Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

rüsterblatt, n.

rüsterblatt, n.
die blätter der rüster dienen als viehfutter Nemnich 2, 1520, und man schrieb ihnen heilkraft zu: so jemands eyter auszhustet ein köstliche artzney: nimb die rustblätter (zu rust, ulmus, s. unter rüster), pfefferkörner, jedes gleich viel, zerstosz es mit warmen Malvasier. Tabernaem. 1395 D. hierzu rüsterblattkäfer, m. ein käfer, welcher auf den rüsterblättern lebt und sie bisweilen gänzlich durchlöchert. Oken 5, 1666; ferner rüsterblattlaus, f. aphis foliorum ulmi, welche in den durch ihre stiche zusammengerollten rüsterblättern lebt. Oken 3, 1569.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1892), Bd. VIII (1893), Sp. 1549, Z. 27.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
rückisch
Zitationshilfe
„rüsterblatt“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/r%C3%BCsterblatt>, abgerufen am 18.09.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)