Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

rumpf, m.

rumpf, m.
truncus. mhd. und ahd. rumpf, nd. rump, nld. romp, altn. rumpr, vgl. dän. rumpe, schwed. rumpa. das wort gehört zu dem alten starken verbum rimpfen, rampf, rumpfen, gerumpfen. s.rümpfen.
1)
in erster und ursprünglichster bedeutung, runzel, falte: lasse auch keine rümpff an pflasteren und binden, sondern lege es allsamen glatt an. Fel. Würtz practica der wundartzn. (Basel 1612) 213. mundartlich noch heute:
wenn eine (einer) tannig hose het
und hagebuhig strümpf,
so chan er tanze wi-n er wet,
es git em keni rümpf.
Hunziker 122.
übertragen wird es auch für ein altes, runzliches weib gebraucht. Berthold v. Regensb. bei Schm. 2, 101.
2)
zur bezeichnung des leibes im gegensatze zu kopf und extremitäten bei thier und mensch. altn. rumpr ist der steisz.
a)
im gegensatz zu kopf und gliedmaszen: rumpf truncus, corpus, cui praesectum est caput. Schottel 1389: nd. dem konige wurden hande und vote afhouwen und de rump herumb gewoltert. quelle bei Schiller - Lübben 3, 529ᵇ; alzo dat hovet van deme rumpe vil. ebenda; hd. also bedacht er sich eines kurtzen rats, unnd steig ab von seinem pferd, und schnit im bald den bauch uff, unnd schuttelte im das yngeweid hausz, und stuͦnd in den rumpf. Eulensp. 25; zoge ihr die bästen kleider aus und prügelte sie noch etliche male über den rumpf. Jucundissim. 90; behielt sie das vor acht tagen bereits angelegte hemd auszer zweifel auf dem rumpf. ehe eines mannes 11; schon wieder eine wirtembergische blumenlese? sie wachsen nach wie die köpfe der hydra! kaum haben wir einen kopf von den schultern gespielt, husch! springt schon ein zweiter, grosser und troziger, aus dem rumpfe. Schiller 2, 384; was ist der rumpf ohne kopf! Wander 3, 1773;
stracks hört er (der kopf) auf zu bluten,
der rumpf bleibt stehn als wär' ihm nichts gethan.
Wieland 10, 354;
(er) spielt vielleicht mit seines mädchens locke?
schlingt den kusz, den sie entgegenbringt?
wenn versprizt auf diesem todesblocke
hoch mein blut vom rumpfe springt.
Schiller 1, 227;
das beil
des henkers sollte dein verdammtes haupt
vom rumpfe trennen, nicht der tapfre degen
des königlichen herzogs von Burgund.
jungfrau von Orleans 2, 9;
Roland kaum seinen augen glaubt',
als nicht mehr war zu schauen ...
auch nicht sein schild und harnisch mehr:
nur rumpf und blutge glieder.
Uhland 343.
b)
rumpf allgemein für körper: will jemand den berenheuter sehen, der in seinem gantzen rumpe nicht vor einen pfifferling freude hat? Chr. Weise Jephtha 97; zogen eine hübsche liberey an den rumpf. ehe eines weibes 202; gegen drei uhr nachts .. senkte der stehenssatte gewissensrath seinen rumpf endlich in den mit favorit-arien ausgepolsterten sorgenstuhl. J. Paul Hesperus 1, 82; laszt seinen zerrissenen rumpf unsre pflaster kehren. Schiller Fiesko 5, 12;
der (gott) hat den selen bereit
drî wesen gar mit underscheit,
als si gerûmen hie den rumpf.
pass. 591, 53 Köpke;
warf Roland diesen tisch, den andern auff den rump,
indem sie stunden gleich da all' auff einem klump.
D. v. d. Werder Ariost 13, 36, 7;
bin ich (Helena) die, die das volck so offt und viel genandt,
die schönste, welche ie besessen Griechen - land?
ach ist umb diesen rumpff so manches schwerdt geschliffen?
E. C. Homburg Clio (1642) 1 H 2ᵇ;
ach wenn im blanken feld euch schwerdt und tod ausstreckte,
da des groszvatern rumpff der öhmen leichen deckte.
A. Gryphius 1, 592;
wer weisz wohl welcher pflug des Hectors rumpff zerteilet,
und wem sein schulter-blatt das grab-scheid stumpff gemacht?
Günther 671;
herr, fragte Sancho, ist er todt,
so kommt, dasz wir den rumpf begraben.
Lichtwer 92;
er wolle sporenstreichs — weil leider! sich zu ertränken
kein flusz in der nachbarschaft war — wie Neukirchs schäfer gehn
und seinen rumpf an einen eichbaum henken.
Wieland 4, 116;
lücken reiszt die streifende kartetsche,
auf vormanns rumpfe springt der hintermann,
verwüstung rechts und links und um und um.
Schiller 1, 232.
3)
übertragung auf lebloses: der rumpf eines schiffes, der körper des schiffes, ohne masten, segel, raaen und takelwerk; der rumpf eines baumes, der stamm des baumes, im gegensatz zu zweigen und ästen: ich stand, an den rumpf einer alten eiche gelehnt. Wieland 27, 272; rumpf eines kleides, dem ärmel und kragen fehlen, für frauen das leibchen (th. 6, 591), für männer das wams, die weste. Frischbier 2, 237ᵃ. Schütze 5, 315. Woeste 220ᵇ; ein rumpf brot, ingens panis frustum. Stieler 1521. Weinhold schles. wb. 78ᵇ. s. leib th. 6, 590ᵇ.
4)
rumpf ohne haupt und glieder, zur bezeichnung von etwas unvollkommenem, unvollständigem: mein feind! rief Albano — als ein herzloser rumpf der vorigen freundschaft war ihm Roquairol vor die füsze geworfen (R. hatte nämlich in einem briefe Albano die freundschaft aufgekündigt). J. Paul Titan 3, 178;
selbst wenn, der langen schuld bewuszt,
die freundschaft noch ein fünkchen lust
zur schreiberey in mir erneuet,
was kömmt heraus? der kopf ist dumpf,
die dinte blasz, die feder stumpf,
und unvollendet bleibt der rumpf.
Gotter 1, 457.
in reimender formel: mit rumpf und stumpf, vollständig bis auf den grund (vgl. mit stumpf und stiel): haben die Römer die Britones sogar zu rumpf geschlagen. B. Platina übers. des Hedio 194ᵇ; das schlosz bisz auf den rumpf ausbrennen. Dilich chron. 2, 313. mundartlich Spiesz 199. Schambach 176. Woeste 220ᵇ. Kleeman 18. Kehrein 1, 333. Schm. 2, 99.
5)
unzeitige nüsse werden rümpfe genannt: die apotheker begehen betrug mit den muscatnüssen, da sie die unzeitigen nüsse, so man rümpffe in den officinen zu nennen pfleget, zerstossen oder zermalmen, und den einfältigen leuten theuer verkaufen. Fritsch opifex peccans (1685) 12; wie sie. .. gerbelinpfeffer unter guten pfeffer mischen, rumpff under moscatnusz. Fischart Garg. 189ᵃ.
6)
rumpf, übertragen auf verschiedene gegenstände, die einen hohlen raum enthalten.
a)
ein aus baumrinde oder bast gefertigtes gefäsz: rumpff, hartzrumpff, zigerrumpf, gemacht ausz rindenziger und hartz dareyn zuͦ giessen, cortex. Maaler 338ᵃ. rumpf, in quo fraga (erdbeeren) leguntur. Dief. nov. gloss. 339ᵇ: so haben die edelleut von Dalburg .. ain hof zu Wormbs, da ist inen järlichs ain rath schuldig, uf den pfingstag zwen rumpf, uszer ainer rinden gemacht, mit erpör zu geben, und muesz die rumpf krom sein. Zimm. chron. 2, 73, 16; und heut der bauersmann seine rümpfe und sümmer aus lindenen baumschalen macht. Mathesius Sarepta 176ᵃ. so noch heute mundartlich Hunziker 213. Woeste 220ᵇ.
b)
ein bienenstock: bên rump, bienenkorb. Woeste 220ᵇ;
als du die schwärmenden bienen zum ahorn locktest mit klingeln
und in den rumpf sie zu fassen, dich ganz in die kappe vermummtest.
Voss idyll. 12, 90.
c)
in der technischen sprache des mühlenbaues ist rumpf ein trichterförmiger kasten über dem oberen mühlsteine, durch den das getreide aufgeschüttet wird, infundibulum. Steinbach 2, 316.
d)
der töpfer nennt rumpf den inneren kranz der kachel, worauf das sichtbare blatt der kachel zu liegen kommt. Jacobsson 3, 469ᵃ.
e)
der schuhmacher den dicken, weiten theil des stiefels bis zur sohle. vgl.rumpfleder.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1891), Bd. VIII (1893), Sp. 1492, Z. 30.

rümpfen, verb.

rümpfen, verb.
in falten ziehen, runzeln.
I.
Formales. nhd. rümpfen, rümpfte, gerümpft, mhd. rümphen. Lexer mhd. wb. 2, 537, mnd. rümpen. Schiller - Lübben 3, 483ᵃ. das wort ist eine secundäre bildung zu dem alten starken, von ihm verdrängten verbum mhd. rimphen, ramph, rumphen, gerumphen Graff 2, 512. das schwache und das starke verbum tragen die gleiche bedeutung, von starken formen erhalten sich manche, so der infinitiv:
der graf sich gar bald leget an,
mit kraft was er bereit da zu dem schimpfen,
ir keiner mocht vor im bestan,
wer in bestund der must sich ob im rimpfen.
lied v. d. grafen v. Saffoy (Nürnberg o. j.);
das part. gerumpfen im älteren nhd.: sein haar was von alter grau und sein angesicht gerumpffen. Wilh. v. Österreich (1481) 23ᵃ; allermeist werd vermitten und verhüt, dasz die wunden des angesichtes nit gerumpfen werden. Braunschweig chirurgie (1498) 53ᵇ. daneben aber auch die schwache form, als gerimpft. B. Waldis päpstl. reich S 2ᵇ (s. die stelle nachher unter II, 1); als gerümpft:
ach nun verblüh ich auch, die blüht ist schon gerümpffet.
Wiedemann juni 21.
vereinzelt stehen folgende formen, theils mit, theils ohne umlaut: Jahn Clam geht ein, tregt ein brieff, sicht gar saur, raumpfft die nasen. Jac. Ayrer 306ᵈ;
stingt in was an, so reumpf die nasen.
H. Sachs fastn. sp. 2, 23, 328 neudruck.
II.
Gebrauch.
1)
allgemein, in falten legen, zusammenziehen, z. b. kleider falten:
do ich mich in das pett gelait,
die leilach (betttuch) sich zusamen rumpfen,
do gund ich in das wasser plumpfen.
fastn. sp. 116, 33;
schon weisze chorröck sie antragen,
ist köstlich leinwadt, gar on kragen,
mit kleinen falten, kraus, gerimpfft.
B. Waldis päpstl. reich S 2ᵇ;
die scheffen (vom springkraut) aber rümpffen sich eilends, als die springende käszmaden. Bock kräuterbuch 152; ritter — sporen, so an zarten langen fäden hangen, welchen lange schöttlein folgen, welche wann sie schier reiff, angriffen, aufspringen, und rumpffen sich alsbald die schöttlein. Tabernaemontanus 1254 F;
so ain paum dorrt, der hebt an
in dem wipffel. dann sicht man,
das sich rympfft die rinden.
Cl. Hätzlerin 2, 14, 527;
in mittler zeit begund zu krümpffen,
die zerung und all ding zu rümpffen,
die speisz mindert sich all tag.
B. Waldis Esopus 4, 42, 43 Kurz.
2)
in besonderer anwendung:
a)
von haut, angesicht, kinn, mund, zunge, nase, stirn: die haut rümpft sich.
b)
infolge alters und einer äuszeren veranlassung: und vach (fang) nymer am end (der wunde) zum ersten an auf das sie dester saubrer geheftet und dester minder gerumpfen werde. Braunschweig chirurgie 21ᵃ; die haut ist kein thor, wann sie alt wirt, so rümpfft sie sich. S. Franck sprichw. 29ᵃ; am geschmack ein wenig bitter, rauch, und rümpffet die zungen, als die schlöhen. Bock kräuterbuch 146;
sus kund er im mit slage die ahseln rimphen.
Lohengrin 545 Rückert;
manig haut sich rampf vor hitze.
Otacher reimchron. 439ᵇ;
sit dasz mine tutten anfiengend hangen,
wie ein lerer sack an einer stangen,
do fieng sich an mein hut zuͦ rümpfen!
Nic. Manuel 54, 591 Bächtold;
kam gohn gleich einem alten weib
und sich an einen stecken lendt,
das angsicht grumpfen und zerzent
als wer sie alters hundert jor
mit grumpfter stirn und grawen hor.
Wickram pilger bl. 77;
ach nun verblüh ich auch, die blüht ist schon gerümpffet,
weil ihre wurzel nur den safft von deiner sog.
Wiedemann juni 21.
c)
aus anlasz innerer bewegung, zum zeichen der unzufriedenheit, des hohnes, der verachtung. das kinn rümpfen:
des prangens ist kein maasz noch ziel,
bald rümpffet sie ihr kinn!
Joh. Chr. Göring liebes-meyen-blühmlein (1654);
den mund, fastidientis oris gestus Schottel 1389: wenn man ihr ein krump wort saget, das maul rumpfet, die nase spitzet, die augen funkeln, das züngelein wetzet. Mathesius Syrach 2, 99ᵇ; Babeli fand sich sehr gekränkt, aber sie rümpfte kaum den mund. Arnim kronenw. 1, 69;
und voll hohn
rümpft sie den rosenmund.
Zachariä 1, 183;
die nase, nares corrugare Steinbach 2, 316: also auch Simon .. urtheilet auch nach dem euszerlichen schein, rümpffet die nasen über der frawen. Luther 4, 505ᵇ; unser ungeistlichen rümpffen die nasen drüber, wenn man den ehestand lobet. 519ᵇ; verkehrt die augen, rimpffet die nasz, regt die stirn. Garg. 230ᵃ; die augen sehen sauer, die nasz rumpft sich. Lehmann 187; der (wirth) rümpfte die nase. Chr. Weise erzn. 247; wobey er gewöhnlich seine spitzige nase ein wenig zu rümpfen pflegte. Wieland 15, 151;
sie siht selten iemant schimpfen,
trauren, swinde, nase rimpfen.
Renner 15953;
worüber ein ekler salamander
die nase rümpfen könnte.
Wieland 4, 244 (n. Amadis 10, 33);
ein skeptisches rümpfen der nase, wobey er lauernd und scharf
dem ritter ins auge sah, die lippen überwarf,
erklärte deutlich genug, er glaube,
dasz jener in seinem bericht sich einige freiheit erlaube.
260 (11, 19);
was rümpft ihr die nasen, ihr damen und herren?
Bürger 35ᵇ;
denn die zeit ist um, nun schlendert nach haus, doch ja nicht rümpfet die nasen.
Platen 278;
und wenn sie mich sieht am mühlbach stehn,
da rümpft sie das näschen und zieht ein gesicht,
und weisz doch so zierlich dabei sich zu drehn,
dasz vor ärger und liebe das herz mir bricht.
Geibel 1, 18;
die stirn, frontem corrugare. Steinbach 2, 316: wan ein fraw gät in ir stub, die zu fast warm ist, so würt sie in ersten just betrübt, rümpft die stirn. Keisersberg trostspiegel Aa 4ᵃ; und wie er Pasquinum nennen höret, rümpft er die stirnen. der verwundete Pasquin (1543) C 7ᵃ; sie (die mönche) rümpffen ir stirn wie ein bock. Fischart bienenk. 199ᵇ; darüber ich meine stirn rumpft und hielt immer zu widerpart. Bebel 227ᵇ; wir rumpffen die stirn (wie sittenstreng), zehlen schritt und tritt, gehen und reden nach der tabulatur, schelten auf alles, was nur ein wenig uberzwerch gehet. Philander 1 (1642), 6; die augen sind halb zu, die stirne rümpft sich von allen seiten dagegen und gegen die nase hinunter. Pestalozzi Lienh. u. Gertr. 2, 294;
verker die augen, rümpff die stirn,
das zeigt in dir dein fräches hirn.
Grobian. v. 209;
wie kömt es das du die trübe stirne rümpfest.
Grob versuchg. 23;
ich gewahr', o Cassian, dasz du maul und stirne rümpfest.
R. v. Freientahl (1700) 135;
er reibt sich die gerümpfte stirne.
Wieland 10, 223.
das antlitz: thut jemand der fues wehe, ja das kleinest zehlin, so sihet das auge darnach, greiffen die finger, rümpffet sich das angesicht. Luther 1, 202ᵇ;
ir wolt den lügner nicht ansehen,
sondern rümpft und wendets gesicht
weyt ab, von dem so lügen spricht.
Rollenhagen froschm. A 4ᵇ.
d)
von personen und persönlich gedachten dingen, sich rümpfen, winden, zusammenziehen: mhd.
swenn er lachet und jener sich rimpfet.
Renner 5498;
der sich rimpfet als ein igel.
minnes. 2, 310ᵇ Hagen;
da sollen wir wohl innen werden, wie sie sich mehr rumpfen, krummen und schuttern wurden denn wir. Luther briefe 2, 57; nachdem solchen (wermutwein) unser wirt gekostet spey er etliche mal ausz, rümpffet sich grewlich. Kirchhof wendunm. 207ᵃ; sich rümpffen und krümpffen wie ein wurm. Wander 3, 1773;
kum ich zu ir und wil ains schimpfen,
so krümpt sie sich und wirt sich rümpfen.
fastn. sp. 771, 13;
als man stund prangen im gemach,
gab ich ir manchen stich,
das sie darab recht rümpfet sich.
Fischart 2, 60, 2214 Kurz;
die Rohsno lachet offt, und sauer siht die Tiber,
die Elbe rümpfft sich selbst, die augen gehen über
dem armen Priscian.
Logau 2, 68;
frei und übertragen von trotzigem auftreten: das sy also nackend winter und sommer herein tretten, rumpfen, lassen sich zuͦ prob ihrer gedult brennen. S. Franck weltb. 109ᵃ; sich rümpfen, mit miszvergnügen, unwillen, verachtung abwenden: da setzt er ihnen ein sawren schlechten wein für und dazu die mönch versuchte, da rümpfften sie sich darab. Pauli sch. u. ernst 105ᵃ; soliche menschen mügentt die güttenn büchle nit lesen, denn sie rümpfen sich seer ab dem evangelio. spiegel der blinden (1522) Bb; zuͦ dem andern so hat er ain miszfallen ab dem wasser, und rümpfft sich darab. Keisersberg schiff der pönitenz 21ᶜ; ainer der artzney ein sol nemen, der rumppft sich darab, er entbär ir lieber. sieben hauptsünden Ff 1ᵃ; solten sie (die bauern) es aber ein halb jar thun (fronen), sie würden sich darab rümpfen. evang. 106ᵃ; also thunt die narren, von denen wir bisher geret haben, die rumpfen sich ab den steinen, seint ungedultig sie achten sie nit süsz. narrensch. 218ᵇ; zum vierden das gesind ist trurig, so es also gezwungen würt von der frowen, aber die huszfrauw acht sin nit vil, und unser gesind rümpfft sich auch darab, wenn wir es underston also zuͦ regieren. bilger 9ᵈ; darumb soltu dich des nit erschrecken, oder dich darab rümpffen (wenn gott dich züchtigt) ... sunder dich des mit gantzem hertzen erfreuwen. 73ᵇ; aber die vernünfftigen (sc. bilger) thuͦnd nit also, entpfinden sie schon dʒ sie (die grünen nüsse) bitter sigend und rümpffen sich darab, noch thund sie die schalen uff, und kümmen also zum kernen. 212ᵇ; sihe da, ich wuszte wol, wo die natur solt recht thun, sie würde sich rümpfen. Luther 1, 197ᵃ; da wir aber etwas bey Christo und seinem wort wagen oder zusetzen sollen, da rümpfft sich blut und fleisch, und zaufft hinder sich. Mathesius post. 1, 114ᵃ; ob dan etwan einer oder mehr sich ob disem oder jenem, so etwan ihnen nicht gefallen wird, rümpffen werden: die wissen dasz hie nichts für den rümpffer gekocht, auch sie nicht dazu beruffen noch geladen. Philander 2, 914;
denn fallen wir in ungedult,
das sich darob fleisch unde blut
entsetzet und sich rümpffen thut
und murret offt hart wider gott.
H. Sachs 2, 1, 47ᵇ;
ob sich gleich der alt Adam reget
und sich darob rümpfft fleisch und blut,
in die alten art treten thut,
so musz ihn doch der new mensch stillen,
durch das creutz brechen sein unwillen.
4, 1, 85ᵃ.
in der neueren sprache ist der freiere gebrauch von rümpfen verkümmert, doch vergl.:
schrie mein weibchen doch entrüstet,
rümpfte diesem bunten rock.
Göthe 41, 32;
(wenn ihr wolltet) eure kleider, die euch beschimpfen,
mir als vorzug entgegen rümpfen.
13, 90.
e)
der infinitiv zum ausdruck einer schnellen zusammenziehenden bewegung; weiterhin eines ganz kleinen zeitmaszes: es ist umb ein rumpffen zu thun. randbemerkung zu quanquam hominibus mori sepelirique videantur, non tamen moriuntur, sed velut dulcissimo somno obdormiunt. Luther 4, 615, 25 Weimar. ausg.
3)
rümpfen, ein spiel: alsdann, so manicher getrunken, das er schier nichts mer gesicht, so facht das spill an. da rumpft man uf ein stunde oder zwo. Zimm. chron. 4, 374, 32; o rimpffen lehrt fein rechenen. Garg. 175ᵃ; seine gäste waren junge magistri, licentiaten, doctores so auch gerne rumpffeten, darzu auch gar fertig waren, wie sie dan sagten: ein guter rumpffer kont auch woll ein guth consilium stellen, rumpffeten also die gantze nacht. B. Sastrow 2, 638;
ich kan ein spil, heist man das rümpffen,
nemt offt den beutel zu den strümpfen.
H. Sachs 5, 357ᵇ;
die brüder, schwäger, vater, son ...
... im rümpffen, bilden, thürmn
einander nach dem gelde stürmn.
B. Ringwald lautere wahrh. 84.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1891), Bd. VIII (1893), Sp. 1494, Z. 18.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
rückisch
Zitationshilfe
„rümpfen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/r%C3%BCmpfen>, abgerufen am 07.05.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)