Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

schäfflein, n.

schäfflein, n.,
dimin. zu schaff, gefäsz, schafflein Stieler 1715, schefflein quelle von 1502 bei Dief. nov. gl. 255ᵃ, mhd. scheffelîn, scheffel Lexer mhd. hdwb. 2, 681: item man gibt in dem (heimlichen) gemach auf der Peunt zu raumen ie von einem schefflein drei haller. Tucher baumeisterb. 114, 17; item man sol auch bestellen bey dem Tyrgarterthor zwen karren mit (feuer-)schefflein. 329, 22; auch sol man in dem marstal bestellen, das man allweg vier wol gepunten kuffen auf slayffen hab und dartzu ein karren oder zwen mit schefflin. 16; Esopus nam ain scheflein und huob es under die rinnen, daraus das stinkend badwasser gerunnen war. Steinhöwel Äsop 49 Österley; oben am stengel (der nieszwurz) erscheinen viel zweiglein, mit drauschelechten bleichgelben ... blättlein besetzt, anzusehen wie sternlein, darausz kleine schäfflein werden, darinnen der saame ligt. Tabernaemontanus (1664) 1096 E. auch mit anlehnung an schaft, schäfftle, zum bücheren, foruli, plutei Maaler 345ᵃ. heute ist die oberd. form scheffel, die ins masc. übergetreten ist, herrschend geworden (s. dieses).
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1892), Bd. VIII (1893), Sp. 2034, Z. 52.

schäfflein, n.

schäfflein, n.,
schäfflin, kurzer spiesz, der älteren sprache angehörig, mhd. schavelîn, schevelîn, aus franz. javelin, aclis, teli genus Schottel 1393, schäfelin, lancea Maaler 345ᵃ; schaffelin (das) ein spitzig geweer, framea, hastile, lancea, jaculum. 539ᵈ; das schaffelin werffen oder schiessen, torquere pila. ebenda; mit bogen und schäfflin begerten sie jhn zu schiessen unnd umbzubringen. buch der liebe 21ᵈ. die form schäfflein, die durch anlehnung an schaft entstanden ist, wird durch das dimin. schäffleinlin erwiesen: item kleine spieszlin wie die scheffleynlin bey unz, damit thuͦnd sy (die mohren) einander groszen schaden. S. Franck weltb. 215ᵃ. Stieler 1782 setzt schäfelein an, doch fügt er hinzu: milites nostri appellant schavelin sive scheflin.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1892), Bd. VIII (1893), Sp. 2034, Z. 70.

schäflein, n.

schäflein, n.,
dimin. zu schaf, ovicula Stieler 1708, mhd. schæfelîn, schæflîn, schæfel Lexer mhd. handwb. 2, 629, schefflin, schäflin, scheffelein Dief. 403ᶜ, schäffle Maaler 345ᵃ.
1)
eigentlich: wan got der herre locket die sêle zuo im, als ein schêfelîn mit eime grüenen loube von einer stat an die andern gelocket wird. myst. 1, 406, 19; der arme hatte nichts, denn ein einiges kleins scheflin. 2 Sam. 12, 3; die armen schäflein dort oben, wie die am fels hinklimmen, ihr biszchen nahrung zu zwacken. Fr. Müller 3, 356;
man vüeret in zem opher sîn
alsam ein krankeʒ schæfelîn.
Rudolf v. Ems Barlaam 73, 36;
als erʒ vant, er nam zehant
daʒ verlorne schæfelîn
und truoc eʒ ûf der ahsel sîn
vrœlîche in sîn hûs hin hein.
110, 33 (nach Luc. 15, 5);
dâ diu maget gehiure,
diu vil edel hirtin,
ir ammen schæfelîn
mit ir gespilen huote.
Wetzel heil. Margarete 230;
laszt unser schäflein allgemach
in flachen haiden grasen!
Spee trutzn. 137, 11 Balke;
meine schäflein, meine geiszen,
wahrlich, seind betrübnüszvoll.
207, 162;
du bist, wie ein schäflein pfleget,
frommes herzens, sanftes muts.
P. Gerhardt 77, 41 Gödeke;
geht lieben schäfflin geht, die stolze sonne brennt
zu hefftig! hebt von hier euch ferner! schäfflin rennt.
A. Gryphius (1698) 1, 666;
(von leichten wolken) ein aufgehäuftes, flockig löst sich's auf,
wie schäflein trippelnd, leicht gekämmt zu hauf.
Göthe 3, 106.
in sprichwörtlichen wendungen: es gehen viel geduldige schäflein in einen stall. Wander 4, 75; das schäflein, sein schäflein scheren, einen guten handel, gewinn machen: jetzt, dachte der jude, ist es zeit, das schäflein zu scheeren. Hebel 2, 136. von pfaffen, die ihr amt miszbrauchen (s. unter 2):
das sie (die pfaffen) wie die trewen pastorn
gar offt jr schäflin selber schorn.
B. Waldis Esop. 4, 66, 242 Kurz.
sein schäflein im trocknen haben Wander 4, 76, ins trockne bringen, in ähnlichem sinne (vgl. schäfchen).
2)
bildlich, oft mit bezug auf die auffassung des verhältnisses Christi zu den menschen oder des geistlichen zu seiner gemeinde als das des hirten zur herde: daʒ dîu zeichen, dâ mite dû uns in dem toufe gemerket hâst zuo dînen schæfelînen, an uns iht vergebene getrucket sî, alse an den irren schâfen, diu der wolf verleitet hât von dem hirten, lieber guoter getriuwer hirte, Jêsû Kriste, kaeme dû von himele, dîn irreʒ schâf ze suochene. David v. Augsburg in Haupts zeitschr. 9, 53; si (die pfaffen) sint auch niht werleich, wan si beschirment iriu schæfel niht, weder mit gebet noch mit predig noch mit gaistleichen strâfen. Megenberg 197, 14; sie (die prediger) zwar solten ihre untergebene schäffelein zur sannftmuth, demuth, und friedfertigkeit ermahnen und anreitzen. Rist friedejauchz. Teutschl. (1653) 28; ich sehe zwar, dasz ihr offt zur kirchen kommet, und dencket, ihr wollet .. nach angehörter predigt, den armen schäflein Christi etwas mittheilen. Schuppius 275;
Peter, miner (Christi) schaffe dich an nim!
ich bevilhe der huote din
miniu lieben scheffelin,
und bis miner kristenheite
pfleger und geleite.
W. v. Rheinau 225, 3;
die luft, da Christi schäfelein
in lauter rosen weiden.
P. Gerhardt 99, 69 Gödeke.
in beziehung auf die obrigkeit, insofern sie geistliches regiment übt:
o oberkeit, thu dein augen auff!
ewig ist gar ein langer kauff.
thu deine schefflein weiden.
bergreihen 24, 23 neudr.
nach Matth. 25, 32 vom jüngsten gericht:
der richter der chan schaiden
die schêffel von den chitzen.
Suchenwirt 42, 155.
mit bezug auf das gleichnis vom verlornen schaf (Luc. 15, 4—6): ich zweifle nicht daran, sagte Ehrenhold, es werde freude im himmel gewesen seyn, ... als dieses durch ihre eigene mutter verführtes armes schäfelein (Corinna), widerumb zu der herde Christi ist gebracht worden. Schuppius 492; er kam jetzt zurück und erzählte unserm helden mit fröhlichen geberden, dasz er das verlorne schäflein (Sophie) gefunden habe. Bode Thom. Jones 5, 469. im gegensatz zu wolf, unter anlehnung an Matth. 5, 25: denn wir sind gegen solche listige und unergründliche, wolffische klugheit fur war schlechte, albere scheflin. Luther 8, 7ᵃ.
3)
kleine weisze wolken nennt man schäflein (vgl. Göthe 3, 106 oben unter 1 und schäfchen).
4)
die samenkätzchen der haselstaude, von den wolligen staubfäden. Schmid 451 (vgl. schäfchen).
5)
bezeichnung einiger käferarten. Campe unter schaf.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1892), Bd. VIII (1893), Sp. 2041, Z. 23.

schäflein, n.

schäflein, n.
aclis, teli genus, s. oben schäfflein.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1892), Bd. VIII (1893), Sp. 2042, Z. 31.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
schwäherin schöpfquelle
Zitationshilfe
„schäfflein“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sch%C3%A4fflein>, abgerufen am 01.08.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)