salzquelle f
Fundstelle: Lfg. 9 (1892), Bd. VIII (1893), Sp. 1720, Z. 64
quelle mit salzigem wasser, solquelle, foris salsus, scaturigo aquae salsae. Frisch 2, 145ᶜ. Jacobsson 3, 496ᵃ. über ihre heiligkeit im altgerm. volksglauben vgl. Grimm mythol.⁴ 874 f. dasz aber die Hällischen saltz-quellen in klüfften und gängen stehen. Hondorff beschr. d. salzw. zu Halle (1749) 13. früher und noch dichterisch auch der salzquell: den zu Rembkersleben ereigneten saltz-quell zu heben. Hondorff beschr. d. salzw. zu Halle (1749) 125;
du weiszt, der einz'ge salzquell sprudelt drin.
Hebbel 6, 215 (Moloch 2).
Zitationshilfe
„salzquelle“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/salzquelle>, abgerufen am 15.11.2019.

Weitere Informationen …