schädelstätte f
Fundstelle: Lfg. 11 (1892), Bd. VIII (1893), Sp. 1981, Z. 13
stätte, wo schädel liegen; in der bibel als übersetzung von Golgatha, lat. mons calvariae (richtplatz bei Jerusalem): und da sie an die stet kamen, mit namen Golgatha, das ist verdeudschet scheddelstet. Matth. 27, 33 (vergl. Marc. 15, 22. Luc. 23, 33. Joh. 19, 17 und Weigand 2, 538);
durch Jesu todesschweisz und blut
vergossen in Gethsemane;
und auf der höh,
der schädelstäte dunkeln höh!
Klopstock 7, 116.
allgemeiner: wir hätten von glück im unglück zu sagen, ... hätte man für die gefüllte schädelstätte eines schlachtfeldes stets einen groszen kopf erkauft. J. Paul dämmerungen 65. im bilde: vom musenpferde war er (Worble) .. auf das juristische streitrosz gestiegen ... und zuletzt hatt' er den geistlichen palmesel beschritten ... sein einzug-esel warf ihn aber bald an schädelstätten ab. komet 2, 29.
Zitationshilfe
„schädelstätte“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sch%C3%A4delst%C3%A4tte>, abgerufen am 14.12.2019.

Weitere Informationen …