Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

sündhaftigkeit, f.

sündhaftigkeit, f.,
erst seit dem frühen 18. jh.: Steinbach (1734) 2, 776, aber schon im 19. jh. die älteren synonyma sündigkeit und sündlichkeit mehr und mehr überflügelnd.
1)
vornehmlich vom menschen schlechthin und seiner natürlichen art, sündliche anlage wie den durch sündliche handlung geschaffenen zustand gleichermaszen umfassend: er (Luther) sagt, wir wären eine gesellschaft, die man sündersippschaft nennen könnte, von ihrer sündhaftigkeit Zinzendorf Londoner pred. (1752) 1, 128; wer die menschliche sündhaftigkeit mit christlicher selbsterkenntnis einsieht, kann unmöglich sich selbst den sieg zuschreiben Jung-Stilling (1835) 1, 654; mit der ... menschheit und ihrer sündhaftigkeit ... hatte sie nichts zu schaffen Alexis bürgerpflicht (1852) 3, 174; dasz die civilisation ... an der sündhaftigkeit der menschlichen natur gar nichts ändert Treitschke dtsche gesch. im 19. jh. 5, 702; da sprach er vom zustand der sündhaftigkeit und der zerknirschung Gaudy (1844) 2, 114; darum auch in absolutem gebrauch, besonders in theologischem zusammenhang: der ingrimm gegen die lehre von der allgemeinen sündhaftigkeit W. Baur geschichts- u. lebensbilder (1864) 1, 235; an jener ... lehre von der sündhaftigkeit ist dieser ... vorgang (verfall) nachzuweisen R. Wagner (1897) 10, 224; das erste, was uns der lehrer als christliches erfordernis bezeichnete ..., war das erkennen und bekennen der sündhaftigkeit G. Keller (1907) 1, 345.
2)
auf einen bestimmten menschen bezogen, als ausdruck eines besonders sündhaften zustandes: Falstaffs rechtfertigung seiner gröszeren sündhaftigkeit mit seiner schrankenlosen fleischmasse Gaudy (1844) 22, 116; wenn man diese, gegen die verwilderte sündhaftigkeit ausgewachsener menschen gerichteten ... gebote neben den ... unfaszlichen glaubenssätzen gereiht sah G. Keller (1907) 1, 99; die jugendliche sündhaftigkeit des herzogs war ... grosz Laube (1875) 2, 122.
3)
seit dem 19. jh. auch wie sündlichkeit 1, auf einzelhandlungen und auf sachliches bezogen: Silvester Mazolini ..., der über die ... sündhaftigkeit der lüge ... allzu nachsichtige meinungen vorgetragen hat Ranke s. w. (1867) 1, 213; Gylluspa, ihrer tibetanischen bildung folgend, schien sich über die sündhaftigkeit einer solchen neigung rechenschaft ablegen zu wollen Gutzkow (1872) 6, 291; wenn das ... versprechen ... sündhaft sei, so hebe das erkennen dieser sündhaftigkeit das versprechen wieder auf Fontane I 6, 404; in den zeiten, als man sich über die sündhaftigkeit des weltlichen rittergesanges zweifel zu machen begann Gervinus gesch. d. dtsch. dicht. (1853) 1, 121. —
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1941), Bd. X,IV (1942), Sp. 1177, Z. 23.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
sühnungsweg
Zitationshilfe
„sündhaftigkeit“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/s%C3%BCndhaftigkeit>, abgerufen am 12.05.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)