Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

riesig, adj.

riesig adj
gewaltig grosz; neue form des 19. jh., an stelle des früher gebräuchlichen riesicht. die wörterbücher bis Campe einschlieszlich kennen es nicht; die heutigen sprachquellen bevorzugen es als modewort für alles, dessen gestalt als ungemein grosz oder ausgedehnt in die augen fällt: ein nach irischer weise zugeschnittener riesiger keulenstock. Scheffel Ekkeh. 199; die häupter der berge .. wie riesige inseln dem schoosz des nebelmeers entsteigend. 364; glühende bälle (sterne) von riesigen abmessungen erscheinen uns als ausdehnungslose schwache lichtpunkte. Hartmann spiritismus 81; eine riesige männergestalt trat in den thürspalt. Freytag ahnen 1, 294; endlich hielt er auf der höhe vor einer riesigen buche. 448; ein riesiger bär, der an einen pfahl gebunden war. 2, 224; an der wand aber standen in militärischer ordnung der riesige wasserstiefel, der juchtenstiefel, der reitstiefel mit stulpen, an der äuszersten ecke auch zwerge von kalbleder, wie sie gewöhnliche menschen tragen. handschr. 1, 87; der wind fegte mit seinem riesigen besen sand und strohhalme über die stoppelfelder. soll u. haben 2, 3;
da sah ich einen greisen vor mir liegen, ..
nackt, langgestreckt die riesige gestalt.
Chamisso werke 2, 28;
sieh, da keimt schon, unter dem hauch des nordpols,
frischen unheils wuchernder same leis auf:
hoch als giftbaum ragt in die luft bereits diesz
riesige scheusal!
Platen 117ᵇ;
trotzend länger nicht der riesigen obmacht (des unwetters),
eilt die mannschaft todesmatt und triefend
nach dem untern raum des schiffs.
331ᵇ;
sobald die brandung
tosen hört der edle sohn des Harun,
läszt er los des fisches riesigen nacken
bis zum uferkies gemächlich schwimmend.
337ᵇ;
mit ries'gem nacken an den himmel stemmen
die berge sich.
Freiligrath 1, 175.
als adverb im verstärkten sinne von 'sehr' in heutiger umgangssprache sehr beliebt: er war riesig höflich; wir haben uns riesig gelangweilt. die ältere bildung riesicht (Stieler) noch von Campe verzeichnet: ein riesichtes unternehmen, jetzt ausgestorben; bei Fr. Müller riesigt:
nun ruft er den hüthern
an Titans thor,
den blaulichten brüdern!
sie steigen hervor
mit riesigten gliedern.
2, 382.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1890), Bd. VIII (1893), Sp. 952, Z. 29.
Zitationshilfe
„riesig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/riesig>, abgerufen am 22.02.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)