordnung und bevelch geben. Zimm. chron. 4, 177, 11; gab er ordnung, hinfort ausz einer jeden der edlen gesellschaft .. jhe sechs in das regiment zuͦwehlen. Wurstisen 142; der könig .. seine ordnung geben thet. buch der liebe 253ᵈ; und nach langem gespräch ir ordnung gaben, dasz .. Lindener schwankb. 31 Lichtenstein;
mein frau mutter, setzt euch zu frid,
und gebet uns kein ordnung nit!
wir sein nun der ruten entwachsen.
Ayrer 1028, 30;
doch will ich ihr kein ordnung geben.
1310, 5;
sich keine ordnung geben lassen, sich nicht befehlen, nicht einreden lassen: Belial wolte ihm (sich) hierinnen kein ordnung lassen geben. Ayrer proc. 2, 9; schwäb. ich lasz mir keine ordnung geben, ich lasz mir nicht einreden. Schmid 415.
3)
namentlich eine ordnende, etwas einrichtende und festsetzende regel und vorschrift, ein statut, gesetz (jetzt mit näherer bestimmung des rechtsgebietes gemeinde-, polizei-, civilprocesz-, strafproceszordnung u. s. w.), manchmal schon übergehend in den begriff der dadurch geschaffenen einrichtung (vergl. II, 4, c): ordnung der tor und türne (vorschrift über die besetzung und bewachung der stadtthore und thürme). städtechron. 2, 175, 15; welche ordnung ein rath hie auch anschlug. Widmann Regensburger chron. 99, 31; auch darüber ein ordnung aufgericht worden ist. österr. weisth. 6, 13, 20; in der ordnung, nach vorschrift. 45, 29 (vom j. 1440); der ordnung nach, dem gesetze gemäsz. 207, 29; der ward begraben .. und besungen nach ordnung der christenheit. B. Zink 68, 17;
regir das (land) nach der ordnung der haiden.
Raber Sterzinger spiele 3, 173;
wann du krebs nach ordnung (regelrecht) woltst
anathomieren.
Scheidt Grob. 4269;
das aber die christliche kirche durch satzung und ordnung nicht solte regirt werden, ist öffentlich wider den heiligen geist. Luther 5, 19; sie wolten auch gern aller weltlichen recht und ordnung frei sein. 6, 152ᵇ; die geistlichen .. machten in vil gesatz und hielten ir doch kains, wie dann das gemain sprichwort nit leugt: 'vil gesatz vil ungehorsam, vil ordnung vil unordnung. Aventin. 5, 387, 25; er gab vil ordnung die kriegsleut betreffend. 4, 109, 26. 110, 16 u. s. w.; vil schöner satzungen und ordnungen machen. Fischart bienenk. (1580) 9ᵃ; die satzungen, gebotte und ordnungen der aposteln. 44ᵇ; damit gottes ordnungen nicht zum spott gesetzt werden. Sandrub s. 11 neudruck; alle land, stätt und flecken haben ihre sondere ordnungen. Lehmann 581, 3; viel ordnungen gebären viel ungehorsam. 6; wo es recht zugehet und ordnungen gehalten werden. 582, 12; wo man oft ordnungen endert, das ist ein zeichen einer kranken statt oder landschaft. 583, 52;
wer ordnung machen wil, der musz auch leute machen,
bei denen sie ein ernst, und die sie nicht verlachen.
Logau 3, 2, 65;
geistliche, weltliche ordnungen. Stieler 1398; feuer-, wasser-, forst-, tax- und andere ordnungen. Leibnitz 2, 475; viele vergessene und abgelebte ordnungen. Niebuhr 1, x; localstatute, ordnungen und willküren. Freytag bilder (1867) 2, 2, 135;
nicht todte bücher, alte ordnungen,
nicht modrigte papiere soll er fragen.
Schiller 12, 85 (Piccol. 1, 4);
(als du) hohn sprachest allen ordnungen des reichs.
234 (Wallensteins tod 1, 7).
ordnung der natur (s. natur II, A, 2 und naturordnung), in der natur waltendes gesetz, nach welchem die veränderungen in derselben erfolgen; dann auch vom sittlichen vernunftgesetz (auch sittliche ordnung Kant 6, 197. Schiller 10, 423; vergl. unten II, 4, e, α): die regeln, darnach sich die veränderungen in der natur zeigen, und die cörperlichen dinge zusammengesetzt sind, machen die ordnung der natur aus. Wolff vern. gedanken von gott u. s. w. § 718;
er hat der natur die ordnung selbs eingegraben,
die sie erfüllen musz.
Weckherlin 304;
wie die ordnung klar zu sehen,
wornach alle dinge gehen.
Brockes 9, 113;
unwandelbare ordnung der natur. Wieland 2, 24; nach der alten deutung des titanischen mythus .. ist die grosze ordnung der natur an das zusammenwirken des himmels und der erde geknüpft. Humboldt kosmos 1, 162; die ordnung der natur ist von der sittlichkeit unserer gesinnungen abhängig gemacht. Schiller 10, 423;
ihr thut der ordnung der natur zuwider,
dasz ihr der liebe setzet hasz entgegen.
Rückert 2, 319.
die welterhaltende, gemeinden und staaten bildende, schützende und erhaltende ordnung als personification gedacht: ordnung erhält, regiert die welt. Simrock sprichw. 414. Wander 3, 1150;
in allen ihren (der ordnung) reichen
musz innre harmonie das mannigfache gleichen.
Wieland natur der dinge 4, 491;
in diesen göttergestalten verehrte der Grieche die welterhaltende ordnung. Schiller 10, 268;
heilge ordnung, segenreiche
himmelstochter, ...
die der städte bau gegründet u. s. w.
11, 315;
die ordnung zieht die stadt aus ihrem graus.
Haller 174 Hirzel;
hier (in der stadt) herrscht der ordnung segensreicher geist.
Platen 4, 184.
4)
verordnende bestimmung über etwas, vermächtnis: gemecht und ordnung machen, tuen (testieren). Staub-Tobler 1, 441 (14. bis 16. jahrh.);
(da) wil von ihren besten sachen
ordnung eine jungfer machen.
nämlich alles liebe ding,
das sie auch zum erb empfing,
wil sie einem freunde geben.
Logau 1, 8, 20.
5)
in der älteren alemannischen und elsässischen sprache auch für ordination, priesterweihe. Staub-Tobler 1, 441: dirre (dieser papst) satte uf der pfaffen ordenunge und wihunge. Königshofen 511, 10.
II.
das geordnetsein und das geordnete.
1)
die gehörige, geordnete stufen-, reihenfolge, series Dief. 529ᶜ: ordnung der gepot, catalogus. voc. 1482 y 1ᵇ;
ich wil der ordenunge plegen (die reihenfolge innehalten),
als man in canone da vint.
passional 155, 13 Hahn;
die ordenunge der kunige. Closener 143, 18; da er priesterampt pfleget .. zur zeit seiner ordnung (als ihn die reihenfolge traf). Luc. 1, 8; ordnung und gewisse folge der zahlen. Leibnitz 1, 404;
um in solcher zahl ...
einer ordnung nachzugehn.
Brockes 9, 4;
hinter dem U kömmt gleich das Weh,
das ist die ordnung im a, b, c.
Schiller 12, 36 (Wallenst. lager 8);
die ordnung der plätze richtete sich nach der geschicklichkeit im lateinischen. Moritz A. Reiser 132, 29 neudruck;
das loos bestimmt die ordnung beim turnier.
Alxinger Bliomb. 12, 15;
öfter, ach! verkehrt das geschick die ordnung der tage.
Göthe 1, 318.
an der ordnung: der streit über Raphael und Michel Angelo .. war an der ordnung und wurde täglich geführt (vergl.tagesordnung). Eckermann gespr. 2, 146;
zwei sind an der ordnung jetzt ..
kritik und politik.
Rückert 6, 410.
in der ordnung: in der ordnung (der reihe nach) umbgeen. städtechron. 2, 275, 27; also werden sie in Christo alle lebendig gemacht werden, ein jglicher aber in seiner ordnung. 1 Cor. 15, 23; ein jglicher wird in seiner ordnung (an seiner gehörigen stelle) daher faren. Joel 2, 8; dem (bürgermeister) folgten die herrn assessores, in solcher ordnung, dasz keiner an seinem range verletzt wurde. polit. maulaffe 275;
(blätter,) in deren jedem noch viel zarte weisze spitzen
in schöner ordnung sitzen.
Brockes 2, 87;
der edle, der von seinen ahnen
in unzertrennter ordnung stammt,
ohn dasz ein wackrer bauerknecht
nicht oft das heldenblut geschwächt.
Lessing 1, 81;
in der veränderten ordnung der wörter. 6, 143; puppen in der ordnung, wie sie auftreten sollten. Göthe 18, 25; (bilder) auf die wand .. in gewisser ordnung aufgeklebt. 21, 153; stellt er uns also bestimmte gestalten, und in einer bestimmten ordnung vor. Schiller 10, 242; ich kann nicht mehr in gehöriger ordnung bis 15 zählen. Tieck 10, 60. — nach der ordnung (der ordnung nach) oder nach ordnung:
nu schweigt! so werdet irs hörn und sehen,
wie alle ding nach ordnung geschehen.
H. Sachs 6, 30, 12;
(die krebse) leg für dich nach ordnung her.
Scheidt Grob. 4263;
(die andern gaben) nach ordnung, wie sie saszen.
Fischart S. Dominici leben 2220;
er fluchte alle elemente nach der ordnung daher. Weise erzn. 193 neudruck; ich will sie (briefe) nach ihrer ordnung beantworten. Leibnitz 2, 121; die (mineralien-) sammlung ist nach einer gewissen ordnung gereiht. Göthe 51, 64;
wenn du nun alles nach der ordnung durchgesehn.
41, 182;
nach beliebiger ordnung. 60, 33; ich fing an von vorne nach hinten, der ordnung nach, zu untersuchen. 50, 227; man klebe streifen der ordnung nach nebeneinander. 60, 44.
2)
daher auch die stufenfolge in bezug auf stand und rang (mhd. besonders von den chören der engel. Lexer 2, 161): die priester der ersten, .. der andern ordnung. 2 kön. 25, 18;
ein unterschied des stands, der ordnung und der jahr.
D. v. d. Werder Ariost 16, 24, 8;
dasz ich nicht jeder (tugend) nach gebühr
kan ihre stell in ordnung geben.
Weckherlin 377.
3)
eine bestimmte geordnete reihe, ein gegliedertes ganze sowie die abtheilung eines solchen.
a)
militärische aufstellung in reih und glied, schlachtordnung, acies Maaler 314ᵇ;
mit spiesz und helleparten sicht mans balde
zum fenlein in die ordnung stan.
J. Graff 1, 8 Schade;
er macht die ordnung (aufstellung und musterung) zu Basek. 1 Sam. 11, 8; des künigs heer zog .. in guter ordnung. 1 Macc. 6, 40; weil aber der Assyrer ordnung zutrennet war und die kinder Israel in irer ordnung zogen, schlugen sie alle, die sie ereilen kundten. Judith 15, 5; Scipio .. macht die ordnung, zoch mit der der höch zue, dieselbigen einzunemen. Aventin. 4, 348, 8; sie wolten in der ordnung verharren und im geschick vor der stat halten die gantzen nacht. 321, 8; da ... zogens mit der ordnung durch offnes tor hinein. 322, 2; do si sich also wenten, kamen si ausz der ordnung, gaben versengelt. 1039, 1; do man sach, das der fiendt nit vorhanden was, zertrat man die ordnung. Th. Platter 78 B.; da .. hiesz er die ordnung stillstehn. Polychorius Sal. 94; deszhalb ein lermen ergieng, das die paner in die ordnung treten. Wurstisen 485; nach solchem theten sie in spitzer ordnung den angriff. 486; er befahle ihm (dem reiter) widerumb zum streite in die ordnung zu rucken. Rihel Livius (1619) 27; so drange das fuszvolk auf die getrennte und ausz ihrer ordnung gebrachte feinde kräftig hinein. 82;
wann dann die feuchte schaar
der wolken rückt ins feld ..
.... so gibstu mir zu kennen,
ob, oder auch wie bald, ihr ordnung wird zertrennen
der sonnen heisze macht.
Logau 1, 8, 99 v. 98;
(deine macht) hat gantze ordnungen in eine flucht gebracht.
Besser 188;
und die ordnungen saszen gedrängt nun.
Voss Il. 7, 61;
darum sah in der schlacht zum zweitenmale Philippi
ordnungen römischer bürger (romanas acies) mit gleichem geschosz sich begegnen.
georg. 1, 490;
jene ruhn unbewegt an dem ort und behaupten die ordnung.
Än. 3, 447;
die schwedischen generale .. werfen sich auf den noch nicht ganz in ordnung gestellten flügel der Österreicher. Schiller 8, 392; das heer folgt ihnen in gedrängter ordnung. Grabbe 2, 134;
b)
abtheilung, classe, art: gehülfen von so mancherlei klassen, ordnungen und arten. Wieland 6, viii.
α)
in wissenschaftlichen systemen eine der unter eine classe gestellten hauptabtheilungen (die abtheilungen der classen heiszen ordnungen. Oken 1, 17): die ordnungen der fische. Forer Gesners fischbuch vorr. aaa 4ᵃ; die organe festgestellter ordnungen und geschlechter. Herder id. 2, 313; die verschiedensten ordnungen von wirbellosen thieren. Humboldt kosmos 1, 290;
er sprachs! und hervor aus der tief und der nacht
entsprangen die ordnungen alle
vom wurme des sumpfs bis zum ersten äon.
Gerstenberg 2, 141;
so ist das meer bevölkert um nichts minder;
nur dasz nach klassen, ordnungen und rotten
sich droben alles theilen läszt geschwinder.
Rückert 1, 149.
β)
mathematisch, die abtheilungen einer mathematischen grösze: die kegelschnitte sind regelmäszige curven zweiter ordnung. Trendelenburg logische untersuchungen ³ 2, 261; astronomisch werden die fixsterne nach ihrer helligkeit in sterne erster, zweiter u. s. w. ordnung oder grösze eingetheilt: körper verschiedener ordnungen im sonnensysteme. Humboldt kosmos 1, 100; auch gebirge der zweiten, dritten ordnung (montes secundarii et tertiarii). J. Paul museum 66.
γ)
die gehörige gliederung und das verhältnis eines baues, einer säule (franz. ordre de colonnes, lat. ratio, genus columnarum, s. säulenordnung): eine vollkommene ordnung (der säule) hat drei leiber oder haupttheile: einen säulen-stuhl oder postement, eine säule oder pfeiler, und das gebälke oder hauptgesimse. Zedler 25, 1799;
in diesem bau (tempel) voll ordnung und voll pracht.
Gellert 1, 149;
die scene (des theaters) bestand aus drei ordnungen, deren unterste von marmor, die mittelste aus glas, die oberste von vergüldetem holze war. Stolberg 7, 104; so oft die alten mehr als eine säulenordnung anbrachten, trugen sie sorge, die einfacheren ordnungen, welche den charakter der festigkeit und grösze haben, unter die leichteren und zierlicheren zu stellen. 7, 118; corinthische, jonische, dorische ordnung. Schlegel vorles. 1, 172 f. neudruck; ein säulengebäude dorischer ordnung. Göthe 44, 167.
4)
ein geordneter äuszerer oder innerer zustand, die geordnetheit, die regel- und gesetzmäszigkeit, das gegentheil vonverwirrung. Kant 1, 359.
a)
allgemein: ordnung ziert alles; ordnung ist in allen dingen gut. Lehmann 581, 1. 2; ordnung hat gott lieb. Simrock sprichw. 414.
b)
äuszerliches geordnetsein, ordentlicher zustand: reinlichkeit und ordnung herrschte (in den zimmern). Göthe 24, 41; in zimmern, wo die gröszte ordnung herrschte. 26, 93; im archive ordnung stiften. Immermann epig. (1865) 1, 131, vgl. 203. — in ordnung sein: wiewohl seine haare, seitdem er sie mit seinen fingern kämmt, nicht in der besten ordnung sind. Wieland 35, 132; die wohnung .. soll bald in ordnung sein. mad. König bei Lessing 13, 571; ihre briefe an mich .. sind in der besten ordnung und stehen gleich zu befehl. Göthe 21, 109; seine gedichte, die in guter ordnung verwahrt lagen. 22, 78. — in ordnung bringen, stellen, legen, haben, halten: auf das geschwindeste war der wust in eine erfreuliche ordnung gebracht. 17, 42; sie hatten ihre haare in ordnung unter das netz gebracht. 28, 139; soll ich auch die zöpfe wieder in ordnung bringen? sie sind aufgegangen. Platen 3, 55; die kleider in ordnung bringen (ausbessern). Stilling wanderj. (1780) 60; nunmehr ward alles redigirt und in gute ordnung gestellt. Göthe 24, 226;
(sie) stellete dann die tassen mit zitternden händen in ordnung.
Voss ged. 2, 277;
da stellt er jedes (jeden gebrauchten gegenstand) wiederum
in ordnung säuberlich.
Schiller 11, 253;
ich musz meine bibliothek zuvor hie in ordnung haben. Lessing 12, 17; hunderttausend bücher in eine völlig andere ordnung zu bringen. 359; ich weisz zwar meine rechnung recht gut in ordnung zu halten; nur schlage ich sie nicht gern nach. Thümmel reise 6 (1799), 355.
c)
regelmäszige oder gesetzmäszige einrichtung, geordneter zustand.
α)
in bezug auf die natur und welt (vergl. oben I, 3 ordnung der natur, der welt): weil man die ordnung nicht siehet, bisz man die ähnlichkeit in den abwechslungen der reihen so wohl der zeit als dem raume nach wahrnimmet, so ... wird man die ordnung der welt aus der erfahrung nicht wohl erweisen. Wolff vern. ged. von gott u. s. w. § 722; warum uns die ordnung der natur öfters verborgen bleiben musz. § 723; chaos und natur heben einander auf. die dichter schildern es also nur als einen übergang zur ordnung. Herder Kalligone 305; seit dem sollen erst die .. ordnungen in die natur gekommen sein, indem vorher alles wild, unordentlich und feindselig gewesen ist. Novalis 1, 37; einsicht in die ordnung des weltalls. Humboldt kosmos 1, 5; die gesetzmäszige ordnung der himmelsräume. 13.
β)
in bezug auf den staat, die kirche und gesellschaft (vgl. I, 3):
sô wê dir, tiuschiu zunge (deutsches volk),
wie stêt dîn ordenunge!
Walther 9, 9;
wê dir tiuscheʒ lant!
sol in dîner ordenunge
minne alsô verderben.
Neidhart xii anm.;
nhd. seid unterthan aller menschlichen ordnung (obrigkeit). 1 Petr. 2, 13; da gehören fürsten und oberkeit zu, die selbs augen und den mut hetten, ordenung zu stellen (herzustellen). Luther 4, 403ᵇ; nun hat man zu kriegszeiten auch nit groszen lust oder raum, solche ordnungen zu machen. Melanchthon anrichtung der lateinischen schul (1543) A 2ᵇ; ordnung und regiment aufrichten. Baumann quellen 1, 762; habt ihr teuffel oder geister auch einige ordnung oder regiment unter euch? Widemann Fausts leben 193; uralte ordnung der christenheit. Leibnitz 2, 263; von der ordnung under den burgersleuten. Schuppius 743; die stätgen .. haben ihre bürgerliche ordnungen. Haller tageb. 10 Hirzel;
gesetz und ordnung blüht
und macht, dasz jeder stand erwünschtes wachsthum zieht.
Günther 733;
jede verbesserung der gesellschaftlichen ordnung .. schreitet stufenweise fort. Sturz 2, 125; (mitzuwirken) auf erhaltung der ordnung und disciplin in der gesellschaft. Göthe 51, 250; zerrütteter zustand der bürgerlichen ordnung. Schiller 7, 145;
der gegen zucht sich frech empört,
der ordnung heilig band zerreiszt.
11, 282;
die spanische doppelherrschaft neiget sich
zu ihrem ende, eine neue ordnung
der dinge führt sich ein.
12, 332 (Wallenst. tod 4, 3);
die feinde der bestehenden ordnung. H. Heine 9, 262; lauter verwirrung scheint der summsende (bienen-)stock und ist lauter ordnung. Herder Adrastea 2, 163.
γ)
in bezug auf häusliche und privatgeschäfte: ordnung hilft haushalten. Logau 1, 3, 18 überschrift; in seinem hause herrscht ordnung ohne ängstlichen zwang. Wieland 35, 237; er hielt wirklich sehr auf ordnung in seinem hause. Moritz A. Reiser 49, 3 neudruck; wenn es nur ihre häusliche ordnung nicht gestört hätte. Göthe 20, 68; häuslicher zustand, .. durch fleisz und ordnung belebt und erhalten. 22, 121. — angelegenheiten, sachen, güter in ordnung bringen oder damit in ordnung sein: wenn deine sachen in ordnung sind, gehe ich nach hof. 8, 126; wenn wir mit den gütern in ordnung sind, muszt du gleich mit nach hause. 20, 136; die etwas verfallenen güter in bessere ordnung zu bringen. Thümmel reise 6 (1799), 202; doch wurde den letztern eine frist von zwei jahren vergönnt, um ihre sachen in ordnung zu bringen. Schiller 9, 37.
δ)
in bezug auf lebensweise: mhd.
wir müesten iemer anders
des wilden salamanders
ordenunge trîben (leben wie der salamander).
Konrad gold. schmiede 771;
nhd. von nöten, uns rechte bequeme ordnung zu stellen, damit wir nit in krankheit fallen. Ryff kochbuch für die kranken vorr. 1ᵇ; ordnung der diet. 3ᵇ; ordnung des leben (diät beim rotlauf) sol durchaus auf külen gerichtet sein, derhalb ist der wein in allweg verboten. Wirsung arzneibuch 494; ordnung im essen, trinken, schlaffen, wachen erhält desz menschen leben. Lehmann 303, 29; in essen und trinken ordnung halten. 304, 36; wir bringen ihn (den körper) aus seiner gesunden ordnung. Thümmel reise 6 (1799), 188; ohne ordnung im genusse der sinnlichen wollust. Sturz 1, 79; wenn ich in meiner ordnung bleiben kann, so bin ich der gesundeste mensch von der welt. Lessing 12, 336; sie werden ganz gewisz gesund werden, wenn sie mit ordnung den Pyrmonter trinken, ich nenne dies nicht ordnung, sich des weines ganz zu entwöhnen. mad. König bei Lessing 13, 299; ordnung und mäszigkeit ist die beste arzenei. Miller Siegw. 1, 128; bei der ordnung des hauses, wie man zu frühstücken, zu speisen, zu arbeiten und sich zu vergnügen pflegte. Göthe 20, 8;
gebraucht der zeit, sie geht so schnell von hinnen,
doch ordnung lehrt euch zeit gewinnen.
12, 95;
bücher, die uns .. zur rechten ordnung anweisen. 19, 344; in einem feinen bürgerhause erzogen, war ordnung und reinlichkeit das element, worin er athmete. 18, 86; die ordnung, die jedem andern menschen wohl macht, ist mein gefährlichster feind, denn ich darf nur in einer bestimmten zeit etwas bestimmtes vornehmen müssen, so bin ich sicher, dasz es mir nicht möglich sein wird. Schiller an Göthe 9 (1, 33).
d)
die geregelte und gehörige, in sich zusammenhängende weise im denken, reden (schreiben) und handeln: vertheilung und ordnung der gedanken. Leibnitz 1, 377; eine bestimmte und nothwendige ordnung des denkens. Kant 1, 342; seine gedanken in ordnung bringen oder nach einer methode verbinden. 487; (durch die philosophie) erhalten erst die wissenschaften ordnung und zusammenhang. 349; innere ordnung eines begriffes. Trendelenburg logische untersuch. ³ 2, 237;
gedanken ohne masz
und ordnung regen sich in meiner seele.
Göthe 9, 133 (Tasso 2, 1);
eine feine ordnung die einer im reden hält. Frisius 789ᵃ; fehlt die ordnung im vortrage. Rabener (1755) 1, 99; sie wollen uns die ordnung im (brief-) schreiben beibringen. Gellert 4, 36; so empfahl er sich durch bestimmtheit und ordnung seiner aussage. Göthe 18, 75; nur stellenweise und ohne ordnung erzählen. 25, 280; das masz und die ordnung in allen seinen bewegungen. Börne 2, 482. — einen (der ungehörig, ungebührlich gesprochen oder gehandelt hat) zur ordnung rufen, weisen, verweisen: (ich brach) in gotteslästerliche reden aus .. der alte herr rief mich dagegen ernstlich zur ordnung. Göthe 26, 30; so wäre denn auch dieser nach seiner art zur ordnung gewiesen. 14, 189 (groszc. 3, 7);
da war es zeit, den stolzen willen dir
zu brechen, dich zur ordnung zu verweisen!
Schiller 12, 234 (Wallenst. tod 1, 7).
namentlich parlamentarisch: der präsident ruft den redner zur ordnung oder er ertheilt ihm einen ordnungsruf.
Zitationshilfe
„ordnung“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/ordnung>, abgerufen am 22.11.2019.

Weitere Informationen …