Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

paar, paar, adj.und n.

paar, paar adjund n
im älteren nhd. par, auch bar (th. 1, 1121 f.), entsprechend dem aus lat. par (franz. paire) entlehnten ahd. mhd. pâr, par.
I.
adjectiv, einem andern gleich: mhd.
pâr und gelîch sint ebensleht
und ist an in kein underbint.
Konrad troj. kr. 665;
nhd. par oder geleich voc. 1482 y 3ᵇ; paar mit dem gegensatze unpaar in der schriftsprache nicht üblich (vergl. paarig), zusammengehörig: paare handschuhe; gleich, von zahlen durch 2 ohne rest theilbar. Adelung.
II.
das, ein paar als zählendes substantiv, zwei von gleicher beschaffenheit, besonders wenn sie der natur gemäsz zu einander bestimmt sind (zwei ding, da eins ist wie das ander und derhalben zusamen gehörn. Roth dict. L 8ᵇ); dann überhaupt zwei und abgeschwächt als unbestimmtes zahlwort.
1)
als zählendes substantiv.
a)
im singular
α)
mit einem artikel oder pronomen:
dâ wâren ouch ..
geistlîcher lûde harte gnuoc,
hêrlîcher paffen manic par (: schar).
Elisab. 9839;
sie sollen von einem ieden par schuche mit lengern spitzen .. gemainer statt zu pusze verfallen sein anderhalb guldin. Nürnb. polizeiordn. 109 (15. jahrh.); ein pare seil. Tucher baumeisterb. 111, 5. 11. 18; ein par ochsen, ein par schuͦch, par hosen u. s. w. Roth dict. L 8ᵇ. Stieler 1411; er nam ein par ochsen und zerstückt sie. 1 Sam. 11, 7; wenn einer ein böse weib hat, so ists eben, als ein ungleich par ochsen, die neben ander ziehen sollen. Sir. 26, 9; ein par dorteltauben Luc. 2, 24 (zwo turteltauben cod. Tepl., goth. gajuk hraivadubônô); das sie ... die armen umb ein par schuch verkeuffen. Amos 2, 6; ein nuͤw par schuo. F. Platter 236 B.; am pfingstag leidt ich ein nuͤw rot par hosen an. 204;
im nächsten bett war aufgewacht
ein paar verrätherohren.
Bürger 53ᵇ;
der mond prunkirt auf sein paar silberhörner.
Schiller 1, 244;
arme poeten, die keinen schuh anzuziehen hatten, weil sie ihr einziges paar in die mache gegeben. 2, 95 (räuber, schausp. 2, 3);
hier ist sein (des pantoffels) andres ich, sie sind ein paar.
Platen 3, 100;
mit einem paar, aber auch wie bei 3, a mit ein paar: da begegenet im Ziba .. mit einem par esel gesattelt 2 Sam. 16, 1;
ich endige mein abenteuer
mit einem paar gesottner eier.
d. j. Göthe 1, 263;
zugleich sah sie mit ein paar augen an ihn hinauf, aus denen ihre ganze neigung hervorsprach. werke 22, 52. Besonders von lebenden wesen verschiedenen geschlechtes, namentlich von einem liebes- oder ehepaare: ain par der vogel, daʒ ist ain er und ain si. Megenberg 229, 20; und du solt in den kasten thun allerlei thier .. ja ein par, menlin und frewlin. 1 Mos. 6, 19; es ist einer stadt .. ein par ehevolks gewesen. Luther tischr. 314ᵃ; ein jung par eevolk. F. Platter 176 B.;
o, wären wir ein paar!
Logau 1, 8, 99 v. 32;
zauberer und gnomen,
die einem treuen paare nachgestellt.
Gotter 1, 42;
ich belausch ein zärtlich paar.
d. j. Göthe 1, 98;
das iunge paar ist schon aufgeboten. 1, 386; dem neuen paar viel glück! 1, 305; kommt in die kirche, der pater wartet, ihr sollt mir in einer viertelstunde ein paar sein. 2, 128;
ein verliebtes paar
sehnt sich herzlich zum altar.
werke 1, 124;
das gute und natürliche ehgattenverhältnisz des allerhöchsten paares der christenheit. 24, 319; das eine paar war heimlich verheirathet. 27, 124; liebende paare 26, 346; das zärtliche paar Heinse Ardingh. 2, 267; das erste paar, das die furien einsegnen. Schiller 3, 40 (Fiesko 1, 12);
raum ist in der kleinsten hütte
für ein glücklich liebend paar.
14, 250 (parasit 4, 4);
vater, macht uns zum glücklichsten paar!
Körner 260ᵃ;
wie könnten sie (frostige späsze) dem neuen paare munden
in seiner ehe goldnen flitterstunden?
Uhland (1879) 2, 281.
von einem tänzerpaare: du versprachst, das paar mit mir zu machen (mit mir zu tanzen). Klinger theater 2, 229; übertragen auf personificationen: Luise. es ist nichts schrecklicher als macht und übereilung. amtmann. aber macht und schwäche sind auch ein trauriges paar. Göthe 15, 34 (die aufgeregten 2, 1). — das prädicat kann, da die einheit aus zwei wesen besteht, auch pluralisch sein: nicht weit von der burg .. wohnten ein paar frommer hausleute. Möser 2, 351.
β)
ohne artikel, ahd. pâr (var. bâr) giwet, jugis boum. gl. Mons. 329 (Steinmeyer-Sievers 1, 441, 5); nhd. par adler, par ochszen, par rosz, par tauben. Maaler 315ᶜ; sodann in den adverbialen ausdrücken: paar und paar, paar bei paar, paar um paar, paar zu paar, immer je zwei zusammen, paarweise (vergl. b, γ):
da gselt sich allmal par und par
und meeren sich mit groszer schar.
H. Sachs 1, 30, 36;
secht, wie treffen sie par und par,
wie erklingt ir harnasch klar.
8, 14, 13;
sie gehen par und par, bini eunt. Aler 5509ᵇ; die krüg müssen paar und paar gehen, wie die schulerbuben in der procession. Abr. a S. Clara Jud. 3, 58;
wie schön! wenn paar und paar sich biegen (beim tanze).
Hagedorn (1729) 18 neudruck;
als jede spann, und jeder pflügte,
in eintracht, paar und paar.
Voss ged. 4, 232;
dort an den strand aussteigend, beschickten sie ämsig die nachtkost,
paar und paar.
Theokrit 13, 33;
seht, wie fleugt der vogel schaar
in den lüften paar bei paar.
J. Neander bundeslieder (Bremen 1680);
tirol. paar und paar oder zu paar und paar gehen. Schöpf 487.
b)
im plural, der bei vorgesetzter zahl gewöhnlich flexionslos ist (gramm. 4, 285), sonst die paare (appenz. die päärer Tobler 31ᵃ) lautet.
α)
mit einem zahlwort oder numeralen adjectiv: tûsent par guoter kleider. Seifrid Alexandreis (Wiener handschrift) 54ᵇ; der hat nur dreu pare solicher groszen seil gemacht. Tucher baumeisterbuch 111, 8; zwei par, duo paria Dasyp. (1556) L 3ᶜ; ich hab viel par ehevolks gesehen. Luther tischr. 314ᵃ; wäre wohl hübsch so zwei paare. d. j. Göthe 1, 343; unten im hofe sind etliche paare pfauen. Haller tageb. 43 Hirzel; jeder hat fünf paar pistolen geladen. Schiller 2, 99 (räuber, schausp. 2, 3); bei Opitz wol nur dem reime zu lieb auch schwachformig:
zehn hundert tausend paren (: fahren)
der engel sahen zu.
(1645) 3, 233.
β)
die paare, besonders von tänzerpaaren:
wie brausen und sausen die paare dahin!
F. Dahn ged., zweite samml. 1, 147;
die jauchzenden paare zogen zum tanz. Freytag ahnen 1, 149.
γ)
ohne artikel in den adverbialen ausdrücken bei, in, zu paaren, je zwei zusammen, paarweise (vergl. a, β). bei paaren, mnd. bî pâren Schiller-Lübben 302ᵇ: sie giengen zu im in den kasten bei paren, ja ein menlin und frewlin. 1 Mos. 7, 9. 15. Stieler 1411;
man sagt, das wenn die aff gebert
bei paren, sie ir kinder nert.
Waldis Es. 2, 16, 2;
das sie pei paren komen zsamen.
2, 60, 3;
drumb müssens .. bei parn
mit einander zum teuffel fahrn.
4, 4, 115;
zur hochzeit kommen sie bei parn.
4, 56, 21;
die jagthunde bei paren an einander binden. Ludwig 1370;
sie reibt zum punsch mit ihrer zarten hand
zitronen ab, er aber presst bei paaren
.. sie aus.
Gökingk 2, 212.
auch paar bei paaren:
man schaut sie (sterne) paar bei paaren stehn.
Hofmannswaldau 2, 93.
in paaren, mnd. in pâren Schiller-Lübben 3, 303ᵇ: er wünschte sich ... mit Albrecht Dürer in paaren zu gehn. J. Paul holzschnitte x, 93;
(ich) verderbe so das menschenvolk in paaren.
Göthe 41, 37.
zu paaren:
was an ihr Spurca hat zu paaren.
Logau 1, 10, 97;
zu paaren gehn. Stieler 1411;
die reime lauffen mir zu paaren in den kiel.
Günther 582;
dieser erde glück zu finden
müsset ihr zu paaren sein.
Göthe 10, 332;
(du sollst uns) zu paaren unter zweigen
süszer ruhe pflegen sehn.
Bürger (1778) 10;
wo (unterm tische) kleine seidne füszchen stehn zu paaren.
G. Keller ges. ged. 411.
genauer zu gleichen paaren. Kant 6, 16. 177; weidmännisch zu paaren fallen (von rebhühnern) = sich paaren. Kehrein 222. Aber in der redensart zu paaren treiben (zur ruhe bringen, bändigen, bewältigen), die, wenn die schreibung und heutige auffassung richtig wäre, eigentlich nur von mehrern, die man paarweise vor sich hertreibt, gebraucht werden könnte, ist zu paaren aus zum barn, zum barren (th. 1, 1138) entstanden und die redensart bedeutet also ursprünglich jemanden zu seiner krippe treiben wie ein thier das aus dem stalle entflohen ist. im 16. jh. heiszt es noch deutlich an den barn (parn), zu dem barn, zum parn bringen oder treiben, führen (kärnt. einen zi'n pôrn treiben. Lexer 16), wofür th. 1, 1137 f. 1139 belege gegeben sind. erst im 18. jahrh. kommt die falsche und zum misverständnisse führende schreibung zu paaren auf: gänzlich zu paaren getrieben. ehe eines weibes 172; die aufrührer zu paaren getrieben werden möchten. Pierot 4, 131; um euch alle zu paaren zu treiben. Lessing 4, 391, vergl. 13, 607; das unbändigste temperament kann zu paaren getrieben werden. Wieland 2, 266;
kein schelten treibt ihn mehr zu pahren (: fahren).
18, 100;
doch durch seines goldes kraft
trieb er jedes herz zu paaren.
Gotter 1, 48;
gott gebe nur, dasz der antichrist auf irgend eine weise zu paaren getrieben wird. Lichtenberg 8, 181; er trieb manche spröde tugend zu paaren. Sturz 1, 241; wir treiben sie zu paaren. F. Müller 1, 363. 2, 112; noch unverhallt war der jubel, dasz Preuszens groszer könig die übermütigen zu paren getrieben. J. Grimm kl. schriften 1, 379.
2)
das häufig gebrauchte ein paar (seltener die paar) nimmt schon im 16. jahrh. die natur eines unbestimmten zahlwortes an (über eins, wenig an der zahl, einige) und wird als solches in der regel flexionslos gebraucht.
a)
ein paar unflektiert:
es gilt ein par taler darneben.
H. Sachs 3, 62, 26;
ich schenkte ihr alsbald ein bar ducaten. Albertinus landstörzer 187; wann nur ein paar volk zusammen kommt. A. Fritschi opifex peccans (Nürnb. 1685) 81; wann er ein paar löffel davon genossen. Zigler Banise 88, 14 Bobert.; er hat sie ersucht, ein pahr zeilen mitzunehmen. Hermes Sophie (1774) 2, 58; so werde .. ich ihr ein pahr gulden zuwenden. 206; wer sich ... bei ein paar trocknen metaphysikern einsperrt. Engel 4, 205; hirt .. mit ein paar ziegen. Herder relig. 7, 10; wie möchte ich ein paar hübsche abende bei ihrem lieben vater sein. d. j. Göthe 1, 53; wolltet ihr nicht ein paar ausschicken, meinen knaben zu suchen und meine knechte? 2, 160; ein paar auszerordentliche gerichte. werke 25, 179; er faszte abermals ein paar hefte an .. und warf sie ins feuer. 18, 132; die auf ein paar bündeln stroh bei einander saszen. 18, 69; sah ichs nicht, wie sie ein paar diebische tränen in den wein fallen lies. Schiller 2, 133 (räuber, schausp. 4, 2);
vater, da kommen ein paar (soldaten) aus der küche.
12, 15 (Wallensteins lager 1).
in verbindung mit zahlwörtern ein paar tausend thaler, mit ein paar hundert soldaten u. s. w.; ein paar hundert dukaten. Schweinichen 3, 98; du kannst nachstehende ankündigung ein paar hundertmal .. abdrucken lassen. Lessing 12, 509;
oh wär ich doch ein wind mit ein paar hundert flügeln.
d. j. Göthe 1, 206;
(ich will) ein paar dutzend schneider unterhalten.
Schlegel Shakesp. 9, 29 (Richard III. 1, 2).
b)
ein paar mit flexion des artikels: auch diese hatten sich seit einem paar tagen immer lebhafter bemüht, sich ihrem vorgesetzten ziele zu nähern. Klopstock 12, 389; die vereinigte weisheit von einem paar dutzend spanischen mänteln und langen perücken. Wieland 11, 208; noch seltener mit flexion des unbestimmten zahlwortes: unter ein paaren ists (das würfelspiel) nicht der mühe werth, man gewinnt einander geld ab, das ist fatal. Göthe 11, 2, 180 H.
c)
die paar, besonders wenn es sich um eine bestimmte kleine summe handelt: die paar jahre, als ich lebe. d. j. Göthe 1, 59; wenden sie die paar groschen an mich. 63; sie sahen ja, wie er sich abäscherte, nur um dem schmidt die paar groschen verdienst zu nehmen. Immermann Münchh. 1, 263; ich übersende .. die paar thaler kostgeld. Holtei Lammfell² 3, 25.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1886), Bd. VII (1889), Sp. 1389, Z. 20.

Im ¹DWB stöbern

a ä b c d e f g h i j
k l m n o ó ö p q r s
t u ú ü v w x y z -