Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

orthographie, f.

orthographie, f.
aus griech. ὀρθογραφία, die rechtschreibung und die lehre darüber: niemans nimpt mer war der orthography in der grammatik. Keisersberg narrensch. 22ᵇ; meines teutschen halben hab ich mich weder groszer subtiligkeit noch besunderer regulierten orthographi beflissen, den trucker solchs lassen verwalten. Hedio Josephus (1531) vorr. vᵇ; ortographia deutsch, lernt recht buchstäbig schreiben. durch M. Fabian Frangken (1531); orthographei, rechtschreibung, also das ein jedes wort mit seinen zugehörigen buͦchstaben geschriben werde, keiner zu vil oder zu wenig, das auch keiner für den andern gesetzt werde. Roth dict. (1571) L 7ᵃ; jetzt auch verallgemeinert die schreibung, die weise wie man wörter schreibt: er hat seine eigene, eine schlechte orthographie u. s. w.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1886), Bd. VII (1889), Sp. 1364, Z. 21.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
ordonanz
Zitationshilfe
„orthographie“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/orthographie>, abgerufen am 15.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)