Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

rückwärts, adv.

rückwärts, adv.
retrorsum, a tergo.
I.
Formales. das mhd. zurucke wart ist nicht als compositum aufzufassen (vergl. Lexer mhd. wb. 2, 924), doch bietet es den ansatz zur entwickelung des nhd. adv.:
alsus dî brûdre slûgin
von dem her ein michil part
und widir zurucke wart
unz an ir lant sî tribin.
N. v. Jeroschin 16806.
im älteren nhd. begegnen ruckwärts, rükkenwerts, rückwerts, rückwarts:
als wie der wällen flutt, die an den fölsen schmeiszt,
und ruckwärts widerum sich von dem fölsen reiszt.
Rompler v. Löwenhalt 81;
mein vaterland, von dem ich müssen stehen
und nun ins zehnte jahr solchs rückenwerts besehn.
Neumark lustwäldgen 186;
rückwerts Kramer teutsch-ital. wb. bei Weigand; er konnte 45 wundmähler an seinem leib zeigen, die er alle vor dem mann und keine rückwarts empfangen. Simpl. 1, 148, 5 Kurz.
II.
Bedeutung und gebrauch.
1)
dem rücken zu, nach hinten. rückwärts gehen, d. h. mit dem rücken voran, u. ähnl., sprichwörtlich: man musz rückwärts gehen, um wohl zu springen. Simrock 8573. rückwärts richt euch, als militärisches commando;
der Görge haspelt sich im traume weiter fort,
geht rückwärts wie ein krebs.
Lichtwer 138;
rückwärts weichend, erhub er mit nervichter rechte den feldstein.
Voss Il. 7, 264;
rückwärts gehn die krebse gern,
aber vorwärts eilt die zeit.
Chamisso 1, 117;
rückwärts taumelt die stute.
Droste-Hülshoff 1, 294.
im bilde:
geh nur rückwärts in gedanken, überschlage deine zeit.
Günther 847;
des grafen bub der Ulerich
kein fuszbreit rückwärts zog er sich.
Schiller 1, 345.
rückwärts gewendet:
einer nur steht rückwärts traurig gewendet am mast.
Göthe 1, 295.
rückwärts blicken u. ähnl.:
und betrachte, wenn er (Adam) flieht,
wie betrübt er rückwärts sieht.
Günther 303;
rückwärts sieh dich um, o jüngling!
Herder lit. u. kunst 5, 126;
hier nun stehe stille und wende die blicke
rückwärts.
Göthe 55, 252;
der folgte still und sprach kein wort,
thät schüchtern rückwärts schielen.
Schiller 11, 219;
wie er rückwärts schaut,
der abend sinkt, das haar ist schon ergraut.
Chamisso 1, 65.
in der allgemeinen bedeutung von zurück: im dichten gestrüpp nicht vorwärts und nicht rückwärts können. übertragen:
vorwärts muszt du,
denn rückwärts kannst du nun nicht mehr.
Schiller Wallenst. tod 1, 3;
absolut, als zuruf:
rückwärts, rückwärts, don Rodrigo!
deine ehre ist verloren!
rückwärts, rückwärts, stolzer Cid!
Herder lit. u. kunst 5, 121.
rückwärts kommen wie zurückkommen: doch als der (vater) mit viel beute rückwärts kam. Göthe 57, 54. auch bildlich: er kommt rückwärts, es geht rückwärts mit ihm, in seinen vermögensverhältnissen. von dingen, in bewegung Rompler v. Löwenhalt 81 (die stelle s. oben);
Priamus sohn stiesz mächtig den speer auf die mitte des schildes;
doch nicht brach er das erz, denn rückwärts bog sich die spitze.
Voss Il. 7, 259;
so wie des Pontus meer,
desz eis'ger strom und fortgewälzte fluth
nie rückwärts ebben mag.
Shakesp. Othello 3, 4;
ströme flieszen
rückwärts, wenn wir's befehlen.
Immermann 16, 421.
2)
hinterrücks, von hinten:
Paris durchschosz rückwärts dem Deïochos oben die schulter.
Voss Il. 15, 341;
rückwärts eine schlang' ihn sticht.
Rückert (1882) 1, 70.
3)
hinten: rückwärts und niedrig erschien ein fast horizontales stück eines sehr breiten regenbogens. Göthe tageb. 2, 170 Weim. ausg.;
wie wir da knieten, rückwärts ich, du vorn.
Grillparzer 6, 32.
mit den präpositionen nach und von verbunden, wie nach hinten, von hinten: er geht während des folgenden nach rückwärts zum baume. Grillparzer 6, 77;
vorher noch schau mir
querüber hier dem fuszgestell nach rückwärts.
6, 25;
auch dort von rückwärts wächst des volkes drang,
das murrend nur erträgt die zögerung.
6, 21;
stosz von rückwärts mir's (das messer) in leib.
6, 190.
4)
in freierem gebrauch, wie andererseits: ferner ist rückwärts gewiss. Heinse Ardingh. 2, 91.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1891), Bd. VIII (1893), Sp. 1379, Z. 37.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
rückisch
Zitationshilfe
„rückwärts“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/r%C3%BCckw%C3%A4rts>, abgerufen am 02.08.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)