Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

schäferlein, n.

schäferlein, n.:
kan ich den mein hertz nicht zwingen?
sang das arme schäfferlein.
Rist Parnasz 649;
bringt weib und kinder mit, und lebt bey uns in ruh,
sie werde schäfferin, die schäfferlin darzu.
A. Gryphius 1, 659;
in der Schweiz bezeichnet das schoferli bei den hirten eine sanfte, leitsame kuh. Tobler 398ᵇ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1892), Bd. VIII (1893), Sp. 2008, Z. 19.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
schwäherin schöpfquelle
Zitationshilfe
„schäferlein“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sch%C3%A4ferlein>, abgerufen am 23.07.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)