Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

sandläufer, m.

sandläufer, m.
1)
name verschiedener im sande lebender thiere:
a)
glareola, auch sandhuhn, grieshuhn, beckasine genannt. Adelung. Jacobsson 1, 163. Oken 7, 570: sand-lauffer oder griesz-huhn. ist eine art derer wasser-schnepffen, doch sind es die kleinesten, sie sehen schwartz-gesprencklich und haben weisze brüste. Hohberg 3, 357ᵇ; vom sandläuffer. dieses ist die kleineste art von schnepfen und fast nicht gröszer als eine bachsteltze. Döbel jägerpr. 1, 74ᵃ.
b)
vögel der gattung tringa: tringa arenaria. Nemnich 1, 1484, tringa hypoleucos. Höfer 3, 61.
c)
käfer: cicindela. Nemnich, anobium, so in Niederdeutschland. korrespondenzbl. des vereins für nd. sprachforschung 1, 72. 2, 28.
2)
nd. sandlaiper, sandloper, sandlöper, die sanduhr. korrespondenzbl. des vereins f. nd. sprachforschung 2, 28. Woeste 223ᵇ. ten Doornkaat Koolman 3, 85ᵃ, mndl. sandlooper Kilian, holl. zandlooper, looper.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1892), Bd. VIII (1893), Sp. 1769, Z. 32.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
salzhändler sasse
Zitationshilfe
„sandläufer“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sandl%C3%A4ufer>, abgerufen am 24.10.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)