Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

schäker, m.

schäker, m.
1)
vom menschen, meist im guten sinne von schalk, schelm, der kurzweil oder mutwillen treibt, scherzt, lacht, kost, tändelt. Adelung. Dähnert 399ᵃ. in älterer zeit auch schäcker und schöcker (s. die belege und schäkerei, schäkern): du kleiner, loser schäker! Campe; der schäker, .. dem immer sein system zu gebote steht, sah die überraschung nur zu gut voraus, die er mir und meinem lehrmeister zubereitete. Thümnel reise 6, 62; der schäker, merkt man leicht, will nur mich und den leser gern mit hasenschwänzen behängen. J. Paul Hesp. 1, 86; (zu jauchzenden kindern) seht nur her, schäker! jubelsen. 185;
einst durfte wohl der schäker aus Certaldo (Boccaccio)
von damen, herren, mönchen, nonnen schwatzen, ...
doch seiner zeiten freiheit ist gewichen.
Immermann 13, 274 Boxberger.
vom thiere, dem menschliche eigenschaften beigelegt werden:
ich setze meine kappe
an eure krone, herr, wofern der schäker (der hahn) nicht
noch diese nehmliche nacht uns ins gehäge bricht.
Wieland 4, 50 (Amadis 2, 38).
aber auch wie schalk, schelm im bösen sinne, tückischer, hinterlistiger mensch, so im hessischen Vilmar 340. in den Ostseeprovinzen ist schäker ein mensch, der sein versprechen nicht erfüllt u. dergl. m. Hupel 201; ähnlich:
herr schäker, fällt Amadis ein, ich hätte grosze lust
ihm durch den kürzesten weg, den uns Euclides weiset,
die ohren zu stutzen.
Wieland 4, 147 (Amadis 7, 3);
hab' ich ihm schnabel und schädel,
den ich im munde gefühlt, nicht unbeschädigt entlassen?
hat mir der schäcker nicht schmerzen gemacht? (der wolf vom kranich, der ihm den knochen aus dem rachen zog).
Göthe 40, 177.
in verblaszterer bedeutung, armer schäker wie armer schelm, tropf: und meistens schlägt obendrein noch das unglück dazu, dasz der arme matte schäker, von dem sich ein solcher irdischer engel .. durchaus nicht will anbeten lassen, selten noch die kräfte auftreibt, um zum engel zu sagen: 'hebe dich weg von mir'! J. Paul Hesp. 2, 8.
2)
schäkerei, scherz Campe: seinen schäker mit jemand haben. ebenda.
3)
hessisch ist schäker auch ein bissiger hund. Vilmar 340.
4)
ein schlechtes pferd Adelung (meiszn. schäker oder schächer). Nemnich. Hupel 201.
5)
Vilmar (id. 340) ist geneigt, das wort in seiner gewöhnlichen bedeutung 'kurzweiliger, mutwilliger mensch' (s. 1) als die nd. form von schächer anzusehen. Höfer vergleicht 3, 65, unter schacksel, das östr. possenreiszer bedeutet, krain. shakati, springen. beachtung verdient auch der von Frisch 2, 156ᵃ gegebene hinweis auf niederl. schachen, cachinnari. so schon bei Kilian, auch im niederd. ist schachern laut lachen. brem. wb. 4, 392. directer zusammenhang ist hier jedoch lautlicher schwierigkeiten wegen kaum möglich. mehr wahrscheinlichkeit hat die annahme einer entlehnung aus hebr. scheker (רקֶשֶׁ) lüge, trugrede, lügner, von schâkar (רקַשָׁ) lügen, täuschen, jüdisch-deutsch schakren, in der gaunersprache schäker, schäkern. Weigand 2, 542. beeinflussung durch schächer scheint aber, wie die verbindung armer schäker vermuten läszt (vgl. 1 und schächer), doch auch vorzuliegen. unsicherer noch ist die entstehung der bedeutungen 3 und 4, vgl. Adelung und Vilmar 340.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1892), Bd. VIII (1893), Sp. 2054, Z. 82.

schäkern, verb.

schäkern, verb.
kurzweil, mutwillen treiben, scherzen, tändeln Adelung. Frisch 2, 156ᵃ erklärt es als 'überlaut in gesellschaft lachen'. die schreibart des zuerst aus dem anfang des vorigen jahrhunderts belegten wortes schwankt in älterer zeit. neben schäkern findet sich scheckern, tscheckern. Rädlein bei Weigand 2, 542, schäckern, joculor Steinbach 2, 368, tschäckern Günther 238 neben schäckern 925, schökern Weisze kom. op. 3, 35, Göthe und Schiller bieten schäckern neben schäkern und noch Platen schreibt schäckern (die stellen s. unten). über die entstehung des worts vgl. schäker 5: aber das sag' ich dir, Maritorne, mein täubchen! schäkre mir nicht mit ihm. Wieland 11, 203; da schäkerten wir noch eine gute weile mit einander. 212; da Pedrillo von dem vergnügen sie zu sehen und mit ihr zu schäkern (wie er es nannte) ... berauscht war. 12, 333; sie fangen an zu schäkern. Lenz 1, 280; übrigens schreien, schäkern und singen sie den ganzen tag, werfen und balgen sich, jauchzen und lachen unaufhörlich. Göthe 27, 73; wenn die grosze menge geputzter bauersleute, oft noch mit gebetbuch und rosenkranz aus der kirche kommend, die schanze füllten, sich umsahen, schwatzten und schäckerten. 30, 301; wenn er kam, murmelte er eins, zwei worte, streckte sich im sofa, ergriff etwa diese oder jene broschüre, warf sie weg, schäckerte mit seinem hund oder schlief zuletzt gar ein. Schiller 3, 536; daher lass' ich für die deutsche unbehülflichkeit auch nichts drucken, sondern werfe ganze bogen, die ich mit dergleichen schäkernden ideen-fischchen vollgelaicht, anstatt in den buchladen sogleich an den ort, wohin solche werke sonst .. erst im alter kommen. J. Paul Siebenk. 1, 146;
du (Amor) tschäckerst; diesz verbeut mein schmertz.
Günther 238;
wir schäkerten uns satt.
Hagedorn 3, 75;
zum liebsten sey ein kobold ihr beschert!
der mag mit ihr auf einem kreuzweg schäkern.
Göthe 12, 105;
meiner plane stolze pyramiden
trippelst du mit leichten zephyrtritten
schäkernd in den staub.
Schiller 1, 259;
Chloris, Doris, magre schäferinnen,
die ihr schäckertet im öden thal!
Platen 62ᵇ.
substantivierter infinitiv: ich weisz wohl, wenn ihr einmal im schökern seyd, so denkt ihr weder an vater, noch an zaun. Weisze kom. op. 3, 35 (1777 s. 18: wenn ihr einmal ins schökern kommt);
die stunde, worinnen umarmung und schmeicheln,
behägliches schäckern, empfindliches heucheln
und stärckender athem, und brünstiger wind,
und redliches schnäbeln verschwenderisch sind.
Günther 925.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1892), Bd. VIII (1893), Sp. 2056, Z. 13.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
schwäherin schöpfquelle
Zitationshilfe
„schäkern“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sch%C3%A4kern>, abgerufen am 03.08.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)