Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

süszbast, m.

süszbast, m.,
daphne mezereum L., 'seidelbast', s. J. F. Gmelin enumer. stirp. agro Tubingensi indigen. (1772) 117; Nemnich wb. d. naturgesch. 2, 1375, Holl wb. dtsch. pflanzenn. 341ᵃ, vgl. mnd. sotebast 'laureola' Schiller-Lübben 4, 297; sutebast bei Diefenbach gl. 321ᵇ (nd., 13.-14. jh.); setebast, sothebast, sutabast (15. jh., nd.) in den handschriften der 'synonyma apothecariorum' bei Pritzel-Jessen 129 f.; sötjebast Mensing schlesw.-holst. 4, 715.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1942), Bd. X,IV (1942), Sp. 1325, Z. 41.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
sühnungsweg
Zitationshilfe
„süszbast“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/s%C3%BCszbast>, abgerufen am 04.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)