Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

putz, m.

putz, m.,
s.butz theil 2, 587 und dazu Laistner in der zeitschr. f. deutsches alterth. 32, 159 (vgl. das ältere putzen). — hier folgen einige weitere belege.
1)
das putzen, zieren, schmücken:
indem der graf im putz (mit der toilette) beschäftigt war.
Zachariä (1767) 2, 90;
dich finde nicht der morgen
bei meines mädchens putz.
3, 42;
jetzt zieh dich an! es ist die höchste zeit! — sie müssen wissen, .. dasz ich bei dem putz präsidire. Schiller 14, 203 (der parasit 1, 6);
so blank ist eures panzers eisen,
als kämt ihr, statt vom kampfe her, vom putze.
Platen 3, 122;
personificiert:
sie (die mode) schimmert auf dem thron, und rief den putz und sprach:
geh hin, geliebter putz, zum ersten meiner söhne ...
erweck ihn, hilf sein haar durch heiszes eisen krümmen,
in puder und jeszmin lasz seine locken schwimmen u. s. w.
Zachariä 1, 66.
2)
der zustand des geputztseins und das dazu dienende (schmuck, kleider, frisur u. s. w.).
a)
von personen, namentlich weiblicher putz: ich habe diesen butz (goldenes kreuz) nie getragen; ich sehe die creütze gar nicht gern, diese form gefählt mir nicht. Elis. Charlotte (1871) 576;
und muszt du dich der welt bequemen,
so lasz dich andrer putz beschämen!
Günther 312;
sie hatte kaum das flügelkleid
und einen bessern putz empfangen.
Hagedorn 3, 91;
man weisz, dasz der geschmack der Griechen im putz der weibspersonen so fein war, als in andern sachen; sie raffinierten über den kopfschmuck eben so sehr .. als die heutigen Pariserinnen. Wieland suppl. 4, 39;
denn unsre weibchen kosten viel, ..
wie viel erfordert putz und spiel.
Uz 1, 116;
wenn wohlgewählter putz ..
auch nur ein federhut des jünglings werth erhöht.
2, 157;
(das schwesterchen) mit naschwerk und mit putz versorgen.
Lessing 2, 343 (Nathan 5, 5);
dein putz uns nicht, o mädchen, nicht
dein putz uns selig macht.
Herder 1, 382 H.;
der putz, der ball — genung ich bin ein frauenzimmer.
der j. Göthe 1, 159;
die damen geben sich und ihren putz zum besten
und spielen ohne gage mit.
werke 12, 12 (Faust I. 119 Weim.);
eine magd im putz.
12, 49 (I. 831);
ganz nach der neusten mode war
der feine putz: ihr schlangenhaar
gekraust in hundert löckchen.
Blumauer (1839) 1, 184;
mit dem putze der ahnen lernte man nur zu bald ihre schamhaftigkeit und tugend ablegen. Schiller 9, 269;
(euch) bestimm' ich meine perlen, meine kleider,
denn eure jugend freut sich noch des putzes.
12, 557 (M. Stuart 5, 6);
sie half sich über die zeit hinweg durch wählen des putzes. J. Paul Tit. 5, 72; immerhin wolle ein mädchen mit leib und putz gefallen. Levana 2, 97; ungeschickter maler, der die Helena mit prächtigem putz überladen hatte. A. W. Schlegel vorles. 1, 134, 23 neudruck;
mir wies die frau, was sie besasz an putze.
sie liesz mir, kindlich, bunten flitter schauen.
Lenau (1880) 1, 155;
dasz an dir ein spitzenhäubchen
mir vor anderm putz behagt.
Rückert 1, 324;
nun du selber bist mein eigen,
wozu braucht' ich deinen putz?
1, 356;
wollt' ich mit putz den leib, den weibern gleich, behängen.
Bostan 13, 5.
bildlich: denn dieser putz der seele (der stolz), wenn er ja einer ist, verliert sehr in der nähe. Thümmel reise 6 (1799), 193;
ich liebe dich, weil du mein putz ..,
ich liebe mich als deinen putz,
ich liebe mich als deine zier.
Rückert 1, 341.
b)
von sachen:
der stad verbessrung, kirchen putz ..
vil nötig sein in allen stücken.
Ringwald l. warh. 256;
begehrt des tempels putz auch schlechten zeug zur seide.
Günther 750;
seht doch, eurer felder putz ist fast gar von euch gewichen.
Lindner deutsche ged. 227;
sie (die erde) hat verschiednen putz .. für alle zeiten.
Uz 2, 30;
es falten die blumen den putz zus ammen.
Tieck 16, 199.
dichterischer schmuck:
(Brockes hat nie) mit falschem putz natur und licht betrogen.
Bodmer krit. ged. 29 (1, 764) neudruck;
wenn die mahlerei die schwester der dichtkunst sein will: so sei sie wenigstens keine eifersüchtige schwester; die jüngere untersage der älteren nicht alle den putz, der sie selbst nicht kleidet. Lessing 6, 435; auch unsern westlichen dichter loben wir, dasz er eine welt von putz und pracht zusammen gehäuft, um das bild seiner geliebten zu verherrlichen. Göthe 6, 101.
3)
was kalkputz, die bekleidung des mauerwerks mit mörtel (ein-, zwei-, dreischichtiger putz) Müller-Mothes 772ᵃ. Albrecht Leipziger mundart 187ᵃ; davon putzmaurer Augsb. abendzeitung vom 7. nov. 1888, vgl. putzmeier.
4)
zusammensetzungen mit putz s. auch theil 2, 588. 596 ff.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1889), Bd. VII (1889), Sp. 2280, Z. 37.

putz, putze, m.

putz, putze, m.,
s.butz, ↗butze theil 2, 588. Frommann 6, 61. Schöpf 71 und Laistner in der zeitschr. f. deutsches alterthum 32, 160: bald erscheint ein putz als geisbock, bald als ein dunkler mann, der sich kurz und lang machen kann, wie er will. Zingerle sagen 146, plur. in Langtaufers hausen auch pütze ebenda; leipzigerisch putz, butz, büttel, polizeidiener Albrecht 187ᵃ; ein für sein alter klein gebliebenes kind, knirps 97ᵇ; die kleinen putzen (in der schule). Freytag bilder (1867) 1, 394; putze des lichts (s.butze 2, d), lichtschnuppe Rädlein 714ᵇ, vgl.putze f. 1.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1889), Bd. VII (1889), Sp. 2281, Z. 54.

butz, putz, m.

butz, putz, m.
gen. butzes, in mehrern bedeutungen, die doch nicht vor dem 17 jh. auftauchen und erst im 18 sich häufen. butz schreiben noch Stieler 263 und Frisch 1, 161ᵃ.
1)
mundus muliebris, dann auch virilis, sowol das geräte des schmucks und der kleidung als die handlung des schmückens, anlegens: ein netter, schöner, köstlicher putz; ein putz spitzen, bänder, schleifen; ein putz von perlen und edelgestein; die frau erschien im gröszten putz (staat); sie denkt nur auf neuen putz; das mädchen war schön ohne allen putz; diese aufzüge, all dies gepräng des stolzes, sind uns weit unter der ehre. sie ist eine blühende süsze jungfrau, die Ehre, und wem sie putzes bedarf, der ist ihrer nicht werth. Klopstock 3, 75; sie schelten den putz, ohne zu bedenken, dasz es der arme putz nicht ist, der uns misfällt, wenn wir eine häszliche person reich gekleidet erblicken. Göthe 18, 321; die alte kammerjungfer verstand sich besser auf den putz; ihr vollständiger putz kostet morgens und abends einige stunden; nun geht der putz an; es ist wahr, der soldat durfte nur ein kochloch aufhauen, so traf er auf die klarste weisze kreide, die er zu seinem blanken und glatten putz (putzen der waffen und kleider) sonst so nöthig hatte. Göthe 30, 87.
2)
angewandt auf andre dinge: die bäume stehn sommers, wenn sie blühen, winters wenn sie beschneit sind, wie im putz; die ganze natur hat ihren putz angethan.
3)
der putz der mauer, politio muri, wofür auch die Dänen ein von uns entlehntes puds gebrauchen: dem hause fehlt noch der putz.
4)
der putz der bäume und hecken (das beschneiden) musz zur rechten zeit vorgenommen werden. putz des bartes wird aber nicht gesagt, wie bartputzer, den bart putzen. s.abputz, ↗anputz, ↗aufputz, ausputz und hernach butzen, dann aber auch mutz und stutz.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1855), Bd. II (1860), Sp. 587, Z. 30.

pütz, f.

pütz, f.
was bitze, bötze, bütze theil 2, 58. 281. 591: hinter dem haus ein pütz, das heiszt ein groszgarten voller apfelbäume. Horn des alten Schmiedjakobs geschichten 2, 58.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1889), Bd. VII (1889), Sp. 2281, Z. 72.

pütz, m.

pütz, m.
was pfütze 1 (md. putz m. sp. 1817), der schöpf- oder ziehbrunnen: darnach gruben sie mit groszen kosten, mühe und arbeit einen pütz, angesehen des wassers grosz gebrech war. der pütz war 20 klafter tief, und mit einem groszen kammrad traten je zwei und zwei eine schwere tonne wasser heraus. Stramberg das Rheinufer 1, 14; nassauisch der pütz, pötz, petz, peitz, pitz, pütsch, pitsch Kehrein 1, 314. vgl.pütze.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1889), Bd. VII (1889), Sp. 2281, Z. 64.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
pästling
Zitationshilfe
„pütz“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/p%C3%BCtz>, abgerufen am 03.07.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)