Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

ortswechsel, m.

ortswechsel, m.,
vgl. ortsveränderung: ein stammvater, der so glücklich ist, seinen nachkommen einen entschiedenen charakter aufzuprägen und sie dadurch für ewige zeiten zu einer groszen, und bei allem glücks- und ortswechsel zusammenhaltenden nation zu vereinigen. Göthe 24, 206; mancherlei orts- und gesinnungswechsel. 29, 223; unerwartete kriegsläufte .. nöthigten zu einem mehrmaligen ortswechsel. 32, 42.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1886), Bd. VII (1889), Sp. 1368, Z. 32.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
ordonanz
Zitationshilfe
„ortswechsel“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/ortswechsel>, abgerufen am 04.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)