polk n
Fundstelle: Lfg. 11 (1888), Bd. VII (1889), Sp. 1985, Z. 51
ein verschnittener eber Nemnich 3, 443 (vgl. schwäb. polläkle, verschnittenes huhn Schmid 84), altmärkisch ein halberwachsenes schwein, ein dicker junger mensch Danneil 159ᵇ.
polk f
Fundstelle: Lfg. 11 (1888), Bd. VII (1889), Sp. 1985, Z. 54
was polack 5, die neige im glase: die polk austrinken. Hennig 190.
Zitationshilfe
„polk“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/polk>, abgerufen am 21.11.2019.

Weitere Informationen …