Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

schöpfquelle, f.

schöpfquelle, f.
puteus, aqua putealis Stieler 1493; fontana ò acqua viva e sorgente da cui può attignere chi vuole Kramer dict. 2, 641ᶜ: sie wissen, wie sehr bey hirtenvölkern, zumal im warmen orient, brunnen und schöpfequellen die versammlungsörter des volks sind. Herder 10, 81 Suphan; bildlich: weil die damalige sprachmengerei der höfe und gelehrten .. in das volk herunter sank und also noch für uns bei ihm als schöpf-quelle gemeiner sprechart bleibt. J. Paul vorsch. der ästhet. 1, 219.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1897), Bd. IX (1899), Sp. 1557, Z. 6.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
schöpfpütte seedienst
Zitationshilfe
„schöpfquelle“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sch%C3%B6pfquelle>, abgerufen am 03.08.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)