quitt adj.
Fundstelle: Lfg. 12 (1889), Bd. VII (1889), Sp. 2378, Z. 50
früher auch quit und queit (aus quît), frei, bar, los, ledig, befreit, entledigt (verlustig), ausgeglichen, bezahlt, je nach dem zusammenhange. mhd. und md. quît, aber auch schon gekürzt quit (Lexer 2, 327), nd. quît und quiet, altn. kvittr, altfries. kwitt, mit franz. quitte, engl. quit (vielleicht mit anlehnung an das deutsche wett) aus mlat. quitus vom lat. quietus, das schon in der lex Salica im sinne von absolutus vorkommt Diez⁴ 96 f. das wort wird oft mit sinnverwandten ausdrücken verbunden, auch mit einem derselben compositionsartig verstärkt (s. quittfrei, -ledig, -los).
1)
quitt sein oder werden, mit persönlichem oder sächlichem subject.
a)
in einfacher stellung:
so was sîn phant .. quît (frei, eingelöst).
Parzival 531, 23;
ob ir rôter munt
tuot mir vröude kunt,
sô getrûr' ich niemer mê:
eʒ ist quît, was mir wê.
minnes. 3, 317ᵇ;
das alle burger ... fry burger und auch sust quit, los und ledich syn sullent. weisth. 2, 241 (Obermosel 1477); wie wilt du dann hie werden quit. Wickram kunst zu trinken III J 2ᵇ; es ist quit zwischen uns, wir haben von einander nichts mehr zu fordern, sind ausgeglichen, bezahlt Ludwig 1442 oder wir sind quitt (in bezug auf eine schuld oder wiedervergeltung) Spiesz 189;
wir sind quitt du herzvergifterin.
Schiller 1, 226;
mit einem quitt sein oder werden:
wir wollen keinen augenblick verlieren,
mit euer aller liebe abrechnung
zu halten, und mit jedem quitt zu werden.
Schiller 13, 162 (Macbeth 5, 14);
du bist quitt mit gott.
H. v. Kleist 1, 49 H.
b)
mit dem genetiv dessen, wovon man frei ist oder wird:
ob ich sol der swære quit
werden, und ein vrœlich wesen
tragen.
minnes. 3, 422ᵇ;
(ich will) alles zweifels wesen queit.
Cl. Hätzlerin 1, 47, 16;
so bistu deines eides quit. 1 Mos. 24, 8. 41;
darumb seid aller sorgen queit.
E. Alberus 58;
entlehnet ein summa gülden, der er doch auch bald queit ward. Kirchhof wendunm. (1602) 1, 136; sind an der pestilentz umbkommen, der wir auch selten werden queit. der postreutter (1591) F 4ᵃ;
ir seid der sünden queit
und gottes knechte worden.
C. Michael, Wackernagels kirchenl. 4, 197, 5;
(ich) hett abgespannt all sorgen
und war geschäften queit (: zeit).
Spee trutzn. 54 (13, 4) B.;
mein schiff das ward gesplittert,
ward leck, ward anker quit, ward mast und seegel blosz.
Fleming 557;
da nun die marggrafen .. dieser stadt quit wurden (sie verloren hatten). Schütz a. Preuszen 55; die ehr kost viel, ich danke gott, dasz ich der meinen quit oder ohn bin (sagt die hure). Weidner apophth. 247; ich bin nunmehr der schulden quitt. Stieler 1494; gott lob, ... dasz ich meines hustens quit bin. Elis. Charl. (1871) 32; baron W. war ein boszer kopf; ich bin froh, dasz ihr seiner quit seidt. 173; meiner freundschaft sind sie quit. Lessing 1, 472;
(er sieht) wie, des wohlstands quitt, dem sie aus zwang gefröhnet,
die liebe natur sich tummelt, bäumt und dehnet.
Wieland 22, 90;
ich aber (war) unter solchen umständen aller hoffnung quitt. Göthe 31, 275; in diesem falle bedingt er sich aus, seines eides quitt und ledig zu sein. Schiller 6, 250; er rief: da werde ich ja gleich der schüsse quitt! schlug an, und knallte zweimal aus dem doppelgewehre. Immermann Münchh. 1, 303; (sie suchte) der faust aus dem schopfe quitt zu werden. 4, 161; er hat zu stolz gehofft, des lehneides quitt zu werden. Freytag ahnen 4, 129;
und deiner knechtschaft bist du quitt.
Lenau (1880) 2, 14.
nd. mit acc. dat bin ik quit, das bin ich los, habe ich verloren brem. wb. 3, 411. Schütze 3, 262. Schambach 165ᵇ.
c)
mit der präposition von oder vor:
er was vor trûren quît.
Malagis (Pfälzer hs.) 78ᵃ;
von godelîcher volleist
was sî nû ledec unde quît.
Elisab. 9283;
das unser leger sicher sei
vor allen feinden quit und frei.
H. Sachs 13, 393, 10;
queit, unbefleckt, sauber und rein
von allen sünden ward er empfangen.
Kehrein kirchenl. 1, 397, 16;
vom fluche frei und quitt.
Fleming 10;
ich bin quitt von allem verdacht. Stieler 1494; ich bin ... schon lengst vom husten quit. Elis. Charl. (1871) 94.
2)
auch eines dinges quitt gehen, verlustig werden Ludwig 1443, nd. mit accusativ dat bin ik quit gaan brem. wb. 3, 411; das sie hernach den merern theil des landes ... queit gegangen und verlustig worden. Schütz a. Preuszen 88.
3)
in verbindung mit transitiven verben.
a)
quitt machen, absolut: der tod macht quitt. Schiller 3, 69 (Fiesko 2, 14); mit acc. der person:
du machtes mîne mâge quît (im kampfe).
Wolfram Willeh. 453, 25;
und genetiv der sache (oder mit von):
diu Minn hât wunderlîchen sit,
si süeʒt ir vîndes munt   und tuot ir vriunde süeʒe quît.
Reinmar v. Zweter 49, 2 Roethe;
(die geduld) macht in als unfals queit.
Waldis Es. 1, 6, 54;
so mach uns aller sünden queit.
Uhland volksl. 2, 838;
also guͦt uͤbung bei der zeit,
macht angeporner laster queit.
Schwarzenberg 143ᵇ;
wie er alles volk von einer merklichen gefahr ... queit gemacht und erledigt. Kirchhof wendunm. 262ᵃ;
lasz uns nit, Jesu, mach quydt
von sund, vor die dein mutter bitt.
Vehe 67, 13;
mit accusativ der sache:
der künec diu phant hieʒ machen quît (auslösen).
Wolfram Willeh. 186, 10;
der machte sîne sunde quit (: smit).
Hugo v. L. Martina 22, 57;
das l'ombretischgen deiner lüste ..
macht den beutel quit (leer).
Stoppe ged. 2, 56;
sie haben etwas bei mir quitt zu machen (auszugleichen, gut zu machen). Gotter 3, 290; jetzt mache ich die schöne belehrung über Thomasen quitt, die ich von ihnen erhalten, auch ich gebe ihnen unterricht. Freytag handschr. 2, 358.
b)
quitt geben, lassen mit persönlichem object: nd. doe der richter dat sach, do gaff he sy (gefangenen) quyt. seelentrost 93ᵃ;
maister, lösz im auf seine bandt
und lasz in quidt, ledig und los.
H. Sachs 13, 285, 6;
mit dativ der person und acc. der sache:
all schuld wird im gegeben queit (nachgelassen).
Dedekind christl. ritter (1590) 31ᵇ;
denn ob euch gleich von oberkeit
die strafe wird gelassen queit.
1ᵇ.
c)
quitt sagen, sprechen, zählen, erkennen, mit persönlichem object:
(heisz ihn) zaln, was wir haben verzecht,
zehl uns zwen quidt, ledig und frei.
H. Sachs 14, 293, 26;
du nimmst mich, hab ich gleich gefehlet,
doch wieder zu genaden an.
und führst mich quitt und losz gezehlet
auf die gewünschte freiheits-bahn.
Chr. Gryphius poet. wälder 158;
ich zehle dich nunmehr quitt, frei, ledig und los. Stieler 1494; ich wil euch quit sprechen, bezahlt mir nur die helfte der schuld. Ludwig 1443; und genetiv der sache (oder mit an, um, von, vor): darumb sagen wir sie ledig, los und quit der selben tausent phunt. städtechron. 3, 335, 40 (vom j. 1350); sie sollen derselbigen (rechnung) .. ledig, queid und los gesagt werden. Luther 2, 267ᵃ;
wer gelt umb ablasz geit,
den sag man solcher buͦszen queit.
Schade sat. 2, 221, 924;
könig Carl in Engeland
ward der krone quit (verlustig) erkant.
Logau 2, 5, 53;
gott sei mir sünder gnädig,
und sprich mich meiner schuld in hulden quit und ledig.
Fleming 21;
wir sagen die herrn an der egenanten schult quit, ledig und los. monum. Zollerana 1, 430 (vom j. 1393); ich sage sie .. umb die egeschriben 400 guldein quit, ledig und loʒ. städtechron. 1, 204, 25 (vom j. 1384);
den sprich ich ...
von allen ansprüchen ledig, quit.
H. Sachs 13, 261, 14;
der richter sprach ihn von der straffe quit und losz. pers. rosenth. 2, 9;
darumb so sag ich quit und losz
den edelman für all mein schuld.
Ayrer 2246, 27.
d)
quitt schelten, nd. mit accusativ der person, einen frei sprechen von aller schuld, von allen ansprüchen frei erklären Schiller - Lübben 3, 407ᵃ; lange borgen is nig quit schelden, lange borgen ist nicht geschenkt. brem. wb. 3, 410; mit accusativ der sache, bezahlt, berichtigt anerkennen: solte er nicht billich die erbsünde samt der ganzen schult quitt schelten, so man ihne so ehrlich bezahlt mit wachs, schmaltz u. s. w. Fischart bienenk. (1580) 100ᵇ; das got der herr die straffe der sünden nimmermehr quitt schelte mit des vergossenen bluts Christi willen ohn vorgehende genugthuung. 106ᵇ.
e)
quitt schlagen, mnd. mit accusativ der sache, eine rechnung oder schuld als berichtigt anerkennen Schiller - Lübben 3, 407ᵇ; das übrige will ich dir quitt schlagen, condonare Aler 1562ᵃ.
4)
in verbindung mit reflexiv-verben, sich quitt machen, halten: die zeit, die mit unserm leben ihr spiel treibt, mit entfernungen lockt und mit unserm ende sich quitt (bezahlt) macht. Dya Na Sore 1, 6; die unter einem verächtlichen haufen sich nicht selbst aller tugenden quitt (ledig) hält. 4, 220.
Zitationshilfe
„quitt“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/quitt>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …