schuldig adj
Fundstelle: Lfg. 10 (1897), Bd. IX (1899), Sp. 1901, Z. 52
schuld habend, mit schuld behaftet; gemeingerm. ableitung zu schuld: got. unbezeugt; altn. skyldugr und (selten) skuldugr, dän. schwed. skyldig, norw. daneben auch skuldug Aasen 692ᵃ; ags. scyldig Bosworth - Toller 847ᵃ, in mittelengl. zeit ausgestorben (schuldi ancren riwle); altfries. skeldech, -ich Richthofen 1023; während alle diese sprachen den lautgesetzlichen umlaut zeigen, pflegt er im eigentlichen deutsch zu fehlen: alts. skuldig, mnd. schuldich, mnl. sculdech, holl. schuldig; althd. sculdig, -ic Graff 6, 470; mhd. schuldec, -ic, -ig, -ich, -ech Lexer handw. 2, 811; vereinzelt auch suldic geschrieben:
daʒ er lebe
und sich sîner sunden suldic gebe.
Tundalus 30 (Kraus ged. des 12. jh. s. 46);
des wil ich mich suldigen
zû dînen gnâden geben.
Diemer d. ged. 302, 19;
uber den lîp solt dû daʒ rechen,
der ist suldich wider dich.
303, 23;
nu vorhte ich mir sêre,
want ich mich suldigen weiʒ.
306, 6.
da in demselben gedichte (d. Vorauer sündenklage) daneben sculdig steht (295, 22. 296, 10. 310, 19), so hat man in dem s wol nur eine ungeschickte bezeichnung des š - lautes zu sehen, vgl.schuld I, 5. zu beachten ist immerhin, dasz sich s für sc in diesem gedichte nur in sculd, sculdig und dem zugehörigen verb findet (hier sehr häufig, sculen u. s. w. nur selten, z. b. 301, 18. 307, 4. 308, 10. 312, 19. 314, 17). sonst wenig formelle abweichungen: culpabilis, schuldig, -yck Dief. gl. 162ᵃ; debitus, schuldig, -ich, -ick. 167ᵃ; obnoxius, schuldig, -ich. 388ᵇ. — nhd. findet sich in älterer zeit häufig der umlaut, der im mitteld. und nd. lautgesetzlich zu erwarten ist, so schreibt Luther durchweg schüldig, s. die belege, ferner bei Alberus diction. L 4ᵃ. Petri N 1ᵃ (s. 5, b). in neuern mundarten: schweiz. schuldig Hunziker 232. Seiler 265ᵃ; cimbr. schulleg cimbr. wb. 229ᵇ; schles. schilge Frommann 5, 477; thür. schilk, schilich Hertel sprachsch. 222; nd. schuldig brem. wb. 4, 706, schüldig ten Doornkaat Koolman 3, 155ᵃ, schüllig Schütze 4, 78. Danneil 188ᵇ. Mi 77ᵇ. Schambach 187ᵃ. Woeste 234ᵃ. die bedeutung gliedert sich der von schuld entsprechend.
1)
verpflichtet: ein ding schuldig oder pflichtig seyn zu thun, zu halten, oder zu vollziehen. verstrickt oder verbunden seyn. Schwartzenbach syn. 67ᵇ; schuldig sein, debuoir Hulsius 290ᵇ; debere, schuldig, pflichtig seyn Corvinus fons latin. 195ᵇ; schuldig, obligato, tenuto Kramer diction. 677ᶜ; schuldig, verpflichtet, verbunden, obstrictus, obligatus, devinctus; ich bin dir schuldig, tibi devinctus sum Steinbach 2, 521; ich ... bewahre die rede seines mundes mehr denn ich schüldig bin. Hiob 23, 12. — der inhalt der verpflichtung steht dabei
a)
in der älteren sprache meist im genetiv: tih niuuuetis sculdig uuesen mir unuuirdigemo, te nihil indigno debere. Notker 2, 195, 9 (ps. 50, 6); lobônt ir scalcha iuuueren hêrren. ir bint imo is sculdig. 567, 4 (ps. 134, 1); swâ man ouch silber koufet oder verkoufet, dâ ist man schuldig des slegschatzis. quelle s. mhd. wb. 2, 2, 187ᵃ;
wer helfit nû den mâgen,
den wir gôtis schuldic wâren.
Rother 371;
wes ich mir selber schuldic bin.
arm. Heinrich 835.
so noch vereinzelt im ältern nhd.: ey sprach Gendellet. gnediger herr ir bedürfft mir sein nit danck sagen. ich byn euch desz schuldig. Pontus (1498) f 3ᵃ; zun Römern am 9. lasset er sich vernemen, er begere verfluchet und verdampt zuwerden von Christo, umb seiner brüder willen .. ausz brünstiger liebe, deren er sich, vermög des gesetzes, gegen gott und dem nechsten schuldig erkennet. Gretter erkl. d. ep. Pauli a. d. Römer (1566) 407.
b)
nhd. gewöhnlich im acc., doch nur nach den verbindungen schuldig sein, werden, bleiben, die als ein begriff genommen und daher wie ein transitives verb (vergl.schulden) construiert werden; einem etwas schuldig sein, verpflichtet, es ihm zu leisten, zu erweisen, zu geben. so schon vereinzelt im mhd.:
swaʒ vrûnt vrûnde schuldec ist.
pass. 224, 11 Köpke;
er wär fürst arm oder reich, ...
dem bin ich schuldig trewlich rede.
Joh. Holland reime üb. d. bayr. adel (s. verh. des hist. vereins für Niederbayern 7, 120).
mnl.: ende bi de trauwe, die ic bem
sculdich u, vrauwe Hermeline.
Reinaert 4119.
nhd.: ich bin dir die treuw schuldig, debeo tibi hanc fidem Maaler 363ᵈ; sein ampt thuͦn, und das einer schuldig unnd pflichtig ist auszrichten. ebenda; der gehorsam, den wir gott und unsern obern schuldig seynd. Kramer dict. 2, 677ᶜ; und (ich) erlasse dir alles, so man dem könige schüldig ist; oder sonst dem könige gebürt. 1 Macc. 15, 8; so gebet nu jederman, was jr schüldig seid, schos, dem der schos gebürt, .. ehre, dem die ehre gebürt. Röm. 13, 7; ja, sprechen die procuratores (advocaten) und die fürsprechen, ich bin meiner parthei das best schuldig. Pauli schimpf u. ernst 92 Österley (127); das man auch nicht halten soll, das sie vergebung der sünden verdienen .. oder das gott darumb ewiges leben schuldig werde. Melanchthon Augsb. conf. 15 s. corp. doctr. Christi (Leipzig 1560) s. 8; wie man denn sagt, es ist jm ein jeder selbs das best schuldig. Gretter erkl. d. ep. Pauli a. d. Römer (1566) 443; begegnet uns jemand, der uns dank schuldig ist, gleich fällt es uns ein. wie oft können wir jemand begegnen, dem wir dank schuldig sind, ohne daran zu denken. Göthe 17, 239; Wilhelm, der der alten das strengste geheimnisz nicht schuldig zu seyn glaubte, entdeckte seiner freundin das ganze verhältnisz. 20, 107; er sey euch keine pflicht schuldig. 42, 305 (Götz 2, 13 bühnenbearb.); denn du weist gar zu wohl, dasz du mir gehorsam schuldig bist in allem, was ich dich heisse. Schiller räuber 4, 2 schauspiel; bin ich dir etwa rechenschaft schuldig? ebenda; ist das der respekt den du mir schuldig bist? kab. u. liebe 1, 7;
dem reiche bin ich mein geheimstes wissen
und meine einsicht schuldig.
don Carlos 3, 3;
ihr war't
mein guter engel. wie viel dank bin ich
für diesen wink euch schuldig!
4, 12;
freier, halb ironisch: sie sahen einander mit allem dem hasse, mit aller der verachtung an, die sie einander schuldig zu seyn glaubten. Klinger 10, 137. sprichwörtlich nd.: einen dâd (tod) sin we schüllig. Schambach 187ᵃ; ich bin niemand schuldig, als nur gott einen tod; den bezahl' ich ihm, wann er will. Wander 4, 372, 9; ich bin got einen tod schuldig, den zal ich jm wann er wil. ich bin niemand nicht schuldig, dann got mein seel. Franck sprichw. 2, 56ᵇ. vgl. 4, b.auch sich jemand schuldig sein: ich schweig, das du dich selbs mir schüldig bist. Philem. 19;
zum herrn bist du dich schuldig dem verwaisten land,
weil du des andern herrscherhauptes uns beraubt.
Schiller braut von Messina 4, 8;
der könig ist todt, an seinen platz trittst du,
dem sohn, den er dir läszt, bist du dich schuldig.
Phädra 1, 5.
scherzhaft sprichwörtlich: ik sin god en armen man schüllig. Woeste 234ᵃ.
c)
gern im infinitiv: ich acht das zethuͦn schuldig seyn von wägen unseren freündtschafft, id nostre̜ necessitudini debere me iudico Maaler 363ᵈ; die nachbarn, und die einander zu nehest wonen, sind einander dienst zu leisten schuldig. Comenius sprachenth. 628; debere gratiam, einem zu dancken schuldig seyn. Corvinus fons lat. 195ᵇ; schuldig seyn, etwas zu thun; wir seynd schuldig, einander zu dienen; thun, was einer zu thun schuldig ist. Kramer dict. 2, 677ᶜ; daʒ ih karo (bereit) bin chestiga zelîdenne. diê ih sculdig nebin zelîdenne, diê lîdo ih kerno fure diê sculdigen. Notker 2, 139, 24 (ps. 37, 18); unde ist er ime schuldic vünf phund ze gebende. quelle s. mhd. wb. 2, 2, 187ᵃ:
te skawonne the skattos   the gî skuldîge sind
an that geld geƀan.
Heliand 3821;
want ic bem sculdich tot alre tijt
door u te doen wes ic vermach.
Reinaert 6050;
sô sî wir zallen stunden
schuldic und gebunden
ze leisten triu und wârheit.
Ottokar reimchr. 45742;
darumb ich eüch schuldig byn zedanken. Pontus (1498) f 3ᵃ; und was ich von alters her, aus meinen emptern schüldig gewest, zum tempel zu geben, das sol jnen forthin gereicht werden. 1 Macc. 10, 41; wir haben gethan, das wir zuthun schüldig waren. Luc. 17, 10; das er noch das gantze gesetz schüldig ist zu thun. Gal. 5, 3; siehest du deinen bruder sündigen; so bist du schuldig, ihn davon abzumahnen. Butschky Pathmos 378; der hab gedacht, er sey schuldig alles zu thun, was ihm sein vater befehle. Schuppius 324; bin ich krafft desz achten gebots schuldig, meines nechsten ehrlichen namen gegen verläumbder zu schützen, wie vielmehr bin ich schuldig meinen eigenen ehrlichen ... namen ausz eines boszhafftigen verläumbders auffgesperretem rachen zu erretten? 617; wie hätte er die erste (folge) mit der verehrung reimen können, die er gegen einen heiligen seiner kirche zu haben schuldig war? Lessing 8, 359;
wir klosterleute
sind schuldig, unsern obern zu gehorchen.
2, 222 (Nathan 1, 5).
sprichwörtlich: es ist niemand schuldig die kuh mit dem kalbe zu behalten (d. h. eine vor der ehe geschwängerte frau). Simrock sprichw. 9022.
d)
dafür ein satz mit dasz:
dem ich wol schuldec bin
daʒ ich im nihtes abe gê.
Iwein 4908.
e)
ohne solche bestimmung: schuldiger, schuldigster diener! obligatissimo servitore Kramer dict. 2, 677ᶜ; ein schuldiger diener, servus obligatus Steinbach 2, 521. Frisch 2, 232ᶜ. adverbiale wendungen s. 2, d.
2)
hieraus entspringen andere verwendungen:
a)
im mnd. bedeutet schuldich auch 'berechtigt (etwas zu erhalten)' Schiller-Lübben 4, 147ᵃ: so waer een man sterft ... so sint de susters kinderen alsoe na toe en schuldich totten love en erfnisse, als de broeders kinderen. Richthofen s. 373, § 4.
b)
einem etwas schuldig sein bedeutet nicht selten mit verschobener beziehung auch: es ihm verdanken, durch ihn erhalten haben, ihm dafür dank schulden, verpflichtet sein: der mensch was guter natur, verstands, sitten, lieb, tugend, geschickligkeit er hat, ist nicht für ihn nur allein, sondern andern schuldig. Schuppius 701; wir sind unsre lebzeit über einander wechselseitig uns so viel schuldig geworden, dasz wir nicht berechnen können, wie unser credit und debet sich gegen einander verhalte. Göthe 17, 6; meinen besuch ... seyd ihr einer betrachtung schuldig, die ich gestern gemacht habe. 106; die königlichen säle sind ihm (dem baukünstler) ihre pracht schuldig. 223; wenn ich dir etwas schuldig geworden, so komme ich jetzt in den fall dir es mit zinsen abzutragen. 347; sie war ihm ein groszes familienglück schuldig geworden. 384; nun wollte er, wenigstens zu Theresens herzen, rein vom herzen reden, und ihrer entschlieszung und entscheidung sein schicksal schuldig seyn. 20, 143; aus einer übersetzung mehrerer verse unmittelbar aus dem sanscrit, die ich herrn professor Kosegarten schuldig geworden. 49, 144; er (gott) ist einzig und von ihm selbst, und diesem einzigen sind alle dinge ihr daseyn schuldig. Schiller 9, 111;
nicht kalter dankbarkeit, nicht eitler ehrsucht, nein!
der liebe nur — dir selbst will ich dich schuldig seyn.
Gotter 2, 348;
zu ihren (der fürstin) füszen sah man liegen
was gröszern glanz ihr schuldig war als gab,
den fürstenhut, den goldnen hirtenstab.
Wieland 9, 169.
c)
eine weitere verschiebung liegt vor, wenn schuldig auch auf das, wozu man verpflichtet ist, angewandt wird, also in passivischem sinne 'geschuldet, debitus': althd. sculdic debitus Graff 6, 470; freier auch für idoneus: dero sculdigon uuorto legida ze dînen gedanchin ze demo sô dû sprechen uuellêst (idoneorum verborum accomodatio ad inventionem). 471; daʒ dir lop sculdigiu keltêm eochalîchemu zîte (ut tibi laudes debitas reddamus). Murb. hymnen 19, 11; nhd. einem die schuldige ehre beweisen; mit schuldiger erbarkeit, schuldiger reverentz; der mann leiste seinem weibe die schuldige freundschaft; die schuldige danksagung abstatten. Kramer diction. 2, 677ᶜ; schuldige ehrerbietung, debita reverentia Stieler 1941; einem die schuldige ehre geben, justum debitumque honorem alicui decernere Steinbach 2, 522; schuldig, verdient, debitus, meritus; der schuldige danck, debita gratia Frisch 2, 232ᶜ; der man leiste dem weibe die schüldige freundschafft 1 Cor. 7, 3; ob zwar meine schuldige schuldigkeit, denselben vor längst mit śreiben aufzuwarten, erfordert. Butschky hochd. kanzelley s. 16; die oberste eintheilung kann die sein: in pflichten gegen andere, sofern du sie durch leistung derselben zugleich verbindest, und in solche, deren beobachtung die verbindlichkeit anderer nicht zur folge hat. — die erste leistung ist .. verdienstliche; die der zweiten ist schuldige pflicht. Kant 5, 284; ihr sollt auf den nächsten maierhöfen ansagen, dasz sie noch heut vor abend die schuldigen hühner zur ausschmückung der mahlzeit schicken. Scheffel Ekkeh. 25. — auch im schlimmen sinne: schuldige strafe leiden, debitam poenam solvere Steinbach 2, 521; von schuldigem spotte. Boner edelst. 53.
d)
so auch in adverbialer fügung:
so bald ich aus dem brunnen bin,
ists ihrem diener leicht, sie schuldigst nachzuheben!
Hagedorn 2, 20 (fabeln 1, 10);
der güter kleinen theil, den ich bisher
dir schuldig zugewandt, miszgönnt er schon.
Göthe 9, 274 (nat. tochter 1, 6).
dafür gewöhnlicher pflichtschuldig(st), s. theil 7, 1767 f., oder die umschreibung schuldiger weise, maszen. dasz in dieser fügung die passive bedeutung 'debitus' vorliegt, zeigt sich darin, dasz man in demselben sinne auch verdienter, gebührender maszen, aber nicht verpflichteter weise oder ähnlich sagt: schuldiger massen, come si deve, debitamente, dovutamente Kramer dict. 2, 677ᶜ; iedoch sollen alle vorgemelter gemainschaft Tauffers zueständige straff ... der gnädigen gerichtsherrschaft ... schuldigermassen angezaigt (werden). tirol. weisth. 3, 127, 36 (vom jahre 1568); mit freuden würde sie nicht allein ihren besuch annehmen, sondern ihr denselben schuldiger weise selbst abstatten. Klinger 10, 61; zugleich läszt mich obgedachter pastor zum kaffee bitten .. ich gehe denn schuldigerweise hin. Chamisso 5, 89.
3)
speziell auf geldschuld bezogen, die aus einem darlehen oder nicht geleisteter zahlung für eine lieferung entsprungen ist, vgl.schuld 2.
a)
absolut, schuldig sein, synonym mit in schulden, verschuldet sein, schulden haben. Schwartzenbach synonyma 67ᵇ erläutert schüldig durch: mit schulden uberladen; tieff in schulden; mit schulden vertiefft; in grosze schulden gewachsen, die ohne verderblich abnemmen zu bezalen unmüglich. — schuldig sein, debere Dasyp.; schuldig, der gälten sol, in gält schulden stäcket, debens, aere alieno obstrictus; schuldig seyn, söllen gälten, debere, habere aes alienum Maaler 363ᵈ; besunderbar oder allain schuldig seyn, privatim debere; von neüwem an schuldig werden, novum aes alienum contrahere. ebenda; schuldig, mit geldschuld verstrickt, estre endebté Hulsius 290ᵇ; schuldig seyn, in aere alieno esse Stieler 1941; sie hatte keinen begriff, dasz man kaufen könne, ohne zu bezahlen; für nichts war ihr mehr bange, als wenn sie schuldig war. Göthe 20, 95; ich bleibe nicht gern schuldig. Ludwig 2, 419. — sprichwörtlich: wer schuldig ist, musz bezahlen. Simrock sprichw. 9241; er ist lange hier gewesen und kennt noch keine gasze, darin er nicht schuldig ist. 9253; wer schuldig ist, der wird gemanet. Petri Kkk 3ᵃ.
b)
das althd. verwendet schuldig in diesem sinne in substantivierter form: furlâʒ uns unsara sculdî, sô uuir furlâʒemês unsarên sculdîgôn (debitoribus nostris). Tat. 34, 8; gihalôtên thô suntar giuuelîhên sculdîgôn sînes hêrren (convocatis ... singulis debitoribus). 108, 3; zuênê sculdîgon uuârun sihuuelîhemo inlîhere. 138, 9; ebenso noch mhd.: her fürgib uns unser schulde als wir duͦent allen unseren schuldigen. Grieshaber pred. 1, 89;
daʒ got wil unser schult vergeʒʒen,
als wir unsern schuldegen.
Heinr. v. Krolewiz vaterunser 3284, vgl. 3489.
für diese verwendung tritt später das substantiv schuldiger ein, s. das. schuldig dagegen wird jetzt als prädicatsadjectiv gebraucht mit angabe des gläubigers im dativ: einem etwas schuldig sein, bleiben; und auch dies findet sich schon althd.: der imo ieht ferliuuuen habe, daʒ chît demo er sculdîg sî (fenerator). Notker 2, 460, 19 (ps. 108, 11). — wir sind dir schuldig oder verpflicht oder verbunden, tibi debemus Maaler 363ᵈ; einem [geld etc.] schuldig seyn [zu zahlen], esser' andar debitore ad uno, dovergli dar danari Kramer dict. 2, 677ᵇ; er ist niemand schuldig, als gott und den menschen. 677ᶜ; einem schuldig bleiben, restar debitore ad uno. ebenda; man ist mir schuldig, mihi in nominibus est pecunia, mihi debetur Stieler 1941; einem schuldig seyn, in aere alicujus esse Frisch 2, 232ᶜ; so freue ich mich auch deszen, dasz ich niemand schuldig bin. Kirchhof wendunm. 2, 187 Österley (2, 137); und vergib uns unser sünde, denn auch wir vergeben allen die uns schüldig sind (παντὶ ὀφείλοντι ἡμῖν, mit übergang in die bedeutung 6, e). Lucas 11, 4; er hat ihnen diesen ring versetzt? ... er ist ihnen schuldig? Lessing 1, 534 (Minna 2, 2);
swer ime (dem teufel) iht sol, der mac wol sorgen.
ê ich im lange schuldic wære, ich wolt ê zeinem juden borgen.
Walther v. d. Vogelweide 100, 29;
du hast mir mehr hauszrat zu brochen,
denn du verdient hast mit deym kochen.
du würst mir herausz schuldig sein (noch herausgeben müssen).
H. Sachs fastn. sp. 1, 43 neudr.
sprichwörtlich: wer niemand schuldig ist, der mag ein wort reden, da ein ander musz schweigen. Petri H hh 5ᵃ; er ist niemand schuldig dann iederman. er ist niemand schuldig, dann den leuten, die sterben so bald als er. er ist got und aller welt schuldig. Franck sprichw. 2, 56ᵇ.
c)
das object der schuldforderung steht im acc.; man sagt also etwas schuldig bleiben wie etwas schulden, vgl. 1, b: bezalen das man nit schuldig ist, pecuniam indebitam solvere Maaler 363ᵈ; einer der vil schuldig ist, gantz in schulden stäckt, aeratus homo; gantz nüt schuldig sein, träffenlich vil schuldig. ebenda; wer niemand nichts schuldig ist, der ist recht glückselig. Corvinus fons latin. 195ᵇ; er ist mir so viel schuldig; ich bin euch nichts schuldig; er ist alles schuldig, egli non possiede altro che debiti; mehr schuldig sein, als einer bezahlen kann; er ist niemand nichts schuldig, er ist nicht ein heller mehr schuldig. Kramer diction. 2, 677ᵇ f.; er ist keinen heller schuldig. Stieler 1941; da gieng derselbe knecht hinaus, und fand einen seiner mitknechte, der war jm hundert groschen schüldig, und er greiff jn an, und würget jn, und sprach, bezale mir was du mir schüldig bist. Matth. 18, 28; es hatte ein wücherer zween schüldener, einer war schüldig fünff hundert grosschen, der ander funffzig. Luc. 7, 41; darnach sprach er zu dem andern, du aber, wie viel bistu schüldig? er sprach, hundert malter weitzen. 16, 7; ich hab Jonathan von wegen einer summa gelds, die er dem könig schüldig blieben ist aus den emptern, behalten. 1 Macc. 13, 15; und den botenlohn sind mir euer gnaden auch schuldig geblieben. Brentano 4, 217;
ir enwerdet nimmer von mir vri
die wîle ir jeht, daʒ er iu sî
schuldic eines eies wert.
Stricker pf. Amis 2387;
der borgær gen im verkôs
der gulte unde verlôs
daʒ guot, daʒ si im schuldic wârn.
Ottokar reimchron. 57593;
alles das wir schuldig sind,
und in der duͦchlüt bücheren find,
das sein zuͦ bezalen nit gerist,
so es nit im ewangelium ist.
Murner luth. narr 2193;
er war mehr schuldig denn er hett.
H. Sachs 4, 3, 64ᵇ.
sprichwörtlich: er ist leib und seele (d. h. alles, s. oben) schuldig, animam debet Steinbach 2, 521; er ist leib und gut schuldig. Dentzler 2, 256ᵇ; er ist niemand mehr schuldig als herrn Jedermann. Simrock sprichw. 9251 (vgl. Kramer unter b); er ist mehr schüldig denn er hat. Eyering 2, 355; gans se̜lich is he de nicht schuldich is. Tunnicius 824. vgl. auch: der so arm und vil schuldig ist, dasz er auch sein seel und sich selbs zum eygentumb schuldig ist, von dem sagen die Griechen: animam debet, er ist auch sein seel schuldig, kein haer am leib ist sein, solt er zalen. Franck sprichw. 2, 56ᵇ.
4)
freiere verwendungen.
a)
vereinzelt vom zurückbleiben der einnahme hinter der ausgabe: also innam schatzgeld gegen uszgab verglichen, bleybt innam der uszgab schuldig: 700 guld. 21 creuzer. urkunde aus Weiszenburg im Elsasz von 1542 bei Dief.-Wülcker 847.
b)
etwas schuldig sein, etwas noch nicht gethan haben und daher noch thun müssen: ich bin ihnen noch die widerlegung des hrn. prof. Aepinus, meiner abhandlung von der wahrscheinlichkeit, nebst meiner beantwortung schuldig. Mendelssohn bei Lessing 13, 52. oft weniger im sinne der verpflichtung als der erwartung oder wahrscheinlichkeit, dasz man es thun werde; scherzhaft: ich bin vielleicht meinem gott und der welt noch eine thorheit schuldig, die hab ich mir jtzt furgenomen, so mirs gelingen mag, redlich zahlen, und auch einmal hofnarr werden. Luther briefe 1, 457. von etwas, das einem sicher bevorsteht:
wande ich bin schuldich einen tôt.
pass. 189, 89 Hahn (vgl. 1, b).
c)
so etwas schuldig bleiben, die ausführung auf ein späteres mal verschieben: ihre geschichte bleiben sie mir schuldig (sollen sie mir ein ander mal erzählen). Gotter 3, 184. daher schuldig auch attributiv für 'rückständig, noch ausstehend':
und freudig sag' ich: unserer geschichten
sei nur das erste halbteil nun gethan!
so gilt es auch, die andre schuld'ge hälfte
mit unerschlaffter hand heranzuführen.
Keller 9, 225.
schuldig bleiben auch, wenn man nicht zur ausführung gekommen ist; eine forderung, erwartung unerfüllt lassen:
und leisten soll euch meine frische jugend,
was euch sein greises alter schuldig blieb.
Schiller Tell 4, 2.
manchmal sagt man etwas schuldig bleiben auch nur in dem sinne 'etwas nicht thun', ohne dasz man an die verpflichtung, es nachzuholen, dächte; so besonders einem die antwort schuldig bleiben: lassen sie mich ihnen die antwort schuldig bleiben, versetzte Charlotte. Göthe 17, 368 (wahlverw. 2, 14); ich glaube immer noch, ich habe recht, ob mir gleich hr. Aepinus die gegenantwort nicht schuldig geblieben ist. Mendelssohn bei Lessing 13, 52; du kannst keinem auf eine ehrliche meinung die ehrliche antwort schuldig bleiben. Anzengruber³ 2, 80;
weisz ichs, was Rufus mag so viel gelehrten schreiben?
diesz weisz ich, dasz sie ihm die antwort schuldig bleiben.
Lessing 1, 5.
gleichbedeutend: keck und kurzab wuszte sie sich in alle zu schicken und blieb mit dem kleinen mäulchen niemanden etwas schuldig. Freytag handschr. 1, 37.
5)
der sich vergangen, ein verbrechen begangen hat, vergl. schuld 4.
a)
so schon in den altdeutschen dialekten: ahd. sculdig wird glossiert mit reus, reatus, noxa, noxius, obnoxius, culpabilis, .. affligendus, damnatus, damnabilis u. s. w. Graff 6, 470: sculdige unde sundige, noxii et peccatores Notker 2, 258, 22 (ps. 67, 21), alts. obnoxia sculdiga Prudentiusgl. 455 (zeitschr. für deutsches alterthum 15, 525ᵃ);
stuod ên man garo,
swîđo skuldig skađo.
Heliand 5649;
mhd. alsô in vernam   der vile sculdige man (Adam).
fundgr. 2, 19, 30;
sô greif er Morgânen an
als einen schuldigen man.
Trist. 344;
ich bin ein sô schuldie wîp,
daʒ mîn unsælic lîp
billîch sol buoʒe enpfâhen.
Mai u. Beaflor 149, 9;
nhd. schuldig, der sich etwar mit vergangen oder verschuldet hat, noxius, sons, debitus, compos culpae, nocens Maaler 363ᶜ; noxius, schuldig und schädlich. Corvinus fons latin. 434ᵃ, schuldig, reus, sons, noxius Steinbach 2, 521; schuldig, adj. qui in culpa est, sons, tis, noxius, nocens, reus, im gegensatz der unschuldigen. Frisch 2, 232ᵇ; die schaubühne allein kann unsre schwächen belachen, weil sie unsrer empfindlichkeit schont, und den schuldigen thoren nicht wissen will. Schiller 3, 518;
her! schuldig, tochter, oder schuldlos rett' ich dich.
Göthe 40, 393 (Pandora 1).
b)
substantiviert: si nemag mih niômêr fone unsculdigemo bringen ze demo sculdigen. Notker 1, 30, 17 Piper, vgl. ps. 105, 23;
den sculdigen er frâgen began:
'nû waʒ hâstû an dem hêrren gerochen?
war umbe hâstû in âne sache erstochen?
kaiserchron. 5010;
dô sprach aber Hagene   'lât mich den schuldigen sîn'.
Nibel. 1071, 4;
der schuldige âne riuwe
fliuht die gotlîchen triuwe.
Parz. 466, 11;
auff dasz die schüldigen verdammet, die ungeschüldet gerechtfertiget und losz gesprochen werden. Comenius sprachenthür 662; die schuldigen mit den unschuldigen strafen. Steinbach 2, 521;
wer wagt's, sie eine schuldige zu nennen?
Schiller jungfr. von Orl. 4, 11;
im superlativ:
das wäre mord und nicht gerechtigkeit,
denn hören musz sie auch den schuldigsten.
Wallensteins tod 4, 6.
dafür der schuldige theil: da sah er auch leibhaftig das kind vor sich liegen ... er zog die arme an sich und dachte an den schuldigen teil. Anzengruber³ 2, 5. — zahlreich sind sprichwörtliche redensarten: de vôr vlüt (flieht), dat is de schuldige. Tunnicius 245; de schuldige de schocket (zittert, schaudert). 1058; der schuldige ist furchtsam. der schuldige laufft ehe man jhn jagt. der schuldige zagt schüddert oder schület. Petri O 8ᵇ; der schuldige schuͦlet. dem schuldigen schaudert. Franck sprichw. 2, 19ᵃ; dem schuldigen schockt das mentelin. 167ᵇ; dem schuͦldigen schicket das mändelin. dem schuͦldigen schüttert stets die haut. Petri N 1ᵃ; den schuldigen beist sein eigen muth. Henisch 266, 53; den schuldigen beist sein eigen rauch. 830, 46; der schuldige hat bisweilen das glück, selten die zuversicht, verborgen zu bleiben. dem schuldigen wackelt das mäntlein. dem schuldigen läuft die katze bald über den rücken. es träumt einem schuldigen bald vom teufel. dem schuldigen klopft das herz. den schuldigen schreckt eine maus. der schuldige fürchtet sich vor einem rauschenden blatt. dem schuldigen schaudert oder dottert. der schuldige schielt. besser zehn schuldige lossprechen, als einen unschuldigen verdammen. Simrock sprichwörter 9254—64 (vergl. Wander 4, 373—5).
c)
in freierer fügung von den einzelnen gliedern, handlungen u. ähnl. ausgesagt:
du schweigst, doch deine rosenwange
glüht schuldig, röther, als vorhin.
Lessing 1, 201;
und wer mit ungeweihter schuldger hand
den heiligen verbotnen (schleier) früher hebt.
Schiller 11, 51 (bild zu Sais);
mein herz ist rein! ich wandle nicht auf schuldigen wegen. dom Karlos 5, 13.
d)
schuldig seyn, schuld an eim ding tragen, in crimen incurrere, crimini subjici Maaler 363ᶜ; wer aber schweret bey dem golde am tempel, der ist schüldig. Matth. 23, 16; oder meinet jr, das die achzehen, auff welche der thurn in Siloha fiel, und erschlug sie, seien schüldig gewesen, fur allen menschen, die zu Jerusalem wonen? Luc. 13, 4;
'jane sî wir niht sô schuldic',   sprach dô Hagene.
Nibel. 2270, 1;
daʒ lantvolc hât ûf mich geseit
eine schult sô swære:
und ob ich schuldec wære,
sô wær ich grôʒer zühte wert.
Iwein 4052;
die sculdich is die scaem hem!
Reinaert 4337;
ich bin
nicht schuldig, fürstin.
Schiller dom Karlos 2, 9.
sprichwörter: bistu schuldig so sey geduldig. Petri L 2ᵇ; wer schuldig ist, der darff sich nit frey verantworten. Kkk 2ᵇ. — schuldig werden: so gefesteno mih uuanda dû mir iʒ nû fergeben habest, daʒ ih furder sculdig neuuerde. Notker 2, 197, 19 (ps. 50, 14);
ihr laszt den armen schuldig werden.
Göthe 2, 122 bez. 18, 218.
meist mit näherer bestimmung, schuldig einer sache, an etwas, s. 6.
e)
juristisch als bezeichnung des angeklagten, der des ihm zur last gelegten verbrechens überführt ist; vgl.: zuͦ einem gericht gehören fier personen .. zuͦ dem andern muͦsz da sein der schuldig ist, oder der verklagt ist, wiewol er nit alwegen schuldig ist, der da antwurt geben sol, gemeinlich heiszt er reus. Keisersberg evangel. 5ᵇ; so soll er gan für ein schuldigen mann, der mit urteile verteilt ist vor dem richter ze Schwitz. urkunde von 1336 bei Haltaus 1659. — der ausspruch des richters '(er ist) schuldig' wird substantiviert gebraucht: der schultheisz von Rettinghausen, der gleich anfangs sich für ein schuldig entschieden hatte. Auerbach dorfgesch. 4, 159; der staatsanwalt .. beschwor die zwölf männer aus dem volke, durch ihr schuldig dieser alles verheerenden ruchlosigkeit einen damm zu setzen. 168;
die zwei und vierzig richter haben
ihr schuldig ausgesprochen über euch.
Schiller M. Stuart 1, 6.
f)
daher einen schuldig sprechen, vgl. 6. — andre verbale fügungen. in der ältern sprache einen schuldig machen, geben:
wande er (Adam) mit chranchen sachen
daʒ wîp wolde schuldich machen.
genesis 16, 13 Diemer;
einen schuldig machen, reum aliquem peragere Stlinbach 2, 521; schuldig erweysen und darbringen, unnd die sach wider den verklagten eroberen, condemnare reum Maaler 363ᶜ; einen nit schuldig gäben, einen eines irrthumbs oder fäls ledig sprächen und entschuldigen, ex culpa eximere aliquem. ebenda; einen schuldig erklären, dichiarare uno colpevole Kramer dict. 2, 677ᵃ; einen mit vor schuldig an geben, aliquem inter reos referre Steinbach a. a. o. Frisch 2, 232ᶜ; schuldig erfunden werden, in noxa esse, coargui Maaler a. a. o.
g)
so besonders reflexiv, sich schuldig wissen, sapersi, sentirsi colpevole, haver cattiva coscienza Kramer dict. 2, 677ᵃ, culpam fateri Frisch 2, 232ᵃ; sich an einer schandtlichen thaat schuldig wüssen, mens turpi obnoxia facto Maaler 363ᵈ; sich selbs etwar an schuldig wüssen, conscientia ardere. ebenda;
sît ir iuch schuldec wiʒʒet,   vriunt Hagene,
sô sult ir belîben.
Nib. 1403, 2;
als die hem selven sculdich weet.
Rein. 3009;
unte seh er sich sculdich.
Vorauer Alex. 355 Kinzel (vgl. d. anm..
sich schuldig finden:
wer sich find schuldig, besser sich.
Alberus fabeln 45ᵃ (13, 112);
sich schuldig geben, seine schuld eingestehen: sich eines diebstals schuldig gäben, astringere se furti, sich eines lasters schuldig gäben oder gichtig und anred seyn, agnoscere et amplecti crimen Maaler 363ᵈ; sich schuldig geben, erkennen, confessarsi, dirsi colpevole Kramer dict. 2, 677ᵃ; der ander appet gab sich diseme schuldic daʒ her in gestrâfet hate. deutsche mystiker 1, 91, 29; do gap sich der keyser schuldig, das ime reht were geschehen, sit er das hochzit nüt hette geeret. d. städtechron. 8, 421, 1; unde ergab sich da schuldich allir ir sundin. spec. eccles. 97 Kelle; unde scult iuch des sculdic geben dem almahtigen gote. 166; manche verreth sich selber und gibt sich schuldig wie die pürstenstelerin. Mathesius fastenpred. 97ᵃ;
schuldec ich mich geben wil.
Parz. 688, 28;
ich arm frow gib mich schuldig,
das ich bin laider ungedultig.
Laszberg lieders. 3, 131, 145;
des gib ich schuldig mich.
Altswert 177, 33.
sprichwörtlich: der fleucht gibt sich schuldig. Franck sprichw. 2, 167ᵃ. — dafür auch sich schuldig sagen, bekennen:
ich muoʒ von verdienter schulde
mich der lieben schuldik sagen.
minnes. 1, 297ᵃ Hagen;
ja, ich bekenne
mich schuldig, gnädigster monarch.
Schiller don Carlos 3, 3.
sich (eines verbrechens) schuldig machen, es begehen: sich eines lasters oder übelthat schuldig machen, incolparsi ... incomplicitarsi di qualche crime Kramer dict. 2, 677ᵃ; sich des diebstahles schuldig machen, furti se adstringere Steinbach 2, 521; eine schwachheit deren sich sogar der älteste in der gesellschaft am allermerklichsten schuldig machte. Göthe 17, 230;
dieser
hat alle schuld, wenn ich mich schuldig machte.
9, 160 (Tasso 2, 4);
auch das lamm im tigerfelle
macht sich arger sünde schuldig.
Keller 10, 179.
6)
mit näherer bestimmung, schuldig einer sache oder an einer sache. doch kann dieser zusatz verschiedenen inhalt haben; er bezeichnet
a)
das verbrechen, das jemand zur last gelegt wird: ich erkenne mich der anklage schuldig. Klinger 3, 202; so ahd. sculdig dero sculde s. Graff 6, 470; siê selben sint sculdig, des siê andere ziêhent. Notker 2, 32, 1 (ps. 10, 4); es tretten frevel zeugen auff, die zeihen mich des ich nicht schüldig bin. ps. 35, 11. — einer thaat schuldig, facti reus Maaler 363ᵈ, dafür seltener sich an einer schandtlichen thaat schuldig wüssen ebenda; mit schuldig seyn an einem dinge, esser complice di qualche delitto Kramer dict. 2, 677ᵃ; wenn eine seele sundigt, und thut wider jrgent ein gebot des herrn das sie nicht thun solt, und hats nicht gewust, die hat sich verschuldet, und ist einer missethat schüldig. 3 Mos. 5, 17; wo er seine kleider nicht wasschen noch sich baden wird, so sol er seiner missethat schüldig sein. 17, 16; sîner sunden suldic. Tundalus 30, s. oben; herre, habe ich die sünde getân, sô gibe ich mich ir schuldig. Germania 3, 240ᵇ, 42;
ich müeʒe der tât schuldec sîn.
Heinr. v. Neustadt v. gotes zuokunft 428;
dagegen:
sie sî schuldec an der tât.
Apoll. 20355;
so auch: ich förcht, er mich glaub gäntzlich schuldig an der sach sein. Galmy 118ᵇ;
bistu nicht schuldig an der that,
so wird der lügen wol rhat.
Lehmann bei Wander 4, 371, 3.
der ausdruck schuldig an einer that meint jetzt in der regel nicht den ausführenden, sondern den veranlasser, den geistigen urheber (vgl. unten 8, a):
Octavio. gott der gerechtigkeit! ich hebe meine hand auf!
ich bin an dieser ungeheuren that
nicht schuldig. Buttler. eure hand ist rein. ihr habt
die meinige dazu gebraucht.
Schiller Wallenst. tod 5, 11.
selten schuldig in: fraw, gend (gebt) jr eüch inn der sünd, darumb jr dann zuͦ dem todt gefüret worden seind, nit schuldig? Galmy 124ᵇ. beides neben einander:
wente ik vrochte mi schuldich an velen saken.
des dodes danz 372 Baethcke;
men ik vrochte di in velen saken schuldich.
591.
das verbrechen wird genau bezeichnet: des diebstahls u. a., s. 5, g; die unschuldige jungfraw .. ward .. unlang darnach, als ein schuldige desz vergifften pfawens, zu dem feuwer verurtheilt. buch d. liebe 234ᵃ; wenn statt des genitivs der acc. steht, so darf man darin wol nur ungeschick sehen:
dû vridebrech, dû schuldic mort   an man unt ouch an wîp.
Reinmar v. Zweter 212, 5 Roethe (s. d. anm.).
in milderem sinne: der sprachenmengerey, die zu seiner zeit schon stark eingerissen war .. machte er (Logau) sich nicht schuldig. Lessing 5, 297; man wird keinen von beiden groszen weltweisen, weder Leibnitz noch Cartesius durchaus des irrthums schuldig geben können. Kant 8, 168. — auch von einem (character)fehler, laster u. ähnl.: schuldig des lasters, sons Dasypodius. seltener schuldig an einem laster Maaler 363ᶜ; dies, setzt er hinzu, sey einer von den verzeyhlichen fehlern, deren er sich schuldig gegeben haben, und die man ihm hoffentlich auch übersehen werde. Wieland Horazens sat. (1794) 1, 122;
drum that der arge stier
sehr zahm und sehr geduldig,
schien keiner tücke schuldig.
Bürger 22ᵃ; —
ironisch von guten handlungen: die gesetzmäszige form eines reichstags, diese willfährigkeit, seine Spanier aus ihren gränzen zu führen ... waren aufmerksamkeiten, deren sich seine (Philipps II.) groszmuth in der folge nie wieder schuldig machte. Schiller 7, 96.
b)
den gegenstand des verbrechens, so besonders des blutes: welcher aus dem haus Israel ein ochsen oder lamb, oder zigen schlacht .. und nicht fur die thür der hütten des stiffts bringet .. der sol des bluts schüldig sein, als der blut vergossen hat. 3 Mos. 17, 4; wird aber der todschleger aus seiner freienstad grentze gehen, da hin er geflohen ist, und der blutrecher findet jn ausser der grentzen seiner freienstad, und schlecht jn tod, der sol des bluts nichts schüldig sein. 4 Mos. 35, 27;
und dafür
verspricht er dem von furien verfolgten,
des mutterblutes schuldigen, befreiung.
Göthe 9, 87 (Iphig. 5, 3).
in demselben sinne schuldig an etwas: welcher nu unwirdig von diesem brote isset, oder von dem kelch des herrn trincket, der ist schüldig an dem leib und blut des herrn. 1 Cor. 11, 28 (vergl. d);
hievon er an deme blûte
deiswâr ouch harte schuldec wart.
pass. 41, 9 Köpke.
c)
ähnlich in der ältern sprache eines mannes schuldig sein als verhüllende bezeichnung des geschlechtlichen umgangs: byn ik swanger, des en weyt ick nicht, men ick weyt dat vorwar, dat ick ny mannes schuldich en wart. Korner bei Schiller-Lübben 4, 147ᵃ; sü keyser, so schuldig alse ick dyner bin, so schuldig bin ick aller menn. quelle bei Haltaus 1659; und sie war nie keines mans schüldig geworden. richter 11, 39; bestellen ein junckfraw, die noch keins mans schuldig ist. rollwagenb. 16, 16 Kurz. nd. auch mit dativ: offt dar ein junckfrouwe where, de ahn erer ere geschwecket worde .. so schall der bademoder, und de frouwen, de myd ehr in der nodt gewesen syn, tugen, dadt sehe ehr hebben verhoredt in eren hogesten noden, dath sehe anders nenen personen schuldich sy geworden, und dath he der rechte vader sy tho dem kinde. quelle im brem. wb. 4, 706. auch vom manne gesagt: sihe lieber man, du kanst mein nicht schüldig werden, und hast mich umb meinen jungen leib betrogen ... und ist für gott keine ehe zwischen uns beiden. Luther 2, 164ᵃ; traditum est, Johannem .. nullius foeminae notitiam habuisse (sey keines weibes schuldig worden). s. Haltaus 1659; se (Heinrich und Kunegunde) bleven beyde kusch, eyn de wart des anderen nicht schuldig. ebenda. jetzt veraltet. in ähnlichem sinne sagt Göthe schuldig mit jemand:
wenn das volk mich verklagt, ich musz es dulden! und bin ich
etwa nicht schuldig? doch, ach! schuldig nur bin ich mit dir!
1, 267.
d)
sonst heiszt schuldig eines menschen, wer sich an ihm vergangen hat, im stärksten sinne von seinem mörder; vgl. oben b: item welcher eyn rechte notweer, zuͦ rettung seins leibs und lebens thuͦt, unnd den jhenen, der jn also benöttigt inn solcher notweer entleibt, der ist darumb niemants nit schuldig. Carolina art. 139; dafür schuldig an jemand: förchtet jr euch nit sünden, dasz jhr den jungen also ubel schlaget, und wo jhr jn zu todt schlüget, würdet jr schüldig an jhm. buch d. liebe 9ᵃ; ich lasz dich auch wissen, dz fürbas meines lebens nichsz mer ist, ich werd dann jnen, das ich von dir widerumb also auch gemeint werde. ist dz nit so wird ich on zweifel an mir selbs schuldig. Wilh. v. Österr. 40ᵇ; dafür schuldig an eines tode: lasz dich den zorn nicht uberwinden, dasz du an deines vatters todt mit deiner hand schuldig werdest. buch d. liebe 181ᵈ (sonst in anderm sinne s. 8);
wand eʒ was dhein man,
der an ir tôde schuldic wære,
daʒ in gæher end verbære.
Ottokar reimchr. 3561.
vgl. auch:
si sint algemeine
unschuldec und reine,
des wil ich lâʒen sie genesen
und nicht an in schuldec wesen,
daʒ si alsus verterben.
pass. 66, 84 Köpke.
ferner schuldig des blutes, s. b. freier von jemand, der unschuldigerweise die veranlassung zur tötung jemandes gegeben hat: ich bin schüldig an allen seelen [in] deines vaters hause (sagt David, da Saul um seinetwillen Ahimelech und seine priester erschlagen hatte). 1 Sam. 22, 22. — in milderem sinne: (Otto II.) det den prefecten zuͦ Rome und 13 herren uf einen dag henken, die an dem bobeste schuldig worent (bei seiner absetzung mitgewirkt hatten). d. städtechron. 8, 420, 11.
e)
ähnlich auch mit dem dativ einem schuldig sein, sich gegen ihn vergangen haben, ihm gegenüber im unrechte sein: ein jglich mensch ist gott schüldig, und hat wider einen schüldiger. Luther 1, 85ᵇ; auff das aller mund verstopffet werde, und alle welt gott schüldig sey. Röm. 3, 19. vgl. Luc. 11, 4 unter 2, b. dafür:
er hât vil ubelis getân.
wider got ist er sculdih.
Lamprecht Alex. 6923 Kinzel.
f)
ähnlich auch am gesetze schuldig sein, sich daran vergangen, dagegen gefehlt haben: an einem gesatz schuldig seyn, legis culpam sustinere Maaler 363ᶜ; dû neuuile siê sculdig uuerden iteniuuues an dero lege, du in tabulis lapideis kescriben uuard. Notker 2, 386, 12 (ps. 90, 12); also versündigst du dich wider das siebend gebott, und wer eins von den gebotten übertritt, der wird an allen schuldig. Simpl. schr. 4, 272, 6 Kurz;
sô würde ich an mîn selbes ê
schuldic ob ich tæte
daʒ ich verboten hæte.
Konrad von Würzburg Silv. 1102;
Luther setzt in ähnlichem sinne den accusativ: denn so jemand das gantze gesetz helt, und sündiget an einem, der ists gantz schüldig. Jac. 2, 10.
7)
andrerseits sagt man auch schuldig mit dem genetiv der strafe, zu der ein verbrecher verurtheilt ist. diese gebrauchsweise nähert sich der bedeutung 1.
a)
das alts. setzt das gut, das der verurtheilte verwirkt hat und herzugeben verpflichtet ist, in den genetiv, ferahes (des lebens) sculdig:
that he is ferhes bi thiu
skuldig wâri.
Heliand 5234, vgl. 5321.
b)
sonst umgekehrt er ist des todes schuldig, er hat den tod verdient: siê thô antuuurtenti alle quâdun: sculdîc ist tôdes (reus est mortis). Tat. 191, 3; sculdig ist ir tôdis. Notker 2, 151, 30 (ps. 40, 9); vgl.:
ther liut thô sâr gimeinta,   zi tôthe nan irdeilta;
quad, thes wâri wirdîg   joh harto filu sculdîg.
Otfrid 4, 19, 70.
nhd. er ist des todes schuldig, egli è reo di morte Kramer diction. 2, 677ᵃ; und jr solt keine versünung nemen uber die seele des todschlegers, denn er ist des tods schüldig, und er sol des tods sterben. 4 Mos. 35, 31; dieser ist des todes schüldig. Jer. 26, 11; sie aber verdampten jn alle, das er des todes schüldig were. Marc. 14, 64;
dasz ich nicht uff en finden sachen,
die en des todes schuldigk machen.
Alsfeld. passionssp. 4133.
nd. kann auch der acc. stehen (vgl. 1, b):
des nêgesten dâges wart hê bracht
tô Pilâtus unde wart bedacht
dat hê schuldich was den dôt.
van d. holte des hilligen cruzes 711.
andere verbindungen: ih quidu iu, thaʒ iogiuuelîh ther sih gibilgit zi sînemo bruoder, ther ist sculdîg duomes (reus erit iudicio). ther the quidit sînemo bruoder îtalo, ther ist sculdîg thinges. ther the quidit tumbo, ther ist sculdîg hellafiures. Tat. 26, 2 - 4. entsprechend nhd. Matth. 5, 22; wer aber den heiligen geist lestert, der hat keine vergebung ewiglich, sondern ist schüldig des ewigen gerichts. Marc. 3, 29; des höllischen feuers etc. schuldig seyn, esser reo della gehenna Kramer diction. 2, 677ᵃ; Amru Ben Alas ... der die berühmte büchersammlung zu Alexandria zum einheitzen in die öffentlichen bäder hatte vertheilen lassen, weil, wie er meinte, alle diese bücher .. des feuers schuldig wären, wofern sie etwas andres enthielten als der koran. Wieland 6, 211 (gold. spiegel 1, 8).
c)
für den genitiv kann der infinitiv mit zu eintreten: der klostermaier that kund, wie er ihn auf handhafter that des wettermachens betroffen, und fragte herum, da sprachen sie ihn schuldig, gesteinigt zu werden. Scheffel Ekkeh. 285.
8)
endlich bezeichnet schuldig an etwas auch den urheber oder die ursache, vgl.schuld, f. 8 und 9. doch ist schuldig in diesem sinne seltener als das adj. schuld, und bleibt meist der eigentlichen bedeutung (5) näher.
a)
von menschen als den urhebern eines unheils und ähnl., denen damit eine wirkliche schuld und verantwortung zugeschoben wird: ir wüssend wol das ich daran nit schuldig bin oder das ich da kein schuld trag, a culpa facinus scitis abesse mea Maaler 363ᵈ; ihr seyd schuldig dran, voi ne sete in colpa. wie soll die katz schuldig dran seyn, wann die köchin nicht acht gibt? du bist an all diesem unheil schuldig. Kramer dict. 2, 677ᵃ; nicht schuldig seyn an etwas, non esser colpevole, non haver colpa di qualche cosa; ich bin nicht schuldig dran; er mag dran schuldig sein oder nicht; an eines tod, blut, untergang etc. schuldig seyn, esser reo, obligato, tenuto, it. esser cagione della morte, sangue, perditione etc. di uno. ebenda; du solt dich nicht so ubel gehaben, und dich selber betrüben und bekümmern in sachen, daran du nicht schuldig bist. buch d. liebe 275ᶜ; ein richter sol einen verbrecher, gehörig strafen: tuht er es nicht; ... laufft der verbrecher ein und das ander mahl wieder ein; so ist der richter allzeit daran schuldig. Butschky Pathmos s. 378;
swen iuwer zunge unêret,
dâ ist daʒ herze schuldec an.
Iwein 197;
dirre mort, dit bose dinc
quam vur die romere,
wie daʒ Pylatus were
sculdech an dem valle.
pass. 83, 60 Hahn;
o ich der unglückhafftigst mann,
der ich mit einem kind thu gan.
an dem ist nur schuldig mein weib.
H. Sachs 2, 4, 7ᵈ;
wenn euch der Nazaräer verwüstet; euch diese verworfnen ..
mit verwüsten: so bin ich an der verwüstung nicht schuldig!
Klopstock 3, 174 (Mess. 4, 313);
der seine unschuld doch ganz in geheim bedau'rt,
und auf den schuldigen an diesem wochenbette
in jedem andern hämisch lau'rt.
Wieland 18, 141.
aber auch von dem zufälligen veranlasser: als er aber in den keller kam, und alle da bei einander saszen und weinten, und er die ursache hörte, dasz das kind der Else schuldig wäre, das sie vielleicht einmal zur welt brächte und von der kreuzhacke könnte todtgeschlagen werden. Grimm märchen 138.
b)
auf ein sächliches subject bezogen: das ich ihme, für dismal, kürzlicher antworten, und begegnen mus, daran ist das verfluchte podagra schuldig; als welches mich, weder gehen, stehen, śreiben, noch ruhen lässet. Butschky hochd. kanz. s. 225; ich glaube, der krig ist schuldig dran; der macht alle junge leütte so ungehobelt, dasz sie alle werden wie die gemeine soldatten in der corps de garde. Elisabeth Charlotte briefe 2, s. 57 Holland;
sun, drîʒic jâr ein tôre gar,
der muoʒ ein narre fürbaʒ sîn ...
gewonheit ist dâ schuldec an.
Winsbeke 37, 6;
der goldene löw' ist schuldig;
ich kam an der schenke vorüber und sann,
das thier mich anzuglotzen begann.
Chamisso 3, 190.
c)
kaum findet sich schuldig, um den urheber von etwas gutem zu bezeichnen (wie schuld 9, a), doch vergl.: an seinem glück oder unglück selbst schuldig seyn, esser fabbro della sua propria fortuna ò disfortuna Kramer dict. 2, 677ᵃ.
Zitationshilfe
„schuldig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/schuldig>, abgerufen am 08.12.2019.

Weitere Informationen …