saftvoll adj
Fundstelle: Lfg. 9 (1892), Bd. VIII (1893), Sp. 1643, Z. 68
voll saftes, vielen saft enthaltend: saftvolles obst. Campe; übertragen, kräftig, fruchtbar, wirkungsvoll: ebenso arbeitete sich die saftvolle seele gleichsam in laubknöpfen, holztrieben und ranken aus, und machte gemälde, thongebilde, sonnenuhren und plane aller art. J. Paul Tit. 1, 80; und ihr edleren unter den schriftstellern meines vaterlandes — o öffnet doch endlich alle .. die augen über das schicksal eurer werke, und begreift doch endlich alle, .. dasz nur reinheit, .. nur .. festigkeit der sprache ihnen diejenige unsterbliche dauer verleihen können, deren sie, ihres saft- und kraftvollen inhalts wegen, so überaus würdig sind! Campe vorrede zu theil 1 des wörterb. s. xxiii.
Zitationshilfe
„saftvoll“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/saftvoll>, abgerufen am 15.12.2019.

Weitere Informationen …