Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

schwurbel, schwürbel, m.

schwurbel, schwürbel, m.
(vgl. schwurbeln, schwürbeln, schwirbeln, sich verwirrend drehen, wirbeln): der schwirbel, schwurbel, das geschwurbel, taumel, wirbel, verworrene menge, verworrener lärm Schm. 2, 647; schwurbl, m. wirbel, schwarm Lexer 229; schwurwel, m. wirbel, verwirrung, taumel, schwindel; in schwurwele sîn, angetrunken sein. Liesenberg 213; (er trank so viel) dasz er endlich einen ziemlichen schwürbel im kopffe fühlete. irrgart. der liebe 51; persönlich: schwirbel, ein unruhiger mensch Hügel 211ᵃ; s. schwirbel sp. 2714.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 15 (1899), Bd. IX (1899), Sp. 2767, Z. 11.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
schwäherin schöpfquelle
Zitationshilfe
„schwürbel“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/schw%C3%BCrbel>, abgerufen am 29.07.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)