Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

schwängel, m.

schwängel, m.,
s. schwengel.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1898), Bd. IX (1899), Sp. 2230, Z. 77.

schwengel, m.

schwengel, m.
(sich) schwingender gegenstand. ableitung zu schwingen (bez. schwengen, schwenken, vgl. das.), mit dem l-suffix, das werkzeugsbezeichnungen u. ähnl. bildet, s. Wilmanns d. gramm. 2, 262, ferner Weigand 2, 667. Kluge⁵ 342ᵃ. die bildung ist auf das deutsche im engern sinne beschränkt, mhd. swengel Lexer handwb. 2, 1360, mnd. ebenso, s. Schiller-Lübben 4, 490ᵇ (nur vereinzelt in glossen): telo ... swengel, schwengel Dief. gloss. 575ᶜ; testata swengel 581ᵇ. so auch nl. zwengel, vgl. Franck 1231. neben schwengel steht schwenkel, besonders in der ältern sprache (s. besonders), doch spricht das überwiegen der ersteren form gegen directe ableitung von schwenken, neben dem schwengen nur ganz selten begegnet. im nhd. findet sich auch die schreibung schwängel, so bei Steinbach, Frisch und Adelung, s. u. häufig wird schwengel in zusammensetzungen gebraucht, wie brunnen-, glocken-, galgenschwengel, s. diese und unten. aus neuern mundarten sind abweichende formen nicht verzeichnet: schweiz. schwengel Hunziker 235; schwänggel Stalder 2, 360; luxemburg. schwengel Gangler 411; ebenso thür. Hertel sprachsch. 225. Jecht 102ᵇ. Liesenb. 211; nd. swengel Dähnert 478ᵃ. Danneil 218ᵇ. Schamb. 221ᵃ. Woeste 265ᵇ. ten Doornkaat Koolman 3, 377ᵃ, (schwengel) Stürenburg 241, swängel Mi 90ᵃ. bedeutung: schwengel, der, grus, tolleno Stieler 1985; schwängel (der) tolleno, ciconia Steinbach 2, 556.
1)
ein hin und her schwingender gegenstand, so besonders der klöpfel einer glocke: schwengel in der glocken, m. le batant d'une cloche. Hulsius 293ᵃ; schwengel in der klokke, scapus cardinalis. Schottel 1413; schwängel in einer glocke, clava vel malleus in campana pendens, pistillus. Frisch 2, 241ᵇ; so auch zusammengesetzt glocken-schwengel, battaglio etc. di campana. Kramer dict. 2, 714ᶜ; scapus cardinalis, rhopalum, malleus companae. Stieler 1985, s. auch Adelung. Hertel sprachsch. 225. Liesenberg 211; dafür an andern orten schwiebel, s. daselbst ( Adelung). so schon mhd.:
und koste ein glock tusent mark, ...
doch wer irs lobes pris enwiht,
hete si ein kleines ysens niht,
an dem der swengel hangen sol.
Hugo v. Trimberg renner 2150;
der swengel nimmer alsô mangen stôʒ der glocken tuot.
Kolm. meisterl. 80, 29;
nhd.: unsere klangende klingende glungende glodri glocken sambt dem einhangenden schwede schwengel. Garg. 152ᵇ; dan ein altar ohn heiligen, ist wie ein kue ohn ein schwantz ... oder wie ein glock on ein schwengel. bienenk. 140ᵃ; Henningus Goden, ein jurist von Havelberg pflegte zu sagen: ein gesetz ohne execution (handhab oder vollziehung) sey wie eine glock ohne schwengel. Zinkgref apophthegm. 1, 270;
und der schwengel sich schon
zwölfmal in der glocke des thurmes regt.
Platen 263.
manchmal bildlich, von der zunge:
da, Fiekchen, tratst du auf, an kraft ein lebens- — engel,
bewegtest zum bimbam der zunge trägen — schwengel.
Bürger 64ᵃ;
ähnlich: der lehrer sprach: gut, mein bengel, — mein lilienstengel! — hoch hast du geschwungen deinen schwengel. Rückert (1882) 11, 522 (39. mak.). andre übertragungen in der ältern sprache:
in mir slug an der freuden swengel.
Rosenblüt bei Liliencron hist. volksl. no. 110, 16;
vgl. auch:
auf der lilgen stengel
da sitzt der frewden schwengel,
das ist der schwann.
quelle bei Schm. 2, 639.
andre übertragungen, die auf dieselbe grundbedeutung zurückgehen, s. unter 5, b. 6, a. — schwengel einer glocke auch in anderm sinne, s. 3, d.Campe gebraucht schwengel auch für pendel, also uhrschwengel u. ähnl.
2)
schwengel bei pumpen und brunnen.
a)
der hebelarm einer pumpe, vgl. pumpenschwengel (th. 7, 2230), 'das holz an einer schwengelpumpe, womit die welle bewegt wird, und daran der pumpenstock befestigt ist,' marinelle. Jacobsson 4, 99ᵇ; brimbale Eggers 2, 863, s. auch öconom. lex.² 2680: 'ich will pumpen', rief Siddy; sie faszte den schwengel und versuchte zu drücken. Freytag handschrift 2, 92. so auch brunnenschwengel: er konnte sich's nicht versagen, erst noch den brunnenschwengel in bewegung zu setzen und sich mit dem wasser ... das gesicht und die heiszen hände zu kühlen. das geräusch der pumpe schien aber niemand zu wecken. Heyse kinder der welt 1, 3. — ähnlich der schwengel an einer presse. Campe.
b)
an einem ziehbrunnen die lange schwanke stange, womit der eimer in das wasser gelassen und wieder heraufgezogen wird. Adelung, vgl. Jacobsson 4, 99ᵇ. öcon. lex.² 2680. Danneil 218ᵃ ('der unterstützte baum bei einem offnen brunnen, um wasser aufzuziehen'). Woeste 265ᵇ. dafür auch brunnenschwengel: da man keine ziehe-brunnen gräbet, aus welchen ... man mit dem brunn-schwengel und schöpff-eimer (tollenone et haustro) oder wasserkrügen wasser schöpffen kan. Comenius sprachenth. 583; brunnen-schwengel ò schwenckel, altalena, cicognola ò cichignola da pozzo. Kramer dict. 2, 714ᵇ; brunnenschwängel, eine stange am schöpf-brunnen, den hinabgelassenen aimer heraufzuziehen, tolleno putei. pertica putei qua situla demittitur et extrahitur. it. pertica brevior in machina quae pondere et motu suo aquam e puteo haurit. Frisch 2, 241ᵇ. die letztere einrichtung kennt auch Alberus dict. Pp 3ᵇ: celonion, κελόνιον, der schwengel, krapp, damit man wasser zeugt. tollo, ciconia, der schwengel, einn lang holtz, damit man wasser zeugt, hat hinden sein gewicht, dasz es widder uff fert. solche brunnen sind in der Wetterau noch üblich. auf einem aufrecht stehenden balken bewegt sich ein andrer hinten beschwert, vorne mit der brunnenkette, die mit dem eimer in das wasser hinabgelassen wird: den gefüllten eimer hebt das den balken hinten beschwerende gewicht wieder empor.
c)
so auch bei schiffen ein langer horizontaler balken, der in der mitte drehbar befestigt ist und womit man süszes wasser in die schiffe oder aus den schiffen pumpt. Jacobsson 4, 100ᵃ. doppelter schwengel, wenn man mit zwei pumpenröhren zugleich wasser auspumpen will. 100ᵇ.
3)
auch sonst wird schwengel in mannigfachen verwendungen als handwerkliches und technisches wort gebraucht, meist ein bewegliches oder an einem ende befestigtes stück holz bezeichnend, vgl. schwengel, tignum cuius foramen penetrat axiculus duplex. Agrigola bergwerckb. gloss.
a)
querstange am wagen, woran die pferde gespannt bez. die stricke zum ziehen befestigt werden. Jacobsson 4, 99ᵇ. Hertel sprachsch, 225. Liesenb. 211. Danneil 218ᵇ. Schambach 221ᵃ. Woeste 265ᵇ. nd. korrespondenzbl. 11, 38 (westf.): dasz die postknechte, welche mit den pferden zurückreiten, nicht, wie es vielfältig geschieht, schwengel, nägel oder andere kleinigkeiten, die zum wagen gehören, mitnehmen. Knigge umgang mit menschen 2, 234.
b)
auch das querholz, woran die geschlachteten schweine und kälber gehängt werden. Schambach 221ᵃ.
c)
vom dreschflegel: korn-schwengel, batti-grano. ved. flegel. Kramer dict. 2, 714ᶜ; schwengel etiam nonnullibi flagellum notat, quod etiam kornschwengel, tribulum, dicitur. Stieler 1985 (th. 5, 1830).
d)
schwengel an einer glocke, der hebel, woran das seil hängt, mittelst dessen die glocke in bewegung gesetzt wird. Adelung (2); das hölzerne gestell, worin die glocke hängt, und dessen bewegung das läuten verursacht. Jacobsson 4, 99ᵇ.
e)
in hüttenwerken 'bei dem treibherde das am beweglichen kranich quer über stehende holz, daran der treibhut am ende angehängt ist, welcher durch dessen drehung vom herde abgehoben und wieder darauf gesetzt werden kann', le balancier du gruau le Crie. Jacobsson 4, 99ᵇ.
f)
im bergwesen ferner für tummelbaum, s. auch schwengbaum: der schwengel bildet jenen hebelarm, vermittelst dessen die zugthiere die göpelwelle drehen. quelle bei Veith 439.
g)
bohrschwengel, beim stoszbohren, ein zweiarmiger hebel, an dessen kürzerem arme das bohrgestänge befestigt ist und dessen längerer arm von arbeitern abwechselnd niedergedrückt und emporschnellen gelassen wird. Veith 111. vgl. dazu Karmarsch-Heeren³ 9, 471 f.
h)
am blasebalg, auch balgschwengel (th. 1, 1088), das am gebläse die bälge in die höhe zieht. Jacobsson 4, 100ᵃ.
i)
im mühlenbaue der theil einer schneidemühle, wodurch das obere werk oder der rahmen mit den sägen in bewegung gesetzt wird. ebenda. so auch nd. (westfäl.) de swengels an der futterschneidelade (?). nd. korrespondenzbl. 11, 38.
k)
ferner de swengel an der säge. ebenda.
l)
am webstuhl, s. 37.
m)
schwengel des Göttinger pfluges, s. Jacobsson 7, 308ᵃ.
n)
rad-, schleifsteinschwengel, manico da girare una ruota ò mulinello. Kramer dict. 2, 714ᶜ.
o)
in Luxemb. sperrbaum, riegel an einem thore. Gangler 411.
p)
schweiz. schwänggel eisernes band, schliesze. Stalder 2, 360 (hierher?).
4)
in manchen der aufgeführten technischen gebrauchsweisen bezeichnet schwengel nicht sowol einen gegenstand, der selbst schwingt, als vielmehr einen, wodurch andre in schwingung versetzt werden; es gehört also begrifflich nicht zu schwingen, sondern zu schwenken. noch deutlicher ist dies der fall bei dem mhd. swengel (und swenkel), als bezeichnung einer schleudermaschine, s. Lexer handwb. 2, 1360. A. Schultz höf. leb.² 2, 391. übertragen:
ubirmût was der swengil,
der den hôestin engil
von dem himele pralte
und mit valle valte.
Nic. v. Jeroschin 21910.
5)
schwengel wird bildlich als bezeichnung eines menschen gesagt.
a)
schweiz. ein 'müssiggehender, hochgewachsener, junger mann'. Hunziker 235, wol von der ähnlichkeit der gestalt her genommen: findet er nach genauer prüfung, dasz ... ihm die kunst ganz verleiden würde, so thut er besser, er führt sein wort aus und zwar so schnell als möglich, indem er nach haus geht und entweder einen schwengel gibt oder sonst was, wozu ihn neigung und verhältnisse treiben. Keller leben 1, 115. nicht ganz klar ist die übertragung in folgender stelle: o seh' eure majestät doch nur aus dieser kleinen probe den ungesich. teten schwengel. das kommt davon, wenn ein schwachkopf immer beim feuer steht u. s. w. Tieck 3, 279. — gewöhnlich ist schwengel von menschen nur in bestimmten verbindungen bez. zusammensetzungen, so
b)
galgen-schwengel (schwengel), battacchio, brandolo etc. di forca, cioè un capestrato, impiccato; forche-bene. gall. pendart. Kramer dict. 2, 714ᶜ; galgenschwängel, patibulo affixus, furcifer. ertzgalgenschwängel, trifurcifer. Steinbach 2, 556; fur in patibulo pendens it. homo patibulo dignus. Frisch 2, 241ᵇ; gleich fesselt dem galgenschwengel die hände. Lessing 3, 59; da sehe mir eins die leute an! auszer hause — aimables libertins — so — was unsere vorfahren galgenschwengel zu tituliren pflegten. Iffland 4, 127 (spieler 1, 11). weiteres s. th. 4, 1, 1179 f. dasz hier wirklich eine übertragung von der bedeutung 1 aus vorliegt, zeigt die dafür beliebte redeweise der ältern sprache: wie lang es bestuͦnd, kam doch der dieb zuͦ Homberg ins gefengnusz, und do er schier sölte ein schwengel in ein feldglocken geben, glückt es im ja, ... dasz er auszer thurn brach. Kirchhof wendunm. 1, 340 Oesterley (1, 297); galgenvögel, bawrenflegel, schwengel in die feldtglocken. Fischart groszm. 70 (kloster 8, 601); das (diebshandwerk) gilt für kein ehrliches handwerk mehr, und das ende vom lied ist, dasz einer als schwengel in der feldglocke gebraucht wird. Grimm märchen 498 (nr. 129);
das ich drab auff eim henffen pferdt,
ein schwengl in einr feldtglocken wert.
H. Sachs 3, 3, 29ᵇ;
vgl. auch: er vergasz auch nicht für die armen sünder zu bitten, die da hiengen, wie der schwengel in der glocke. Grimm märchen 420 (nr. 107). zuweilen wird schwengel allein im sinne von galgenschwengel gesagt, so (von einem zudringlichen gläubiger):
die sonn' ist keinen tag am berg emporgeschlagen,
wo mir der schwengel nicht den ring am thor geschlagen.
Rückert Bostan 51, 7.
c)
ladenschwengel (th. 6, 50) ladendiener, commis. Jecht 102ᵇ, dafür auch schwengel allein. Albrecht 210ᵃ. Kluge stud.-spr. 125ᵃ (1841), nd. swängel Mi 90ᵃ. vgl. ferner schwung. die bezeichnung stammt wol daher, dasz es meistens lange, hoch aufgeschossene menschen sind, und dasz sie unausgesetzt hin und her laufen müssen (vgl. a). belege aus der litteratur für ladenschwengel: es ist der erste mai, der lumpigste landenschwengel hat heute das recht, sentimental zu werden. H. Heine 3, 78 Elster (schlusz der Harzreise); Wilhelm Meister, dieser junge commis und ladenschwengel. Gutzkow ritter vom g. 1, 378.
6)
weitere besonderheiten.
a)
schwengel in obsc. übertragung der bedeutung 1: schwengel ... cazzo, (membro virile) grosso e asinesco. v. schwantz. Kramer dict. 2, 714ᵇ; dazu: seinen schwengel (lümmel) suchen anzubringen, cercar' impiego per il suo manico ò battocchio (frase di puttaniere) 714ᶜ (s. lümmel 3, theil 6, 1290);
darnach weist sie mich in den graben,
das ich solt graben bei der nacht,
darinn ich hab mein dinst verpracht.
mein glockenschwengel hieng allein
und schlenkeret mir umb die pein;
des ist mein schwengel lenger worn,
dann er ie gewesen ist darvorn.
fastn. sp. 124, 17.
vergl. mhd. die swenkel des hantwerks (hoden). Lexer handwb. 2, 1360 und die gleichbedeutende umschreibung im Reinaert 1265 f. (die burse al sonder naet, daer men dien beiaert mede slaet).
b)
als pflanzenname: α) ukermärk. schwengel für mecklenburgisch schwändel, potamogaton, laichkraut Pritzel-Jessen. β) ranunculus aquatilis, wasserfenchel. ebenda. hier ist ng wol nur mundartliche entstellung aus nd.
7)
redensarten, deren specielle beziehung nicht deutlich ist: ich, hoch auf dem schwengel! das goldne zünglein der weltwaage: sehet mich! Herder 5, 558 Suphan;
mich dünckt es nicht geradten sein
das man mit jm sich lasse ein,
in wort und disputation,
man bringt doch selten rum davon,
wenn man sie (die Lutheraner) lest zu worten komn,
sie han eim bald den schwengl genomn.
Fr. Dedekind papista K 8ᵃ (act 5, 5).
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 14 (1898), Bd. IX (1899), Sp. 2523, Z. 53.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
schwäherin schöpfquelle
Zitationshilfe
„schwängel“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/schw%C3%A4ngel>, abgerufen am 02.08.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)