Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

schwänling, m.

schwänling, m.
poetische weiterbildung zu schwan, junger schwan. Campe:
die stillen wasser des teiches,
wo im gewölbten fittig des schwans die schwänlinge ruhten.
Stolberg 1, 384;
so dehnt sich brütend über die werdenden
des schwanes fittig, ehe die schwänlinge
sich hoch im glanz der schöne, hoch im
silbergelispel des flügels heben.
2, 28;
dasz .. aus Penéos jungem rohr
schneeweisze schwänling' hell im chor
aufsäuselten mit melodien.
Voss 6, 191.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1898), Bd. IX (1899), Sp. 2256, Z. 63.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
schwäherin schöpfquelle
Zitationshilfe
„schwänling“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/schw%C3%A4nling>, abgerufen am 02.08.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)