Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

runken, m.

runken, m.
groszes derbes stück, besonders von brot. Spiesz 200. daneben runke, f. in gleichem sinne. Vilmar 338. ein rumpf, sive runken brot, ingens panis frustum Stieler 1521. das wort steht im ablaut zu dem gleiches bedeutenden ranken, m. sp. 105, wo man weiteres sehe. vgl. ferner runks und runksen.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1891), Bd. VIII (1893), Sp. 1521, Z. 7.

runken, f.

runken, f.
falte, s. oben runke, f. falte.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1891), Bd. VIII (1893), Sp. 1521, Z. 12.

runken, rünken, verb.

runken, rünken, verb.
nd., ein pferd verschneiden.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1891), Bd. VIII (1893), Sp. 1521, Z. 13.

runken, verb.

runken, verb.
nd. schnarchen, nld. ronken. auch schweiz. runggen, brummen. Stalder 2, 292. ein tonwort (lat. ronchare).
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1891), Bd. VIII (1893), Sp. 1521, Z. 16.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
rückisch
Zitationshilfe
„rünken“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/r%C3%BCnken>, abgerufen am 15.05.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)