Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

pfingstochse, m.

pfingstochse, m.
ein bekränzter, zur pfingstzeit auf die aufgethane gemeindeweide (s. pfingstweide) geführter ochs oder stier (vergl. Simrock myth.⁵ 587): da wurde ein groszer kranz gemacht für den pfingstochsen Brentano frühlingskranz 66; sprichwörtlich: sich putzen wie ein pfingstochse, geputzt wie ein pfingstochs (übermäszig, geschmacklos Albrecht Leipziger mundart 182ᵃ); ei laszt die possen, ich bin kein pfingstochse der sich putzen läszt. Arnim schaub. 2, 344; der immer wie ein pfingstochs geputzt ging. H. Heine 4, 104. 107.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1887), Bd. VII (1889), Sp. 1702, Z. 4.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
pfauenschmalz pflanzenfaser
Zitationshilfe
„pfingstochse“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/pfingstochse>, abgerufen am 06.07.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)