schweigsam adj
Fundstelle: Lfg. 13 (1898), Bd. IX (1899), Sp. 2435, Z. 31
zum schweigen geneigt, hierzu schweigsamkeit, f. erst bei Campe verzeichnet: das vertrauen des schweigsamen gastes, der ihnen gefiel, zu gewinnen. Göthe 21, 94; Hersilie, die bisher lächelnd schweigsam geblieben. 95; die gebirge sind stumme meister und machen schweigsame schüler. 22, 177; am mittagstisch, der sonst schweigsam war, flosz jetzt die unterhaltung wie aus lebendigem born. Freytag handschr. 1, 223. schweigsamkeit:
erstaunt ich ob der öden gänge schweigsamkeit.
Göthe 41, 186.
Zitationshilfe
„schweigsam“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/schweigsam>, abgerufen am 15.11.2019.

Weitere Informationen …