Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

rügeopfer, n.

rügeopfer, n.
opfer, welches eine sünde rügt, d. h. an den tag bringt (vgl.rügen 3, b), oblatio investigans delictum. Frisch 2, 133ᵇ, ein biblischer ausdruck: denn es ist ein eiveropffer und rügeopffer, das missethat rüget. 4 Mos. 5, 15 (s. auch v. 18 und 26);
umb etlicher willen, sol man
ein rügeopffer richten an,
do wil er (der herr) selber richter sein,
wird ein weib begriffen unrein.
J. Wittel zelotypia E 3ᵃ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1891), Bd. VIII (1893), Sp. 1415, Z. 76.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
rückisch
Zitationshilfe
„rügeopfer“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/r%C3%BCgeopfer>, abgerufen am 14.05.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)