pferdehandel, pferdhandel m
Fundstelle: Lfg. 9 (1887), Bd. VII (1889), Sp. 1685, Z. 30
handel mit pferden Stieler 754. Frisch 2, 52ᵇ: er legte sich ganz auf den pferdehandel und führte dabei ein herrenleben. Auerbach ges. schriften 1, 191; die schönen pferde konnte der reiche mann wol halten, weil er nebenbei einen pferdehandel trieb. Freytag bilder (1867) 3, 313. vgl.pferdekram, ↗pferdeschacher.
Zitationshilfe
„pferdehandel“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/pferdehandel>, abgerufen am 08.12.2019.

Weitere Informationen …