schifffahrt f
Fundstelle: Lfg. 1 (1894), Bd. IX (1899), Sp. 77, Z. 57
navigatio (auch schiffahrt geschrieben); mhd. schifvart, schefvart.
1)
fahrt zu schiffe, seereise: schiffart, schiffung, navigium, navigatio Maaler 351ᵈ; glückliche schifffart, secunda navigatio. ebenda; erste schifffart, das erst mal so sy auff das wasser kommend, erster brauch der schiffen, tyrocinium navium. ebenda; die schiffahrt endigen, cursum navis conficere; eine glückliche schifffahrt haben. Campe; wir aber volzogen die schiffart von Tyro und kamen gen Ptolemaida. apostelgesch. 21, 7; lieben menner, ich sehe, dasz die schiffart wil mit beleidigung und groszem schaden ergehen, nicht allein der last und des schiffes, sondern auch unsers lebens. 27, 10; er ... bat die götter, dasz sie uns eine glückselige schiffart mittheilten, und alles was uns von nöten were. buch d. liebe 201ᵈ; der (ein kaufmann) hatte einsmals ihrer königlichen maj. einen vorschlag geben, wie sie eine schiffahrt an einen sonderbaren weit abgelegenen ort thun, und im perlenfang sonderbare compendia brauchen könten. Schuppius 24; was hat nit acus nautica oder compass in den schiffarten gethan, sehet an, so ihr zweiffelt, den vierdten theil der welt oder Americam. 767; sonsten halte ich dafür, dasz Salomo bey seiner schifffahrt im anfange habe eine löbliche intention gehabt. 94; ferner so fieng der frembde nun an von schiff-farthen zu schwatzen. Schelmufsky 114 neudruck; einer solchen schifffarth gegen dem wasser aufwärts, vergleichet der h. Chrisostomus unser leben. Abr. a S. Clara etwas für alle 2, 275 (1711); die, aus meinen mitgebrachten waaren, gelöseten gelder, schlug ich darzu, that die helffte davon, als ein capital, in banco, die andere helffte aber wandte zu meinem unterhalt an, nächst diesen, die equippage auf eine frische schiffarth anzuschaffen. Felsenb. 1, 61; bisz sich endlich der alte Amias des schwermüthigen jünglings erbarmete, und die schiff-fahrt nach der Heleneninsul von neuem aufs tapet brachte. 1, 373; meo voto würden die kraniche schon von dem wandernden Ibykus erblickt .., ja, wenn man es vortheilhaft fände, so könnt er diese züge schon bei der schiffahrt gesehen haben. Göthe an Schiller briefwechsel⁴ 1, 293; wir hatten auf unsrer schifffahrt zwar mehrentheils günstigen, aber so schwachen wind, dasz wir erst am neunzehnten vormittags um eilf uhr in Cotrone ankamen. Stolberg 8, 260; man bringt einen halben tag zu auf der schiffahrt nach Venedig. 9, 419;
Achirontis sun kam dar
und nam des rîchen scheffes war,
gar schiere er eʒ vant,
daʒ Apollonius von Tirlant
in der schefvart wære pekant.
Heinr. v. Neustadt Apollonius 6792;
inn summa, alles freudig war,
die schiffart zu vollbringen gar.
Fischart 2, 189, 400 Kurz;
doch Trinidada verschwand, kein eiland, kein gestade
bis zu der schiffahrt ziel.
A. W. v. Schlegel ged. 246.
2)
allgemein das fahren auf dem meere, bisweilen im gegensatz zu dem auf strömen und flüssen Adelung: als sy unser segel ansichtig wurden, sahen sy die schiff für grosze vögel mit weiszen flügeln an .., so gar ungwon waren sy dazumal der leütt und schiffart. Franck weltb. 213ᵇ; nachdem wir an das mör kummen waren, haben wir erstlich das schiff zuͦgericht, die schaff dareingelegt, allen zeüg, zuͦ der schiffart gehörend, herfür gesuͦcht. Schaidenreisser Odyssea 45ᵇ; er fuhr noch immer fort, die schiffahrt auf dem meerbusen zu stören. Schiller 4, 158;
ich will denn denen, die es brauchen, hier sein geheimnisz nicht verschweigen,
und was er mir, zum nutz der schiffart, geoffenbahrt, auch andern zeigen.
Brockes 6, 314;
endlos liegt die welt vor deinen blicken,
und die schiffahrt selbst ermiszt sie kaum,
doch auf ihrem unermesznen rücken
ist für zehen glückliche nicht raum.
Schiller 11, 333;
so weit das zepter meines vaters reicht,
so weit die schiffahrt unsre flaggen sendet,
ist keine stelle — keine — keine, wo
ich meiner thränen mich entlasten darf,
als diese.
don Carlos 1, 2.
3)
in gleicher bedeutung mit flotte: herzog Karl nam on alle schwertschleg Gasconien und dieselbigen gegent alle ein und richt darnach ain grosze schiffart zue, schiffet wider die unglaubigen Friesen. Aventin chron. 2, 87; der kriechisch kaiser Nicephorus zerprach den frid, schicket seinen haubtman Nicetum mit ainer schiffart auf Venedig zue. 134; Karlman .. het ein grosze schiffart, dabei lies er Ambtreich, den pischof von Regensburg, mit etlichen knechten, die der schif hüeten solten. 225; am iv. tag des mertzen in gemeltem jahr fuͦr hinweg die obgemelt schiffart, schifften also im mertzen durch die insel Canariam. Franck weltb. 218ᵃ. zusammenfassend, alle auf der see fahrenden schiffe:
müszt auch das schäumend aufgeregte meer
im allgemeinen sturm die ganze schiffahrt
verschlingen.
Schiller Macbeth 4, 4.
4)
das fahrbare wasser im gegensatz zu den untiefen. Adelung: das schiff stiesz an die mitten in die schifffahrt geschlagene pfähle an. ebenda. fahrwasser: also schiffeten wir gegen dem nidergang thausent und dreyhundert welsche meyl stäts an dem gestad der insel Cuba unnd gaben diser schiffart den namen zuͦ den siben hundert inseln. Franck weltb. (1542) 222ᵇ.
5)
in alter sprache die schiffsladung: dafur mir sein k. gnad genediclich hat zusagen lassen ainen freybrief hinauf auf ain scheffart wein und auf ain scheffart saltz herab zu geben. monumenta Habsburgica 3, 357; von ainer scheffart sol man nemen der herschafft sechtzehen pfenning. weisth. 3, 701, vgl. Schm. 2, 384.
6)
das fahren zu schiffe, als kunst oder gewerbe: die schifffahrt wohl verstehen, rei nauticae peritum esse Frisch 2, 180ᶜ; die Pheacenser under allen menschen in schiffart die gewaltigsten und kunstreichesten haben mich wie andere, so zuͦflucht bey in suͦchten, gefürt. Schaidenreisser Odyssea 68ᵇ; da rüstete man, anstatt mit eisen und stahl, die schiffe mit silber und gold, und die neue schiffart bestand. Bürger 399 Sauer; blühende schiffahrt ist ohne personalfreiheit nicht denkbar. Seume (1853) 3, 64; vorzüglich die besitznehmung der Krimm, welche nur die freie schiffahrt der Russen auf dem schwarzen meere fast in die herrschaft auf demselben verwandelte, schmerzte die Muselmänner empfindlicher als alles. 5, 183; Korinth blühte schon lange zuvor, ehe Athen sich zur ersten stadt von Griechenland erhob, durch handel und schifffahrt auf. Schlosser weltgesch. 1, 232;
ich müszte keine schifffahrt kennen:
krieg, handel und piraterie,
dreyeinig sind sie, nicht zu trennen.
Göthe 41, 304;
die menschen rechneten und rechneten,
und der calcul war richtig. es ging wohl
mit ihrem handel, ihrer schifffahrt.
Grabbe 2, 400.
Zitationshilfe
„schifffahrt“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/schifffahrt>, abgerufen am 07.12.2019.

Weitere Informationen …