Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

schollig, adj.

schollig, adj.
aus schollen bestehend, reich an schollen Campe: glebosus schollig, schollechtig, schrollig, vol van cley erde Dief. gl. 265ᵃ; die nebenform schrollig s. besonders; von fruchtbarem ackerlande:
nie auch haben in Phthia, dem scholligen männergefilde,
meine frucht sie verletzt.
Voss Il. 1, 155;
aber Hippothoos ging vor speergewohnten Pelasgern,
deren stämm' um Larissa die scholligen äcker bewohnet.
2, 841;
Phaistos, der her aus Tarne, dem scholligen lande, gekommen.
5, 44;
komm' er am zwanzigsten tag in Scheria's schollige felder.
Od. 5, 34;
wann ich dich sehe
blinken am friedsamen pflug in der scholligen furche des hügels.
Kosegarten rhapsod. 3, 130.
vgl. auch die zusammensetzungen dunkelschollig (theil 2, 1545), grobschollig, groszschollig, hochschollig (theil 4, 2, 1631), schwarzschollig.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1896), Bd. IX (1899), Sp. 1457, Z. 38.

schöllig, adj.

schöllig, adj.,
nebenform zu schellig, s. daselbst theil 8, sp. 2501 ff., 2 und besonders 3, s. auch mhd. schellec Lexer handwb. 6, 672. weitere belege: schöllig, vecors Dasypodius; ettlich geben jnen opium allein on zuͦsatz. do huͤt dich vor. dann sye werdend gern schoͤllig und unsinnig darvon. Gersdorf feldbuch der wundarzn. (1528) 81ᵈ; Aristoteles sagt, das honig, das von den buchsbäumen kumpt, das mach die leut schöllig, die es essen. Herr feldbau (1545) 134ᵃ; wie solches viehe gar schöllig was worden. qu. bei Fronsperger 3, 235ᵇ; jetzt noch mundartlich im Fichtelgebirge schöllig, schellig 'zerfallen, uneinig, aufgebracht, zornig, toll, unsinnig' Frommann 4, 259, III, 3.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1896), Bd. IX (1899), Sp. 1457, Z. 57.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
schwäherin schöpfquelle
Zitationshilfe
„schöllig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sch%C3%B6llig>, abgerufen am 26.07.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)