Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

sündenbabel, f.

sündenbabel, f.,
jüngere übertragung aus offenb. Joh. 14-19; von sittlich verkommenen groszstädten, aber gern scherzhaft spöttisch. besonders von Paris: namentlich war Sand darüber (über die absicht, nach Paris zu gehen) aufgebracht, der in der Lutetia die Sündenbabel der apokalypse erblickte F. W. v. Dörring jugendleben u. reisen (1863) 54; vgl. noch:
weit, weither tobt, tollt, grollt die Sündenbabel
D. v. Liliencron (1904) 11, 112.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1941), Bd. X,IV (1942), Sp. 1142, Z. 14.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
sühnungsweg
Zitationshilfe
„sündenbabel“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/s%C3%BCndenbabel>, abgerufen am 05.07.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)