kirchweihplan, platz m
Fundstelle: Lfg. 4 (1866), Bd. V (1873), Sp. 834, Z. 33
der platz der kirchweihlustbarkeit. elsäss. Frommann 5, 115ᵃ.
platz interj
Fundstelle: Lfg. 10 (1887), Bd. VII (1889), Sp. 1916, Z. 18
(eigentlich imperativ von platzen) zur bezeichnung eines plötzlichen falles, knalles (s.puff). vergl.platsch.
plitz, platz interjection
Fundstelle: Lfg. 11 (1888), Bd. VII (1889), Sp. 1935, Z. 52
was plitsch platsch, plitz plotz: bald unversehens ginge es mit Adam und Eva plitz platz, und lagen da unter gottes zorn. Luther hauspost. 398ᵃ;
lasset weit und breit erschallen
tausend instrumenten klang
und den schönsten lobgesang
gott und Hamburg zu gefallen:
blüe stets o frieden-schatz,
drauf so prasselt, plitz und platz!
Rist Parnasz 856;
geh, stell dich plitz platz voll (s. platzvoll). Weise körbelmacher 56.
platz m
Fundstelle: Lfg. 10 (1887), Bd. VII (1889), Sp. 1916, Z. 31
flacher (platter) dünner kuchen, fladen, brotkuchen u. s. w., placenta Dief. 439ᵃ, ein weitverbreitetes wort, s. Schm.² 1, 464. Schmid 74. Weinhold schles. wb. 71ᵃ. Schmidt westerw. idiot. 74. Vilmar 10. Spiesz 184. Albrecht 183ᵃ, md. im 14. jahrh. der placzbecke, fladenbäcker Mühlhausener rathsgesetzgebung s. 158 Lambert, vergl. lat. placenta, poln. plac, placek: der platz würde ihr zu bitter gall werden. Creuzburger hexenprocesse 1660 (Eisenacher archiv); wortspielend mit platz 3 (3, b):
ist ein fester platz gut in der noth?
ja, doch besser ist trockenes brot.
Rückert ges. werke 11, 427.
platz, plätz
Fundstelle: Lfg. 10 (1887), Bd. VII (1889), Sp. 1920, Z. 81
s.pletz.
platz m.
Fundstelle: Lfg. 10 (1887), Bd. VII (1889), Sp. 1916, Z. 20
mhd. blaz, blatz, plaz, breit (platt) auffallender, klatschender schlag, vergl. platsch:
er sluoc dar einen grôʒen blatz
sîme gesellen ûf den glatz.
Reinh. fuchs s. 297;
er gab demselben ain platz mit der hellenbarten. Baumann quellen 82 anm. 2; die nacht war so finster und der thon und platz von dem rägen (s.platzregen) so grosz, dasz man die Römer weder sahe noch hörte. Rihel Liv. 285; leipz. es setzt platze, prügel. Albrecht 183ᵇ; henneb. plötzlicher schlag, fall, knall. Spiesz 184; fahrts (das pulver) schnell uber sich, thut gleich einen platz. Fronsperger kriegsb. 1, 187ᵃ.
platz m.
Fundstelle: Lfg. 10 (1887), Bd. VII (1889), Sp. 1916, Z. 43
mhd. plaz, platz, mnd. plas Schiller - Lübben 3, 337ᵇ, mnl. plaetse Kilian 405ᵃ, nnl. plaats, entlehnt aus dem gleichbedeutenden franz. place (woraus im 13. jahrh. mlat. placea Du Cange 3, 1, 285), das zurückgeht auf lat. platea (gr. πλατεῖα, nämlich ὁδός breiter weg), eine strasze in einer stadt, eine gasse, sodann (bei Lampridius um 300 nach Christus), ein breiter platz im hause, ein hof Diez⁴ 245. vgl.platt, ↗platte.
1)
eine offene, gröszere oder kleinere raumfläche: groszer weiter offner platz. Maaler 319ᶜ, groszer platz one gebäuw, area. ebenda; sie saszen auf den platz fur der thur am thor zu Samaria. 2 chron. 18, 9; er füret in auf einen freien platz. 4 Mos. 23, 14; Jesus trat auf einen platz im felde. Luc. 6, 17 (goth. gastôþ ana stada ibnamma);
und wenn die grosze welt
auf einem blachen platz dir vor die augen stellt
ihr ungezehltes volk.
Fleming 26;
ich will mit freud und lust ...
den blumenreichen platz des frülings übersehen.
Schottel 1011, 91;
ein schöner grüner platz, viridarium Stieler 188;
dasz ihm die sonne nicht die zarte haut verletze,
besucht Florindo stets die schattenreichsten plätze.
Wernike überschriften 3, 30;
sie müssen über diesen platz (wiese), wenn sie
vom rathhaus kommen.
Schiller 14, 349 (Tell 3, 3);
mag sich umher der freie platz berasen.
Göthe 9, 322 (nat. tochter 3, 4);
der hauptmann untersuchte .. den platz (für die gartenanlage). 17, 89.
2)
ein offener oder eingeschlossener freier raum zu verschiedenen zwecken.
a)
turnier-, kampfplatz, schlachtfeld (vgl.plan 3, a), auch die beim kämpfen oder fechten eingenommene stelle:
der hôch geborne junge ..
nam für sich dô die ritterschaft
alûf des hoves platze.
Konrad troj. krieg 29725;
den platz fliehen, behalten, begrîfen Pontus u. Sidonia (md. hs. des 15. jahrh. im Kölner stadtarchive) 26ᶜ. 59ᵈ. 61ᵃ;
leib und blut auf dem platze blieb.
Liliencron volksl. 78, 11 (vom j. 1446);
wa ich aber platz behalten (siegen) wurd. Baumann quellen 2, 162; und wer es mit seinem leben nit vermocht, der thet seinen platz todt behalten (behaupten). Schöfferlin Livius 70; wofern sie (soldaten) sich zu weit hinausz wagen, so können sie keins wegs wider zuruck, sonder müssen aufm platz bleiben. Albertinus zeitkürzer 72ᵇ; dadurch (durch den überfall) mein camerad mit noch sechsen vom gegentheil auf dem platz geblieben. Simplic. 1, 656, 17; der sohn meines armen freundes blieb auf dem platz mit drei tödtlichen stichen im leibe. Schiller 14, 140 (neffe als onkel 1, 6);
verfluchte, rüste dich zum kampf — nicht beide
verlassen wir lebendig diesen platz.
13, 278 (jungfr. von Orl. 3, 10).
übertragen:
dasz überall
furcht, angst und fall
behielten plätz' und siege.
S. Dach 214.
darnach allgemeiner auf dem platze sein, der erste auf dem platze sein, den platz behaupten, auf dem platze bleiben u. s. w.:
wir sind
die ersten auf dem platz (zur beratung), wir Unterwaldner.
Schiller 14, 315 (Tell 2, 2);
die weltlichen verlangten, dasz die ersten im range auch die ersten auf dem platze sein sollen. 9, 232; wir wollen sehen, ob die mode oder die menschheit auf dem plaz bleiben wird. 3, 406 (kabale 2, 3).
b)
freier raum zu spiel und tanz, sowie die darauf aufgeführten spiele und tänze (vgl.plan 3, c): den buben .. keins spils noch pletz nit vergunnen. städtechron. 2, 314 anm. 3 (vom jahre 1449), ähnliche stellen bei Schm.² 1, 464 und Lexer 2, 278; an dem kirchtag soll der richter des kirchtags warten und sein knecht des platz. weisth. 6, 123 (Altheim in Niederbaiern);
bisz sie holet ab ihr freier
und mit ihr zu platze geht.
Fleming 423;
in jedem dorf des (baierischen) Hummelgaus wird der platz oder platztanz aufgeführt. der sammler, beilage zur Augsburger abendzeitung 1887 nr. 56 s. 4ᵇ; den platz aufführen, am kirchweihfest u. dergl. in feierlichem zug sich auf den tanzplatz begeben. Schm. a. a. o.
c)
öffentlicher platz eines ortes zu zusammenkünften, märkten u. dergl. (vgl.plan 3, d): gmeiner platz und ort, da man sich versamlet. Maaler 318ᵈ; auf dem blatz vor der apoteck. F. Platter 191 B.; sie grüszen die heiligen darnach mit der sackpfeiffen auf dem platze (dorfplatze). Hormayr taschenb. für vaterländ. gesch. (1835) 261; die groszen häuser auf dem platz und die kleinen in den winkeln. Hebel schatzkästlein 144;
(wenn ich) der plätze kreis, der kirchen edlen bau
... betrachte.
Göthe 9, 378 (nat. tochter 5, 7);
seitdem ich in Paris bin, suchte ich sie an allen öffentlichen plätzen vergebens. Schiller 14, 191 (der parasit 1, 17).
3)
zu einer wohnungsgesamtheit abgeschlossener raum, eine gröszere oder kleinere ortschaft oder landschaft.
a)
in bezug auf die bewohner:
alle länder, stat und plätz.
Weckherlin 622;
ich weisz, dasz allerhand hochverständige cavallier und andere gelehrte und curiose leute aus allerlei plätzen bei ... sich pflegen zu sammeln. Schuppius 2; wörter, die .. nur in ainem platz des Teutschlands gäng und gäb sein. Rompler gebüsch seiner reimgetichte, vorr. s. 19; teutscher platz, deutsches land Rist Parnasz 1, 675.
b)
in bezug auf die befestigung (franz. place, festung, fester ort, waffenplatz), im gegensatze zum offnen platze:
du greifst darauf den platz mit feuerwerken an.
Besser 193;
die eroberung eines platzes. Schiller 9, 28; ehe die .. corps des herzogs von Friedland sich dieses platzes (Naumburg) bemächtigen konnten. 8, 282; bestimmter ein fester, starker platz:
(der Türke eroberte) Rodis, den starken platz.
Salat verl. sohn, vers 830;
die schlüssel .. zu den festen plätzen.
Lohenstein Sophonisbe 4, 166;
die demolirung fester .. plätze (am Rheine). Leibnitz 1, 207.
c)
in bezug auf den handel und verkehr, handelsplatz, emporium Dief. 201ᵇ (franz. place, handelsplatz und handelsstand einer stadt), besonders im kaufmännischen stile.
4)
bergmännisch eine lagerstätte, einen platz angreiffen weisth. 2, 797 (vom jahre 1492); weidmännisch brunftplatz, stelle wo ein cisen gelegt wird u. a. Kehrein 228. heraldisch jedes durch theilung des schildes mittels regelmäszig gezeichneter figuren gebildete feld Müller-Mothes 756ᵇ.
5)
sonst eine bestimmte stelle im wirklichen oder gedachten raume, die eine person oder sache (concret und abstract) einnimmt, einnehmen soll, kann, will, die angewiesen, übertragen wird u. s. w. vgl.ort 7 und stelle, statt.
a)
mehr allgemein als ruhe-, stand-, aufenthalts-, lagerplatz: sie besahen den platz zue irem geschütz, davon sie wol in die feind schieszen möchten. Baumann quellen 1, 580; der veltzeugmaister widersprach den platz (hielt diesen platz zur aufstellung des geschützes nicht geeignet). 581; Bitsch, das an dem bedeutenden platze liegt, wo die gewässer sich scheiden. Göthe 25, 330; hier ist .. hinreichender platz zum aufenthalt einer menge menschen und vieh. ebenda; das ist also der platz, wo Germanicus .. die überreste der römischen legionen bestatten liesz (s. begräbnisplatz). Immermann Münchh. 1, 280; übertragen:
dein sinn ist solch ein edler platz,
worinn enthalten wird ein unschätzbarer schatz.
Rist Parnasz 12.
b)
platz steht im singular ohne artikel in vielen formelhaften, theilweise dem französischen nachgebildeten redensarten.
α)
platz machen, locum facere, viam aperire (vergl.bahn, ↗raum, eine gasse machen) Stieler 188; mach platz, submove turbam! Maaler 319ᵃ; die wachen machen platz. Schiller 3, 290; elliptisch platz! statt platz gemacht! wie franz. place! place!; platz! ein paar metaphysiker kommen. Lessing 11, 29; platz da! 1, 18; aus dem wege .. platz! ich habe geschäfte, platz! Lenz 2, 177; mit dativ: wolte ich neben sich (seitwärts) dretten, ir blatz am subern ort zemachen, drat ich in die lachen und sprutzt die damoisellen mit dem kott überall. F. Platter 194 B.; macht dem herrn platz. Fischart Garg. 45ᵃ;
(sie eilt) durch alle sklavenwachen,
die .. schweigend platz ihr machen.
Wieland Oberon 12, 43;
meine leibliche gestalt, die sich zu Berlin schon durch ihr ansehn überall platz machte. Thümmel reise 1 (1791), 15; die lehre, dasz menschen den menschen platz machen müssen. J. Grimm kl. schriften 1, 145; o! so schämen sie sich einmal, .. und machen der vernunft platz. Lessing 1, 346; elliptisch:
platz, platz dem landvogt!
Schiller 14, 355 (Tell 3, 3).
β)
platz geben (s.geben II, 14, a):
Fortuna sprach: gib platz!
weich mir!
H. Sachs 3, 200, 5;
mit dativ: ich machte mich an die wand, ihnen auszzuweichen und platz zu geben. Lazarillo de Tormes 99; unsinnlich wie statt geben: einem platz geben, concedere alicui Maaler 319ᵃ; gib uns platz, dasz wir uns mögen unterreden. buch der liebe 212ᵇ; eines bitte platz geben, locum dare alicujus petitioni Stieler 188;
du aber giebest doch der bitte keinen platz.
Chr. Gryphius poet. werke 1, 531;
mein fräulein, weigre nicht der liebe platz zu geben.
Hofmannswaldau heldenbriefe 8;
gibt die allmacht nur noch diesem wunsche platz.
Drollinger 89;
jedoch ich will den einwendungen platz geben, die man hierwider machen könnte. Lessing 5, 7; wollten die leute mit hand anlegen, so würde kein groszer zuschusz nöthig sein ..., den schönsten raum herzustellen, der reinlichkeit platz zu geben. Göthe 17, 71.
γ)
einem platz lassen (auf der bank, am tische, im bette u. s. w.), unsinnlich:
hier läszt dir einst die miszgunst platz.
Günther 142.
δ)
platz nehmen, sich niederlassen, setzen: wir nahmen alle platz vor seiner hütte. Felsenburg 2, 296; volk, das in einem solchen landstriche schon platz genommen hat. Kant metaph. anfangsgr. der rechtslehre 261;
bleib am stillen orte,
wo du einmal platz genommen.
Göthe 5, 75;
sie haben (im schlosse) platz genommen.
3, 74;
wenn bei groszen tafeln mich .. die reihe traf, neben einer dummen schönheit platz zu nehmen. Knigge umgang³ 2, 8; einladend: nehmen sie platz, ich bitte platz zu nehmen u. dergl.;
nehmt platz, bitt ich, ihr herrn!
Gökingk 3, 225.
von sachen und abstractionen:
nichts soll von ihrer seite kommen,
sobald es einmal platz genommen.
Göthe 3, 351 H.;
hart im raume stoszen sich die sachen,
wo eines platz nimmt, musz das andre rücken.
Schiller 12, 243 (Wallenst. tod 2, 2);
je öfter diese vorstellungen in ihm platz nehmen. Gellert moral. vorlesungen (1774) 1, 216.
ε)
platz suchen, finden, greifen, gewinnen, sinnlich und unsinnlich: er besorgete sich vor ihm und suchet platz zu fliehen. b. d. liebe 188; (ich suche) platz an der feuerstelle. C. F. Meyer J. Jenatsch 26. — die wahrheit findet selten platz. Stieler 189;
so Frankreich damals, da die gsaz
und billichait noch fanden plaz.
Fischart reveille matin 55ᵃ;
da werden wir platz finden uns zu regen. d. j. Göthe 2, 153; die geschickte einrichtung macht alles möglich, und du glaubst nicht wie viel platz man findet, wenn man wenig raum braucht. werke 19, 145; die idee ... eines straf- und quälortes nach dem tode konnte keineswegs in dem kreise meiner ideen platz finden (sich behaupten, wurzel fassen). 312; ähnlich platz greifen: dasz diese erscheinung .. platz greifen konnte. Göthe 55, 63; dasz diese einrichtung .. von langen jahren her platz gegriffen hat. Möser 3, 206; so lange .., sehe ich nicht, wie eine richtigere schätzung des werthes der menschen unter uns platz greifen .. könnte. Wieland 33, 31. — platz gewinnen etwas zu thun, facultatem vel copiam agendi adipisci. Stieler 188.
ζ)
platz haben (avoir): als bald er platz hatte (sich gesetzt hatte), erzehlet er den handel allen. buch der liebe 213ᵈ; wo die wahre gottesforcht platz und statt hat, da hütet man sich für sünden. Creidius 282; das hat hie nit platz (gehört nicht hieher). Fischart Garg. 230ᵇ; was für eine staatskunst wird da platz haben (stattfinden)? Wieland 2, 249; als ob nicht beides zugleich hätte platz haben können. 6, 301; raum haben: ihr habt ja selbst in dem neste (häuschen) kaum platz. Göthe 19, 145; pah! hat noch plaz genug für ihrer dreisig. Schiller 2, 119 (räuber, schausp. 3, 2); als der könig der Egypter der familie Jakobs die provinz Gosen ... zum wohnplatz einräumte, hatte er schwerlich auf eine nachkommenschaft von zwei millionen gerechnet, die darinn platz haben sollten. 9, 102; alles, was ich hätte sagen können, zu sagen, dazu hatte ich (in den anmerkungen zu Gleims kriegsliedern) nicht platz. Lessing 12, 120.
η)
platz halten (vgl. 2, a und halten 3, a): es waren auch zu der zeit vil fromme und christliche keiser, die der lieben christenheit schutz und platz hielten. Mathesius Sar. 86ᵇ.
c)
in ähnlichen oder andern redensarten steht bei platz (im singular oder plural) ein artikel, ein possessivum oder adjectivum.
α)
platz als subject:
mein platz kann nicht mehr sein
bei den lebendigen.
Schiller 14, 121 (braut von Mess. 4, 9);
Bertha zu Rudenz. steh zu deinem volk,
es ist dein angeborner platz.
14, 348 (Tell 3, 2);
es ist hier der platz (der geeignete ort) nicht, die ursachen aufzuzeichnen. Göthe 34, 104.
β)
platz als object, den (einen) platz finden, haben, behalten, nehmen, einnehmen, wegnehmen, belegen, anweisen, anbieten, einräumen, räumen, aufgeben u. s. w.:
der kunst und sprachen schatz,
der unvergleichlich ist, fand einen weiten platz
in seiner edlen seel.
Rist Parnasz 762;
dann was zuͦ Calicut teuflisch und raachselig ist, das hat guͦtten blatz. Frank weltb. 203ᵃ; seinen platz einnehmen, locum sibi debitum occupare Stieler 188;
geht .. endlich alle .. beide
und räumt mir gleich den platz.
Günther 220;
als die freunde nun gleich die reinlichen plätze (zum sitzen) genommen.
Göthe 40, 283;
es ist wahr, ich selbst behalte in unserm ganzen hause keinen platz als den an meinem schreibepulte. 19, 145; nehmen sie doch gar so wenig platz weg! 36, 78; sie (die maske) .. nahm ihren platz dicht an der seite des prinzen. Schiller 4, 199; es hält so schwer .., der ästhetischen gartenkunst ihren platz unter den schönen künsten anzuweisen. 10, 258.
γ)
präpositionelle fügungen. an mit accusativ: dinge zu vergleichen, jedes an seinen platz zu stellen. d. j. Göthe 1, 239; er trieb dann die nägel ... an ihre plätze. Immermann Münchh. 1, 254; jeder schüler setzt sich an seinen platz u. dergl. mit dativ am platze:
das niedre schwillt, das hohe senkt sich nieder,
als könnte jeder nur am platz des andern
befriedigung verworrner wünsche finden.
Göthe 9, 266 (nat. tochter 1, 5);
auch weiber und mädchen halfen ziehen und stoszen (an der feuerspritze) oder waren doch wenigstens andern am platze (im wege). Felder reich u. arm 457; am platze, an seinem platze, am rechten platze sein (être à sa place): was aber die götter setzen, das ist immer am platz (immer recht, angebracht, geeignet, passend). Göthe 23, 242; wenn sie nur das verrichten konnte, was in der zeit und am platz war. 19, 357; Charlotte ... bittet ihn, ein vergnügen zu verschieben, das jetzt nicht am platze sei. 17, 159; dasz ... die aufführung eines interessanten stückes mehr als jemals am platz sei. 19, 223; Serlo war als Marinelli an seinem platze. 255;
mein sohn ist nicht an seinem platz, steh auf,
komm in die arme deines vaters.
Schiller 5, 2, 414 (don Carlos 5, 4);
an deinem, eurem u. s. w. platze, an deiner stelle, deinerseits u. s. w.:
ich dächt' an eurem platz dem ding nicht weiter nach.
Wieland Oberon 4, 17;
an eurem platz suchte ich die leute wieder auf. Göthe 36, 26;
mit täubchen kürzt an ihrem platz
sich Cypria die stunden.
Bürger 28ᵃ.
auf mit acc.: jeder schüler gehört auf seinen platz und dergl., mit dativ: gewöhnlich saszen sie abends um einen kleinen tisch auf hergebrachten plätzen. Göthe 17, 90; auf dem platz, auf der stelle, sogleich:
so mag mich auf dem platz ein schneller spiesz durchstechen.
Gryphius trauersp. 21 P.;
er zahlte mir eine summe aus auf dem platz. Rückert makamen⁴ 309. von: das er die rechte sache dieweil vom platz (weg) treibe. Luther 3, 456ᵇ; denn es wird vom platz kommen und niemand mehr verfüren. 4, 268ᵃ; die schwierigkeit vom platze (fort) zu kommen wuchs mehr und mehr. Göthe 30, 107; elliptisch:
wollt ihr vom platz (gehen, weichen)! verwünschtes volk der weiber!
Schiller 14, 350 (Tell 3, 3).
vom platze aufstehen, sich von seinem platze erheben und dergleichen, schweiz. ab platz Staub-Tobler 1, 25: aber Anne Mareili war nicht ab platz zu bringen. Gotthelf geld und geist (1859) 231. zu platz legen, niederstrecken, erlegen (vergl. 2, a): sie haben die newe schanz dermaszen getroffen, dasz .. in ainem schusz 7 Schwedische .. zue platz gelegt worden. S. Bürster 69; ungeachtet sie etwann von ihren mitwerbern zu platz gelegt (übertroffen, besiegt) worden. Birken ostländ. lorbeerhain o.
6)
die stelle, der posten.
a)
der reihe oder dem ansehen und range nach: der edelmann hatte (unter den freiern) fast den wenigsten platz bei ihr (galt bei ihr am wenigsten). Widmann Fausts leben 403; dasz er mir die oberstelle willig eingeräumt und sich begnüget, seinen platz unmittelbar unter mir zu nehmen. Drollinger 247; nach dem abzug Granvellas hatte der graf von Egmont beinahe den ersten platz in der gunst der regentin. Schiller 9, 10; Ivo liesz es ohne trübsal geschehen, dasz er den ersten platz (in der schule) verlor. Auerbach ges. schriften 1, 351.
b)
dem stande, dem amte, dem dienste nach:
weil ein platz im rathstuhl offen war.
Gellert 1, 178;
indem er mir den platz einer stiftsdame verschaffte. Göthe 19, 307;
(wir sind) durch sein vertrauen zum höchsten platz erhoben.
9, 267 (nat. tochter 1, 5);
marquis. einem bessern
den platz zu räumen zog ich mich zurück.
Schiller 5, 2, 303 (don Carlos 3, 10);
dich stellte das gesetz der herben noth
an diesen platz.
12, 233 (Wallenst. tod 1, 7);
Firmin. verseh ich seine stelle, so versieht er auch oft die meinige. Karl. ganz recht, darum sollten sie an seinem platze stehen und er an dem ihren. 14, 193 (parasit 1, 1); ich will keinen andern aus seinem platze verdrängen. ebenda; wie bin ich denn zu dem platz (haushofmeisterstelle) kommen? F. Müller 3, 113; und endlich sind plätze für sie (Mendelssohn) in der welt, die sich besser für sie schicken als die handlung. Lessing 12, 59; vater-, mutter-, erzieherstelle u. dergl.:
bei der sie von der wiege an
der mutter platz vertrat.
Wieland Klelia und Siníbald 1, 255;
ein dienstplatz, einen guten, schlechten platz erhalten, haben; seinen platz gut versehen u. s. w.; plätze bekomme ich genug. Gotthelf Uli der knecht (1854) 277.
platz, plätz
Fundstelle: Lfg. 10 (1887), Bd. VII (1889), Sp. 1920, Z. 81
s.pletz.
pletz, plätz m
Fundstelle: Lfg. 11 (1888), Bd. VII (1889), Sp. 1933, Z. 19
was bletz theil 2, 109.
1)
flick, lappen: man pletzt nit new pletzen uber alte iuppen. Frank sprichw. 2, 83ᵃ; ohne umlaut: er hat den platz neben das loch gesetzt, den zweck verfehlt. Simrock sprichw. 430.
2)
fleck, area: pletz aufm haupt. Schm.² 1, 464 (vom j. 1618); am bauch hats einen weiszen pletz gehabt. Kirchhof wendunm. 2, 433 (3, 160) Öst.; obscen, feminal, vulva:
hin wider sprach sey zuͦ dem plecz (vorher praune mucze):
got dich alles leides dergecz
und püsz dir deinen smerzen.
Wittenweiler ring 11ᵇ, 27. 35.
3)
dünnes ding oder stück von einem ding Schm. a. a. o.: ich schnitt solche plätze von meinem adel. Weise polit. näscher 169; theils zu plätzen, theils würflicht schneiden. Nürnberger kochbuch (1712) 130;
die bauern giengen drauf zurücke
und logen grosze plätze her.
Hübner poet. handb. 186;
er hatte schon einen plätz weg gemacht (ein gutes stück wegs zurückgelegt). Gotthelf geld u. geist (1859) 58.
Zitationshilfe
„platz“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/platz>, abgerufen am 14.11.2019.

Weitere Informationen …