Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

schwürmer, m.

schwürmer, m.
wie schwärmer, s. das vorhergehende und schwirmer sp. 2716; im sinne des reformationszeitalters (schwärmer 1, sp. 2290), ebenso schwürmerei und schwürmerisch bei H. Sachs:
zum letzten auch ein schwürmer klagt;
mein orden ist der hertst, er sagt,
ob der bibel ich täglich sitz
und verschwend all mein sinn und witz
und wolt auch beim volck allensammen
gern bekommen einen groszen namen
und klaub ausz mancherley spitzfünd,
doch in der schrifft gantz ungegründ.
17, 262, 3 Keller-Götze.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 15 (1899), Bd. IX (1899), Sp. 2768, Z. 61.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
schwäherin schöpfquelle
Zitationshilfe
„schwürmer“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/schw%C3%BCrmer>, abgerufen am 26.07.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)