Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

schändlein, n.

schändlein, n.,
deminutiv zu schande: wir achten sie (gottes zusage) so gering, das wir ein kleines schamlin und schandlin .. nicht wöllen umb sie zu empfahen auff uns laden. Luther 1, 518ᵇ; das wir nicht groszes verloren hetten, und ein klein schendlin eingelegt, und, wie man von den sengern sagt, wenn sie feilen (einen fehler machen), nur ein ferckel gemacht. 3, 340ᵇ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1893), Bd. VIII (1893), Sp. 2149, Z. 41.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
schwäherin schöpfquelle
Zitationshilfe
„schändlein“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sch%C3%A4ndlein>, abgerufen am 29.07.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)