Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

schwämmlein, n.

schwämmlein, n.,
dim. zu schwamm, dessen gebrauche folgend: schwämmlein, spongiola Stieler 1952; hollunder- ò holler-schwämmlein, funghetto di sambuco; liecht-schwämmlein, fonghetto ò rosola che viene al stoppino della lucerna ò candela Kramer deutsch-ital. dict. (1702) 2, 695ᵇ; schwämmlein, zum abwischen, spongiola Frisch 2, 241ᵃ; nach schwamm 1:
vil sbammen,
swemmelein,
die bachsen hie in disem strauch.
O. von Wolkenstein 77, 2, 12;
schwamm 2: er schmirt den bawern mit eim schwämmlein. H. Sachs 21, 45 Keller-Götze.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1898), Bd. IX (1899), Sp. 2199, Z. 73.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
schwäherin schöpfquelle
Zitationshilfe
„schwämmlein“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/schw%C3%A4mmlein>, abgerufen am 23.07.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)