Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

odemlos, othemlos, adj. und adv.

odemlos, othemlos, adj. und adv.
was athemlos (theil 1, 593):
schau an dein armes reich, das gleich dem schatten schwebt,
das seel- und odemloosz noch kaum ein weinig lebt.
Rist Parnasz 3;
und weckt uns retter auf aus othemlosen dingen.
J. E. Schlegel 1, 358;
die ganze versammlung hieng ihm odemlos in starren schröklichen gruppen entgegen. Schiller 3, 67 (Fiesko 2, 14).
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1885), Bd. VII (1889), Sp. 1148, Z. 15.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
ordonanz
Zitationshilfe
„othemlos“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/othemlos>, abgerufen am 15.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)