Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

rufericht, rüfericht, ruferig, rüferig, adj.

rufericht, rüfericht, ruferig, rüferig, adj.
mit einer rufe (s. dieses), einem schorf, einem harten überzug bedeckt: rüferige hände harte, rauhe hände, rüferige brodrinde; übertragen ein rüferiger, schiferiger mensch, ein rauher, grober mensch. Höfer 3, 50. kärnt. ruͤfret (ruͤfericht), ruͤfrik rauh, uneben, dann vom schorfigen, schuppigen zustand der haut. Lexer 210, rüferig Schm. 2, 67. bergmännisch ruferige gänge, s. oben unter rufenberg.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1891), Bd. VIII (1893), Sp. 1407, Z. 79.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
rückisch
Zitationshilfe
„rüferig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/r%C3%BCferig>, abgerufen am 01.08.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)